13. Januar 2022 / 16:22 Uhr

Tedesco will RB Leipzigs Auswärtsfluch nicht ansprechen - Olmo vor Rückkehr

Tedesco will RB Leipzigs Auswärtsfluch nicht ansprechen - Olmo vor Rückkehr

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gegen Lieblingsgegner VfB Stuttgart sollen für RB Leipzig und Trainer Domenico Tedesco endlich drei Auswärtspunkte her.
Gegen Lieblingsgegner VfB Stuttgart sollen für RB Leipzig und Trainer Domenico Tedesco endlich drei Auswärtspunkte her. © dpa-Zentralbild
Anzeige

Gegen den VfB Stuttgart nimmt RB den zwölften Anlauf, um endlich einen Auswärtssieg einzufahren. Den Vizemeisters wurmt es. Coach Tedesco will den Negativrekord aber diesmal verschweigen. Er hofft lieber auf Olmo.

Leipzig. Über den Vereins-Negativrekord will Domenico Tedesco vor der Mannschaft kein Wörtchen verlieren. Doch er ist „in den Köpfen drin, da müssen wir nicht drumherum reden. Dass es die Spieler wurmt ist auch klar, dass es eine Mannschaft, wie wir es sind, seit März kein Auswärtsspiel gewinnt, ist ja eigentlich Wahnsinn“, meinte der Cheftrainer von RB Leipzig vor dem Auswärtsspiel an diesem Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den VfB Stuttgart. Er hätte den Fluch schon in Augsburg angesprochen, „um die Sinne zu schärfen und die Mannschaft heiß zu machen“ - ohne Wirkung . „Diesmal werde ich es nicht ansprechen“, betonte Tedesco.

Anzeige

Hoffnung auf Olmo-Comeback

Die Schwaben sind so etwas wie ein Lieblingsgegner. Gegen den VfB holten die Sachsen sechs Siege aus sieben Spielen - die beste Bundesliga-Bilanz. Zudem gab es nur einen Gegentreffer. Das zählt nicht mehr. Die Stuttgarter stehen unter Druck, sind seit drei Spielen sieglos. Allerdings warter RB seit elf Bundesliga-Spielen auswärts auf einen Sieg. Tedesco will nun eher wachrütteln. „Wenn man sich die VfB-Spiele anschaut in den letzten Wochen - unabhängig von unseren direkten Duellen -, fällt auf, dass viele wichtige Spieler gefehlt haben. Kalajdzic kam gegen Fürth zurück, das ist einfach ein wichtiger Spieler, der dem VfB wichtige Optionen gibt. Er macht Tore, 16 Tore im letzten Jahr sprechen für ihn“, meinte der RB-Coach.

Mehr zu RB

Ein Sieggarant könnte für ihn André Silva sein. Beim 4:1 gegen Mainz erzielte der Stürmer seinen ersten Bundesliga-Doppelpack für RB. Zudem läuft es immer besser. In den vier Bundesligaspielen unter Tedesco schoss der Portugiese vier Tore. Gutes Omen: Im Hinspiel gegen den VfB schoss Silva sein erstes Tor für RB. Zudem hofft Tedesco auf ein Comeback des Spaniers Dani Olmo. „Es sieht schon super aus, er hat keine Beschwerden und gut trainiert.“ Am Freitag solle er das ganze Abschlusstraining mitmachen, meinte Tedesco und fügte an: „Von Anfang an wird er nicht spielen, vielleicht fährt er schon mit.“

Transfers? „Es ist absolut nichts geplant“

Da Amadou Haidara beim Afrikacup spielt und ein Einsatz für Emil Forsberg zu früh kommt, wäre Dominik Szoboszlai in der Schaltzentrale erneut eine Option. „Szobo hat gegen Mainz ein gutes Spiel gezeigt. Er war sehr präsent, hatte das nötige Selbstvertrauen und die Intensität mit und gegen den Ball“, meinte Tedesco, der noch auf Nordi Mukiele nach einem positiven Coronatest verzichten muss.

Haidara, der 23-Jährige aus Mali, weckt international immer mehr Begehrlichkeiten. Zuletzt wurde er auch mit Manchester United und Ex-Coach Ralf Rangnick in Verbindung gebracht. Tedesco schob dem einen Riegel vor. „Das interessiert mich nicht so viel. Wir sind in einem ständigen Austausch mit der Vereinsführung. Wir haben da einen ganz klaren Plan, es ist absolut nichts geplant, weder was Transfers nach Leipzig oder und von Leipzig betrifft.“