11. Januar 2022 / 09:25 Uhr

Trotz unklarer Teilnahme: Tennis-Star Novak Djokovic bei den Australian Open an eins gesetzt 

Trotz unklarer Teilnahme: Tennis-Star Novak Djokovic bei den Australian Open an eins gesetzt 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Darf zumindest wieder trainieren: Novak Djokovic.
Darf zumindest wieder trainieren: Novak Djokovic. © Scott Barbour/Tennis Australia/dpa
Anzeige

Die Teilnahme von Tennis-Superstar Novak Djokovic an den Australian Open ist weiterhin offen. Dennoch haben ihn die Veranstalter des Turniers auf Platz eins der Setzliste gestellt. 

Trotz der Hängepartie um das Visum von Novak Djokovic ist der Titelverteidiger bei den Australian Open von den Turnier-Organisatoren an Nummer eins gesetzt worden. Der Serbe steht an der Spitze der Männer-Setzliste, die am Dienstag von den Veranstaltern des ersten Grand-Slam-Turniers der Tennis-Saison veröffentlicht wurde. Die Setzliste richtet sich nach der Weltrangliste und ist Grundlage für die Auslosung, die für Donnerstag geplant ist. Noch ist offen, ob der ungeimpfte Weltranglisten-Erste Djokovic an den Australian Open teilnehmen kann.

Anzeige

Australiens Einwanderungsminister Alex Hawke könnte das Visum des 34-Jährigen noch für ungültig erklären. Dem Rekordsieger der Australian Open war in der vergangenen Woche die Einreise ins Land verweigert worden, weil er nicht gegen das Coronavirus geimpft ist und den Behörden die Dokumentation seiner medizinischen Ausnahmegenehmigung nicht ausreichte. Ein Gericht in Melbourne hatte diese Entscheidung am Montag jedoch gekippt.

Djokovic trainierte am Dienstag erneut auf der Anlage der Australian Open. Aus einem Helikopter gefilmte TV-Bilder zeigten ihn und sein Team bei einer nicht-öffentlichen Trainingseinheit in der Rod Laver Arena, dem Hauptplatz des Turniers.

Die Nummer zwei der Setzliste bei den Herren ist der Russe Daniil Medwedew, gefolgt vom Hamburger Alexander Zverev. Bei den Damen führt die australische Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty die Setzliste an. Angelique Kerber folgt an Position 16.