20. April 2020 / 08:05 Uhr

Im Tausch mit Ducksch: Holt Hannover 96 Serdar Dursun aus Darmstadt zurück?

Im Tausch mit Ducksch: Holt Hannover 96 Serdar Dursun aus Darmstadt zurück?

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Stürmt Serdar Dursun bald wieder für statt gegen Hannover 96? Ein Tauschgeschäft mit dem SV Darmstadt 98 klingt logisch, Marvin Ducksch würde gehen.
Stürmt Serdar Dursun bald wieder für statt gegen Hannover 96? Ein Tauschgeschäft mit dem SV Darmstadt 98 klingt logisch, Marvin Ducksch würde gehen. © imago images/Jan Huebner/Florian Petrow
Anzeige

Bei Hannover 96 ist Marvin Ducksch nur noch Reservist. Neuer Trainer in Darmstadt ist Markus Anfang, den der 26-Jährige noch gut aus gemeinsamen Kieler Zeiten kennt. Und Kenan Kocak würde Darmstadts Angreifer Serdar Dursun gern zu 96 zurückholen. Klingt nach einem logischen Tauschgeschäft.

Anzeige
Anzeige

Seinen Karriereaufstieg feierte Marvin Ducksch in Kiel unter Trainer Markus An­fang. Mit 18 Toren und elf Torvorlagen schoss der heute 26-Jährige Holstein in die Relegation. Zum echten Aufstieg ge­gen Wolfsburg reichte es nicht.

Nur noch Stürmer Nummer vier

Ducksch ging per Transfer rauf – er wechselte nach Düsseldorf und kam dann nach einem Karriereknick unter Friedhelm Funkel für 1,8 Millionen Euro zu 96. Ein wenig gefangen hat sich Ducksch mittlerweile schon, aber unter Trainer Kenan Kocak ist er (sechs Tore, fünf Vorlagen) in Hannover nur Stürmer Nummer vier. 96 ließe ihn gehen – natürlich nicht umsonst.

Spannend, dass sein früherer Förderer Anfang wieder Trainer in Darmstadt sein wird. Dort ist Serdar Dursun Stürmer. Seit dem Winter versucht Kocak, den früheren 96er zurück nach Hannover zu holen.

Mehr über Hannover 96

Kocak will Dursun, Anfang kennt Ducksch: Wie wäre es mit ei­nem Tausch? Darmstadt fordert zwei Millionen Euro für seinen elfmaligen Torschützen. Die Ehefrau des 28-Jährigen, Yasemin, arbeitet gerade in Hannover an ihrer Karriere, sie ist hier heimisch.

Der gebürtige Hamburger hat ebenfalls große Ziele: Er will 2021 für die Türkei bei der Europameisterschaft spielen. Eine Aufstiegssaison mit 96 könnte Dursun dabei helfen. Ducksch nach Darmstadt, Dursun nach Hannover – der logische Tausch.

Ob in Hannover geboren, als Talent verpflichtet oder Stammkraft im 96-Nachwuchs: Diese Talente schafften ihren Durchbruch nicht bei 96 und verdienen jetzt woanders mit dem Fußball ihr Geld.

Niko Gießelmann: Der linke Verteidiger wurde 1991 in Hannover geboren. Mit 15 Jahren wechselte er von der SC Langenhagen zu Hannover 96. Dort war er sechs Jahre aktiv, lief in der Reserve der Roten 74 Mal auf (15 Tore, 5 Vorlagen). Mit den Profis auf dem Feld zu stehen, war ihm nicht vergönnt. 2013 wechselte er zu Greuther Fürth, absolvierte 132 Spiele im Kleeblatt-Dress und ist aktuell Stammspieler beim Bundesligaaufsteiger Fortuna Düsseldorf.  Zur Galerie
Niko Gießelmann: Der linke Verteidiger wurde 1991 in Hannover geboren. Mit 15 Jahren wechselte er von der SC Langenhagen zu Hannover 96. Dort war er sechs Jahre aktiv, lief in der Reserve der "Roten" 74 Mal auf (15 Tore, 5 Vorlagen). Mit den Profis auf dem Feld zu stehen, war ihm nicht vergönnt. 2013 wechselte er zu Greuther Fürth, absolvierte 132 Spiele im "Kleeblatt"-Dress und ist aktuell Stammspieler beim Bundesligaaufsteiger Fortuna Düsseldorf.  ©

Für Ducksch wäre der erneute Wechsel nach der Saison eine Chance. Der Stürmer lernte viele Trainer in seiner Profikarriere kennen: Ewald Lienen (St. Pauli), Funkel (Düsseldorf), André Breitenreiter (Paderborn), Mirko Slomka und Kocak (beide 96). Aber so richtig startete Ducksch nur bei einem durch: bei Markus Anfang.

Es könnte ein neuer Beginn für den 96-Angreifer werden.