13. März 2020 / 20:23 Uhr

Nach Absagen im Sport: Telekom erstattet MagentaSport-Kunden die Abo-Kosten – Wie reagiert Sky? 

Nach Absagen im Sport: Telekom erstattet MagentaSport-Kunden die Abo-Kosten – Wie reagiert Sky? 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Telekom will seinen MagentaSport-Kunden das Abo erstatten. 
Telekom will seinen MagentaSport-Kunden das Abo erstatten.  © imago images / Kirchner-Media/imago images / Sven Simon
Anzeige

Die Telekom will nach den Absagen im Sport ihren MagentaSport-Kunden entgegenkommen und ihnen die Abo-Kosten erstatten. Ob auch der Pay-TV-Sender Sky seinen Kunden die Kosten zurückzahlen wird, ist noch unklar. 

Wegen der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Sportwelt will die Telekom Abonnenten entgegenkommen. Weil nahezu der komplette Sport durch Absagen stillsteht, "können wir leider den Fans und unseren MagentaSport Kunden nicht wie gewohnt packenden Live-Sport zeigen. Daher werden wir allen MagentaSport Kunden zunächst den Abopreis für einen Monat erstatten", sagte Henning Stiegenroth, Leiter Content und Sponsoring der Telekom, am Freitag.

Anzeige

Auch die Telekom sei von den aktuellen Entwicklungen und dadurch bedingten Spielabsagen und Verschiebungen schwer getroffen. "Wir sind in engem und partnerschaftlichem Austausch mit den Ligen und Verbänden. Sollte sich die Entwicklung fortsetzen, werden wir auch danach selbstverständlich eine faire Lösung für die Kunden finden." MagentaSport überträgt unter anderem die Basketball-Bundesliga und Spiele der 3. Fußball-Liga.

Mehr vom SPORTBUZZER

Sky wollte Fans Bundesliga-Konferenz im Free-TV ermöglichen - doch die Spiele finden nicht statt

Der TV-Anbieter Sky hatte vor der Absage des Bundesliga-Spieltags erklärt, die Bundesliga-Konferenz und auch die Konferenz der zweiten Liga im Free-TV auf Sky Sport News HD auszustrahlen. "Wir bei Sky wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass möglichst viele Fans dennoch live dabei sein können", hieß es von Devesh Raj, dem Geschäftsführer von Sky Deutschland. Doch daraus wird nichts, die Bundesliga soll voraussichtlich erst am 3. April den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Am Montag soll auf der DFL-Mitgliederversammlung entschieden werden, wie es weitergeht. Ob Sky seine Abonnenten ebenfalls entschädigen wird, ist noch unklar. Das Unternehmen äußerte sich bisher nicht.

Anzeige

Boateng: "Am Ende gibt es viel wichtigere Dinge im leben als Fußball"

Die Bundesliga reagierte auf die Spielabsagen der DFL mit Verständnis. Jerome Boateng, Verteidiger beim FC Bayern München, erklärte:"Wir alle lieben unser Spiel, aber am Ende gibt es viel wichtigere Dinge im Leben als Fußball. Es ist die richtige Entscheidung, bis auf Weiteres aufzuhören und alles zu tun, um die Verbreitung des Virus zu stoppen." Auch Hertha-Sportchef Michael Preetz äußerte sich zur Entscheiden der DFL. "Die Entscheidung ist nachvollziehbar, auch wenn die Meldung zur Verlegung kurzfristig kam. Vorausgesetzt, die Liga folgt am Montag der Empfehlung des Präsidiums, haben wir nun einige Wochen Zeit, die Entwicklungen bezüglich des Virus zu beobachten und dann die Situation neu zu bewerten."

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sieht den deutschen Profi-Fußball gar "in der größten Krise seiner Geschichte" und sorgt sich um die Zukunft einiger Vereine. "Es steht zu hoffen, dass die Bundesliga-Clubs in den vergangenen Jahren so viel Substanz gebildet haben, dass alle diese Krise überstehen", sagte Watzke in einer BVB-Mitteilung am Freitagabend. Für die Borussia sieht der 60-Jährige nach derzeitigem Kenntnisstand keine "existenzielle Gefährdung".