20. September 2021 / 09:01 Uhr

"Fantastische Finals": Zaytseva und Sekulic triumphieren bei Hannover Open

"Fantastische Finals": Zaytseva und Sekulic triumphieren bei Hannover Open

Sybille Schmidt
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Setzen sich beim HTV in hochklassigen Endspielen durch: 
Ksenia Zaytseva und Philip Sekulic (eingeklinkt).
Setzen sich beim HTV in hochklassigen Endspielen durch: Ksenia Zaytseva und Philip Sekulic (eingeklinkt). © Florian Petrow
Anzeige

Ksenia Zaytseva hat die Hannover Open beim HTV im Endspiel der Juniorinnen mit 7:5, 6:2 gegen Ioana Zvonaru gewonnen. Bei den Junioren setzte sich Philip Sekulic durch. "Das waren zwei fantastische Finals zum Abschluss einer tollen Turnierwoche", sagte Turnierdirektor Julian Battmer.

Die Sieger der 3. International Tennisbase Hannover Open heißen Ksenia Zaytseva und Philip Sekulic. Damit gehen die Titel des ersten Jugend-Weltranglistenturniers der höchsten Kategorie nach Russland und Australien. „Das waren zwei fantastische und würdige Finals zum Abschluss einer tollen Turnierwoche“, bilanzierte Turnierdirektor Julian Battmer.

Anzeige

Die überraschend zahlreichen Zuschauer beim HTV Hannover – in der Spitze waren es rund 150 – sahen zwei hochklassige Begegnungen. Dabei geriet vor allem die hohe Favoritin der Juniorinnen, die topgesetzte Zaytseva, gegen die ungesetzte Überraschungsfinalistin, die Rumänin Ioana Zvonaru, zu Beginn arg in Bedrängnis. Doch die Russin kämpfte sich zusehends ins Match und holte sich mit 7:5, 6:2 den Turniersieg. Den zweiten in zwei Tagen, mit ihrer Partnerin Yaroslava Bartashevich hatte sie sich bereits den Doppeltitel gesichert.

Mehr Berichte aus der Region

Bei den Junioren stand der ungesetzte Schweizer Kilian Feldbausch kurz vor einer Sensation. Nach seinem Sieg im Halbfinale gegen den topgesetzten Polen Aleksander Orlikowski gewann er auch im Endspiel gegen die Nummer vier des Feldes, Philip Sekulic, den ersten Durchgang mit 6:4. Der Australier nahm sich zahlreiche Verletzungsauszeiten, kassierte zudem eine Verwarnung wegen Coachings durch seinen Vater, kämpfte aber verbissen und gewann mit 4:6, 6:0, 6:4.

„Das war verdammt gutes Tennis“, bestätigte TNB-Präsident Raik Packeiser. Das Fazit von Turnierdirektor Julian Battmer zur gesamten Turnierwoche fiel ebenfalls rundum positiv aus. „Wir hatten hier einige der weltbesten Jugendspieler dabei. So zeigen wir auch unseren Athleten aus der Tennisbase und dem TNB-Kader, wie auf diesem Niveau gespielt werden muss.“