01. April 2020 / 09:15 Uhr

Tennis-Regionalliga durch Absage der Bundesligen im Mittelpunkt

Tennis-Regionalliga durch Absage der Bundesligen im Mittelpunkt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mark Tanz, TC Blau-Weiß Dresden Blasewitz.
Der mehrfache Tennis-Landesmeister ist einer der Spitzenvertreter des TC Blau-Weiß Blasewitz. © Steffen Manig
Anzeige

Die 1. und 2. Tennis-Bundesliga fallen aus, aber ansonsten wird Tennis gespielt. Der Saisonstart der Regionalliga Südost und Ostliga wurde in den Juni verschoben.

Anzeige

Dresden. Nur wenige Tage nachdem der Deutsche Tennis Bund (DTB) verkündet hatte, dass in diesem Jahr wegen der Corona-Epidemie die Punktspiele in der 1. und 2. Tennis-Bundesliga der Damen ersatzlos ausfallen, wurden in den nachfolgenden Spielklassen Regionalliga Südost, Ostliga und vom Sächsischen Tennis Verband (STV) ebenfalls Entscheidungen getroffen. Danach steht seit letztem Freitag fest, dass an der Durchführung der Punktspielsaison komplett festgehalten wird, wenngleich mit deutlich späterem ersten Spieltag. Statt wie bisher vorgesehen am 2. Mai ist als frühester Beginn nun der 9. Juni vorgesehen. „Die Punktspielrunde hat für uns sportlich die oberste Priorität, und deshalb werden wir unser bestmögliches tun, um die Ausrichtung auch in dieser schwierigen Zeit gewährleisten zu können“, unterstreicht STV-Präsident Rainer Dausend.

Leistungssportlich rückt durch die Absage der Damen-Bundesliga nun die vor allem mit Mannschaften aus Bayern sehr stark besetzte Regionalliga Südost in den Mittelpunkt des Interesses. In der ist Dresden durch zwei Mannschaften vertreten. Die Herren von Blau-Weiß Blasewitz spielten nach ihrem Wiederaufstieg bereits in der vorigen Saison in dieser 3. Liga und belegten auf Anhieb den zweiten Platz. Der hätte sogar zum Aufstieg in die 2. Bundesliga gereicht, weil Meister Rot-Weiß Landshut auf den Aufstieg verzichtete. Die junge zweite Blasewitzer Damen-Mannschaft schaffte im vorigen Jahr mit ihrem überlegenen Titelgewinn den Aufstieg in die Ostliga.

Zuzana Zalabska führt Blasewitzer-Damenteam an

Die Blasewitzer Herren sind dadurch sogar die einzigen, die ihre Punktspiele nach jetzigem Stand terminlich wie gewohnt bestreiten. Denn die Punktspielsaison in der Regionalliga Südost geht eh erst im Juli über die Bühne. Diesmal empfangen die Blasewitzer zum Auftakt am 4. Juli Grün-Weiß Luitpoldpark München. Der Blasewitzer Teammanager Sven Grosse ist überzeugt, dass die Truppe auch diesmal in der Spitze mitspielt: „Wir können eine gegenüber dem Vorjahr nahezu unveränderte Besetzung aufbieten.“ Dazu gehören mit dem Tschechen Jaroslav Pospisil an der Spitze allein fünf Tschechen und ein Slowake. Dazu aber auch mit dem mehrfachen sächsischen Tennis-Landesmeister Mark Tanz. Paul-Philipp Schön und Franz Assmann starke heimische Spieler.

Die junge zweite Blasewitzer Damenmannschaft, die planmäßig am 10. Mai mit einem Auswärtsspiel beim TC Großhesselohe in ihre erste Punktspielsaison in der 3. Liga gestartet wäre, beginnt nun natürlich viel später. In dieser Bundesliga-Reserve geben junge heimische Spielerinnen wie Emily Welker, die 13.jährige Clara-Marie Schön und Marlene Herrmann den Ton an. Angeführt werden sie aber mit Zuzana Zalabska von einem echten Blasewitzer Urgestein. Die 34-jährige Tschechin spielt seit 15 Jahren ununterbrochen im Waldpark. 2006 begann sie in der 2. Bundesliga, spielte danach in der Regionalliga Ost und Südost, der Ostliga und wieder in der 2. Bundesliga. Absoluter Höhepunkt ihrer Blasewitzer Jahre bildete natürlich im Vorjahr der erstmalige Auftritt in der 1. Bundesliga, wo sie mit einer ausgeglichenen 3:3-Bilanz ebenfalls Anteil am sehr guten Abschneiden ihrer Mannschaft hatte.

Rolf Becker