23. Juli 2018 / 16:03 Uhr

Testniederlagen für Osthavelland-Kreisoberligisten

Testniederlagen für Osthavelland-Kreisoberligisten

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
Anzeige
Anzeige

Alle Mannschaften stehen bei ihren Saisonvorbereitungen noch ganz am Anfang

Anzeige
Anzeige

Bei den Testspielen am vergangenen Wochenende war zu sehen, dass die Fußball-Kreisoberligisten aus dem Osthavelland nach ganz am Anfang ihrer Vorbereitungen auf die neue Saison stehen. Bis auf Blau-Gelb Falkensee, das mit einem 2:1-Heimsieg über den Brandenburgligisten SV Falkensee-Finkenkrug überraschte (MAZ berichtete), mussten die anderen vier Teams aus der Region aus der höchsten Liga des Fußballkreises jeweils über Niederlagen quittieren.

SV Dallgow 47 – Fortuna Babelsberg 0:2 (0:1). Das Duell zwischen dem vorjährigen Kreisoberliga-Dritten und dem Landesliga-Aufsteiger aus Babelsberg verlief längere Zeit ohne besondere Höhepunkte. In der 37. Minute gingen die höherklassigen Gäste nach einer kurzen Ecke und einer weiten Flanke von Neuzugang Nils Anders (von Eintracht Falkensee) durch Felix Thoß mit 1:0 in Führung. Auch in Hälfte zwei änderte sich kaum etwas am Geschehen. Über weite Strecken war es ein gleichwertiges Duell. Fünf Minuten  vor dem Ende besorgte Magnus Gaida dann den 2:0-Endstand für die favorisierten Babelsberger. „Das war ein guter Auftakt für uns. Dallgow war auch ein sehr ordentlicher Gegner, die werden definitiv eine sehr gute Rolle in der Kreisoberliga spielen“, sagte der neue Fortuna-Trainer David Karaschewitz, der vom Brandenburgliga-Absteiger RSV Waltersdorf kam.

Germania 90 Berge – 1. SV Oberkrämer 2:5 (0:4). Nach vielen Laufeinheiten bestritt Kreisoberliga-Aufsteiger Berge sein erstes Testspiel. „Die Jungs haben am Sonntag das erste Mal in der Vorbereitung den Ball gesehen“, sagte Trainer Daniel Kuhnt. Die Germania-Elf versuchte es gegen die Gäste aus der Kreisoberliga Oberhavel/Barnim mit einer Systemumstellung im Mittelfeld. „Das hat noch nicht so richtig geklappt, auch weil noch eine Reihe Spielern bei uns noch gefehlt haben. Der Gegner hat das gnadenlos ausgenutzt und war in der Chancenverwertung sehr effektiv“, sagte Kuhnt. So lag Berge zur Pause deutlich mit 0:4 hinten. Nach dem Wechsel ging es ausgeglichener zu. Durch zwei Tore von Kevin Lösch und Neuzugang Yunus Cakmak kemn die Gastgeber zum Ende noch zu einer Resultatsverbesserung.    

SV Schmöckwitz-Eichwalde – Eintracht Falkensee 4:0 (1:0). Der Vizekreismeister aus Falkensee trat zu seinem ersten Testspiel beim Aufsteiger in die Berliner Bezirksliga aus Schmöckwitz-Eichwalde an. Bis kurz vor der Pause war es ein ausgeglichenes Spiel, dann gingen die Gastgeber in Führung. Mit zunehmender Dauer in der zweiten Hälfte war den Gästen anzumerken, dass sie noch am Anfang ihrer Vorbereitungen stehen und nicht in bester Besetzung angetreten waren. Am Ende stand ein deutlicher Sieg für die höherklassigen Gastgeber.

Eintracht Friesack – Rot-Weiß Nennhausen 1:3 (0:2). Der Test von Gastgeber Eintracht Friesack war eingebettet in eine größere Laufeinheit. Das Spiel bestritten in der ersten Halbzeit Akteure der ersten Mannschaft, danach Akteure aus der „Zweiten“. In den ersten 45 Minuten leisteten sich die Gastgeber zu viele einfache Ballverluste im Mittelfeld und waren dadurch offen für Konter.  Nach dem Wechsel war das Spiel ausgeglichener, weil die Eintracht-Spieler den Ball besser absicherten. Das Tor für Friesack erzielte Martin Reske. Das Ergebnis zu Gunsten von Nennhausen ging letztlich in Ordnung.

FSV 1950 Wachow/Tremmen – Bredower SV 4:1 (2:0). Der Kreisligist aus Wachow wurde seiner Favoritenrolle gegenüber den zwei Klassen tiefer in der 2. Kreisklasse spielenden Bredowern gerecht. Besonders gut aufgelegt bei den Gastgebern war Florian Felder, der die ersten drei Treffer für sein Team erzielte. Nach dem Bredower Ehrentor von Domenik Grell sorgte Wachow/Tremmens Daniel Heinze für den 4:1-Endstand.

FSV 95 Ketzin/Falkenrehde – Eintracht Alt Ruppin 1:4 (0:2). Der höherklassige Landesklasse-Aufsteiger aus Alt Ruppin, der von dem im Osthavelland nicht unbekannten Daniel Kraatz trainiert wird, kam beim Kreisligisten in Falkenrehde zu einem standesgemäßen Erfolg. Thomas Nowitzki nach einer Ecke und Patrick Horn, der einen Abwehrfehler der Gastgeber bestrafte, sorgten für eine 2:0-Pausenführung des Favoriten aus der Ostprignitz. Dann wechselte Kraatz munter durch und brachte auch seinen Sohn Ramon Schulz. Der Neuzugang von den A-Junioren von Grün-Weiss Brieselang sorgte gleich für das 3:0.  Per verwandeltem Elfmeter von Leon Hipp kam Ketzin/Falkenrehde zum Ehrentreffer, bevor Nowitzki den 4:1-Endstand für Alt Ruppin besorgte, „Ein ordentlicher Auftakt“, meinte Kraatz.

ESV Lok Elstal – Juventas Crew Alpha 0:1 (0:0). Es sah schon fast nach einem torlosen Unentschieden zwischen dem Kreisligisten aus Elstal und dem Kreisoberligisten aus Potsdam aus. In der 81. Minute sorgte dann Krüger für den Siegtreffer der höherklassigen Gäste.

Hilf uns, dem Amateurfußball zu helfen. Trage Dich auf gabfaf.de/supporter kostenlos als Supporter ein.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt