14. Februar 2020 / 10:23 Uhr

Teamcheck: Felix Mehrens soll es beim TSV Steinbergen richten

Teamcheck: Felix Mehrens soll es beim TSV Steinbergen richten

Daniel Kultau
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
Felix Mehrens (Mitte) ist in der Rückrunde wieder voll im Einsatz. 
Felix Mehrens (Mitte) ist in der Rückrunde wieder voll im Einsatz.  © Isabell Remmers
Anzeige

Vor der Rückrunde startet der SPORTBUZZER Schaumburg wieder den großen Teamcheck. Jeden Tag nehmen wir einen anderen Verein unter die Lupe. Heute ist der TSV Steinbergen dran. 

Anzeige
Anzeige

Wäre die Hinrunde des Fußball-Kreisligisten TSV Steinbergen eine Klassenarbeit, die Lehrer würden sich den Kopf zerbrechen: 3+ oder doch eine 2-? Trainer Afrim Sulejmani macht auch keine Jubelsprünge, ist aber „zufrieden“.

Mit 25 Punkten liegt der TSV aktuell auf Rang acht. Das klingt nach einer glatten Drei, doch weil die Steinberger fast die gesamte Hinrunde auf den wichtigen Felix Mehrens verzichten mussten und es bei zwei weniger absolvierten Spielen nur sechs Punkte Rückstand auf Rang vier sind, ist die Leistung höher einzuschätzen, als auf dem Tableau erscheint.

Mehrens als "Neuzugang"

Wie wichtig Mehrens für die Sulejmani-Elf ist, zeigte sich beim 3:1-Sieg gegen den SV Engern. Der Spieler flog aus Norwegen, wo er sich in der Hinrunde befand, ein, schoss direkt zwei Tore und flog wieder zurück. „Deilig“ – würde der Skandinavier titeln. Auf Deutsch: „Herrlich.“ Zur Rückrunde ist der Bruder von Torwart Florian Mehrens wieder da. „Er fühlt sich an wie ein Neuzugang“, scherzt sein Coach. „Wir freuen uns, dass er Jannik Sasse entlasten wird.“

Drei neue Spieler im Kader

Sasse gilt auf dem Platz als verlängerter Arm des Trainers. Mit zehn Treffern ist er der Top-Torjäger seines Teams, kann jedoch auch in der Innenverteidigung spielen, wie vor der Saison bei der Rintelner Stadtmeisterschaft, als die Steinberger das Finale klar gegen den TSV Eintracht Exten gewannen. Weil mit Lassina Bamba (TSV Eintracht Exten), Nils Mühlenharz (VfR Evesen) und Zoran Topic (SC Rinteln II) drei weitere Spieler in der Winterpause den Weg zum TSV fanden, sieht Sulejmani sein Team für die Rückrunde gut aufgestellt.

Mehr Schaumburger Teamchecks

Die Cleverness fehlt

Ob es am Ende für eine Top-Fünf-Platzierung reicht, ist jedoch fraglich. „In der Hinrunde fehlte uns dafür noch die Cleverness“, findet Sulejmani. So gab es gute Spiele wie das 6:1 gegen die FSG Pollhagen-Nordsehl/Lauenhagen („Das dürfen wir aber nicht überbewerten“), aber auch eine 0:9 Klatsche gegen den TSV Hagenburg sowie unnötige 1:2-Niederlagen gegen die SG Liekwegen/Sülbeck/Südhorsten und den TuS Niedernwöhren. „Nach dem 0:9 habe ich überlegt, ob ich auf die Mannschaft draufhauen oder sie lieber aufmuntern soll“, erinnert sich Sulejmani. „Am Tag zuvor hatten wir aber eine Feier, deswegen habe ich einfach nichts gemacht. Die Jungs waren sowieso schon unzufrieden genug.“

Kein konkretes Ziel

Es war wohl die richtige Entscheidung. Mit einer „Rumpftruppe“, wie es der Trainer selbst nennt, verlor sein Team unglücklich mit 3:4 gegen den FC Stadthagen und holte darauf die Woche in doppelter Unterzahl nach einem 1:3-Rückstand noch ein 4:4 gegen den SV Victoria Sachsenhagen.

Ein konkretes Ziel möchte der Coach, der bereits in der Winterpause für eine weitere Saison zusagte, deswegen auch nicht ausrufen. „Wir wollen im oberen Drittel landen, vielleicht auch noch ein bis zwei Plätze klettern. Aber wenn wir uns spielerisch und in der Offensive weiterentwickeln, bin ich zufrieden.“

Die Prognose

Mehr vom Sportbuzzer Schaumburg

Bilanz: Der TSV hat es sich im Mittelfeld der Liga gemütlich gemacht.

Prognose: Die Steinberger werden noch etwas klettern, mehr als Rang sechs ist in dieser Saison jedoch nicht mehr drin.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Schaumburg
Sport aus aller Welt