25. August 2018 / 22:24 Uhr

TB Uphusen übernimmt vorerst die Tabellenführung

TB Uphusen übernimmt vorerst die Tabellenführung

Patrick Hilmes
Weser-Kurier
Vollauf zufrieden: TBU-Coach Fabrizio Muzzicato.
Vollauf zufrieden: TBU-Coach Fabrizio Muzzicato. © Björn Hake
Anzeige

Oberligist schlägt den BV Cloppenburg mit 3:1

Viktor Pekrul vom TB Uphusen rennt im Vollsprint rüber von der rechten auf die linke Seite des eigenen Sechzehners und stoppt in letzter Sekunde Loth-Benny Boungou, der zuvor gleich drei Gegenspieler per Sololauf überwunden hatte. Pekrul springt nach seinem sauberen Tackling auf und schreit dem am Boden liegenden Stürmer des BV Cloppenburg entgegen. Dieser Schrei konnte in etwa so übersetzt werden: Vergesst es, die drei Punkte gehören uns. Und so sollte es auch sein: Der TB Uphusen hat den BV Cloppenburg vor heimischer Kulisse am dritten Spieltag der Fußball-Oberliga Niedersachsen mit 3:1 (1:0) bezwungen und damit vorerst die Tabellenführung übernommen.

Anzeige

Diese Szene, die sich in Minute 70 ereignete, hatte Symbolcharakter, wie auch TBU-Coach Fabrizio Muzzicato festhielt. "Man kann mit dieser Leistung nur zufrieden sein", strahlte Muzzicato nach Abpfiff über beide Ohren. Das sah zu Beginn noch gänzlich anders aus. In Minute vier riss Muzzicato erschrocken beide Augen auf: Drei Cloppenburger waren nach Ballverlust des TBU plötzlich frei vor dem von Christian-Ahlers Ceglarek gehüteten Tor. Kurz vor dem Keeper spielte Cloppenburg quer auf Boungou. Ceglarek antizipierte richtig und tauchte vor Boungou auf. Dadurch zögerte er einen Moment: Sein Schuss wurde noch von Kerem Sahan zur Ecke geklärt. Wer weiß, wie die Partie bei einem frühen Rückstand verlaufen wäre? Doch getreu dem schönen Zitat von Lothar Matthäus – "Wäre, wäre Fahrradkette" – und wie Fabian Ernst einst festgestellt hatte: Fußball findet nicht im Konjunktiv statt.

Somit waren es die Gastgeber, die fortan mehr und mehr die Spielkontrolle übernahmen und mehr und mehr zu Stabilität fanden. Zudem zeigte sich der TBU eiskalt vor dem Tor. Mit der ersten Chance erzielte Mert Bicakci das 1:0 (11.). Gegen seinen druckvollen Schlenzer war der BVC-Keeper machtlos. Dieses Tor sorgte für weitere Sicherheit, die aber nicht über die gesamte Spieldauer aufrechterhalten werden konnte. "Wir hatten ein paar Wackler drin, teils waren wir auch zu lässig", merkte Muzzicato an. Doch dies verzieh der Coach seiner jungen Mannschaft, denn er musste auf vier Leistungsträger verzichten. Für den später eingewechselten Kevin Artmann sowie die fehlenden Thomas Celik, Dennis Janssen und Frithjof Rathjen standen Akteure wie Eugen Uschpol, Ricardo Marafona da Costa oder Shamsu Mansaray auf dem Platz. Auch wenn ein Uschpol teils dem Aktionismus verfiel und ein Mansaray wie in Minute 22 nach starker Ballannahme in aussichtsreicher Position die Körperlichkeit vermissen ließ, wussten allesamt zu überzeugen. "Es freut mich, wie gut diese Jungs schon funktionieren", bestätigte Coach Muzzicato.

Anzeige

Offensiv war in Hälfte eins Sebastian Kurkiewicz der auffälligste Akteur auf dem Platz. Immer wieder versuchte er es mit einem probaten Mittel auf nassem Rasen: Aufsetzer aus der zweiten Reihe. In einen weiteren Torerfolg mündeten sie aber nicht. In Hälfte zwei war der erste Aufreger ein starker Sololauf von Shamsu Mansaray. Nachdem der TBU-Stürmer vier Cloppenburger stehen gelassen hatte, kam er im Sechszehner zu Fall. Die Uphuser pochten auf Elfmeter, während der Schiedsrichter weiterspielen ließ. Sekunden später lag Cloppenburgs Michael Lohe am Boden – Mansaray soll ihn geschlagen haben. Doch keiner der Unparteiischen hatte die Szene beobachtet. Die anschließende Rudelbildung endete mit einer Gelben Karte für Kerem Sahan.

Danach wurde wieder Fußball gespielt. Und das aus Uphuser Sicht erfolgreich. Nach Flanke von Bicakci lief Philipp-Bruno Rockahr in den Fünfmeterraum ein, der Klärungsversuch von BVC-Akteur Kristian Westerveld landete im eigenen Kasten – 2:0 Uphusen (57.). Das 3:0 ließ nicht lange auf sich warten. Nach Ablage von Artmann schlug Mansarays abgefälschter Schuss im Netz ein (68.). Damit war die Partie entschieden, auch wenn der BVC nicht aufgab und in Minute 89 das Ehrentor erzielte. "Klar, man kann jetzt sagen, dass Cloppenburg nicht gut war. Aber die sind mit sechs Punkten gestartet und wir haben das heute einfach gut gemacht", zog Muzzicato Fazit und verließ das Feld mit dem breiten Grinsen eines (vorläufigen) Tabellenführers.