23. September 2020 / 13:30 Uhr

Test gegen Wisla Plock geplatzt: Handballer des SC DHfK Leipzig nun gegen Melsungen

Test gegen Wisla Plock geplatzt: Handballer des SC DHfK Leipzig nun gegen Melsungen

Stephanie Riedel
Leipziger Volkszeitung
Maciej Gebala (DHfK 28) beim Spiel SC DHfK Leipzig vs Frisch Auf! Goeppingen, Handball, 1.Liga, 15.09.19
Endlich wieder abheben: DHfK-Spieler Gebala fiebert dem Bundesligastart entgegen. © Christian Modla
Anzeige

Letzter Feinschliff vor dem Saisonauftakt: Die Handballer vom SC DHfK Leipzig reisen am Donnerstagabend unerwartet zum Bundesligakonkurrenten MT Melsungen. Das geplante Testspiel gegen das polnische Team Wisla Plock findet nicht statt. Anwurf ist 19 Uhr.

Anzeige

Leipzig. Westen statt Osten. Rote statt blaue gegnerische Trikots. Kurzfristige Planänderung: Die Handballer des SC DHfK Leipzig wollten eigentlich am Donnerstag im polnischen Lubin gegen Wisla Plock ihren letzten Test absolvieren. Doch nun wurde die Generalprobe für den Bundesligaauftakt am 1. Oktober schlagartig zur MT Melsungen verlegt. Grund: Das polnische Team konnte keinen aktuellen Corona-Test nachweisen. Die letzte Testung habe Ende August stattgefunden, meinte Geschäftsführer Karsten Günther. Zum Vergleich: Laut den Statuten des Deutschen Handball-Bundes (DHB) muss der SC DHfK jede Woche einmal testen, sonst darf die Mannschaft überhaupt nicht spielen.

Anzeige

„Die Füße fix machen"

„Uns darf nichts mehr überraschen", erklärte Coach André Haber gelassen. Der Mannschaft helfe es, wenn solche Situation in der Vorbereitung vorkommen. „Wir müssen davon ausgehen, dass wir solchen Umständen in der kommenden Saison coronabedingt häufiger ausgesetzt werden. Die Jungs haben die letzten Wochen ein gutes Feeling bekommen, sich coronakonform zu verhalten.“

Mehr zu SC DHfK Leipzig

Dem Haber-Team kommt zugute, dass es inzwischen 13 Wochen intensives Training hinter sich hat. „Wir haben athletisch nichts mehr aufzuholen. Wir können uns innerhalb der letzten Tage voll auf Handball fokussieren und die Füße fix machen“, so der 34-Jährige. „Deshalb können wir einen Bundesligagegner als letzten Härtetest gut gebrauchen." Personell kann er nicht aus dem Vollen schöpfen. Gregor Remke ist am Donnerstagabend nicht mit von der Partie. Er sei nach einem Foulspiel auf die Schulter gefallen und in seinen Bewegungen eingeschränkt, erklärte der Coach. Auch Martin Larsen (Knieverletzung) und Bastian Roscheck werden am Donnerstagabend noch nicht auf der Platte stehen.

Einer, der sich besonders auf die Partie beim Liga-Konkurrenten freut, ist Maciej Gębala. Der Kreisläufer ist topfit, hat zehn Kilogramm zugelegt und will endlich wieder angreifen. Der 26-Jährige will gegen die MT ein Zeichen setzen. Seine Kampfansage: „Diese Mannschaft wollen wir schlagen. Wir wollen es der Truppe zeigen.“ Gebalas Worte kommen nicht von ungefähr, denn die Grün-Weißen fegten Melsungen im vergangenen November mit einer souveränen Vorstellung 34:31 vom Spielfeld. Das war der erste DHfK-Sieg in Kassel überhaupt.


Alles hängt am Infektionsgeschehen

In Melsungen (und natürlich auch in den folgenden Monaten) laufen die Leipziger mit zwei neuen Trikotpartnern auf. Medipolis verlängert sein Sponsoring. Das pharmazeutische Unternehmen präsentiert sich künftig auf der Bankbekleidung von Trainerteam und Staff. Auch das Hotel Marriott bleibt offizieller Partner, ist aber neu auf dem Textil. Das Logo ziert den rechten Ärmel der Heim-und Auswärtstrikots. Geschäftsführer Günther ist froh über die Zusammenarbeit: "Es ist wichtig, dass wir Partner haben, auf die wir uns 100-prozentig verlassen können. Sie haben die Zeichen der Zeit erkannt und geben uns Rückenwind.“ Man könne sich nun voll auf Handball konzentrieren.

Der Countdown läuft. In knapp einer Woche legen die Handballer vom SC DHfK in der Bundesliga gegen die Eulen Ludwigshafen vor 2.100 Zuschauern los. „Das ist der Lohn aller Beteiligten nach harter Arbeit. Dennoch hängt alles am seidenen Faden. Nichts ist planbar“, meinte Günther. Denn das Infektionsgeschehen in der Messestadt kann dieser Planung jederzeit einen Riegel vorschieben.