05. September 2020 / 14:55 Uhr

Esser patzt, Twumasi und Hult debütieren: 96 verliert Härtetest gegen Werder

Esser patzt, Twumasi und Hult debütieren: 96 verliert Härtetest gegen Werder

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Niklas Hult legte ein ordentliches 96-Debüt als Linksverteidiger hin.
Niklas Hult legte ein ordentliches 96-Debüt als Linksverteidiger hin. © gumzmedia © Andreas Gumz
Anzeige

Mit 0:2 ging der letzte Härtetest von Hannover 96 gegen Werder Bremen verloren. Niclas Füllkrug traf gegen seinen Ex-Klub, Michael Esser patzte beim zweiten Gegentor schwer. Die Neuzugänge Patrick Twumasi und Niklas Hult kamen zu ihren Debüts.

Anzeige

0:2 im Härtetest: Eine Woche vor dem Pflichtspielauftakt im DFB-Pokal gegen die Würzburger Kickers hat Hannover 96 Test bei Werder Bremen verloren. Trainer Kenan Kocak probierte wieder viel aus, die Neuzugänge Niklas Hult und Patrick Twumasi kamen zu ihren Debüts. Letzterer wurde erst am Freitag vorgestellt, eine Einheit mit dem Team hat er noch nicht bestritten.

Anzeige

Von Beginn an setzte Kocak auf ein 4-4-2 mit Mittelfeldraute, Hult begann hinten links, Eigengewächs Tim Walbrecht vertrat den wegen einer Rückenblockade fehlenden Vize-Kapitän Mike Frantz auf der Sechs. In der ersten halben Stunde präsentierten die Roten sich ordentlich, ohne allerdings wirklich Gefahr erzeugen zu können. Ein geblockter Schuss von Sei Muroya (4. Minute) blieb die einzige echte Chance der ersten Halbzeit.

Mehr zu Hannover 96

Bilder vom Testspiel von Hannover 96 bei Werder Bremen

Lächeln, bitte: Neuzugang Patrick Twumasi kam ohne Trainingseinheit zu einem ersten Kurzeinsatz für 96. Zur Galerie
Lächeln, bitte: Neuzugang Patrick Twumasi kam ohne Trainingseinheit zu einem ersten Kurzeinsatz für 96. ©

Füllkrug trifft und jubelt nicht

Aufseiten der Bremer näherten sich Yuya Osako (12.) und Ex-96-Stürmer Niclas Füllkrug (21.) dem Tor an - und "Fülle" sorgte gegen seinen früheren Arbeitgeber auch für die Führung. Nach Vorarbeit von Osako traf er per Flachschuss ins lange Eck. Der Jubel fiel aus Respekt vor dem Ex-Klub verhalten aus.

Im zweiten Durchgang erspielte sich auch 96 die ein oder andere Gelegenheit und wirkte mit den hereingenommenen Baris Basdas, Philipp Ochs und Franck Evina auch zielstrebiger. Haraguchi (54.) und Basdas (56.) hatten die besten 96-Gelegenheiten. Doch wieder fiel das Tor auf der anderen Seite. Nach einem dicken Patzer von Michael Esser, der sich außerhalb des Strafraums im Kopfballduell verschätzte, traf Josh Sargent ins leere Tor (74.). In der Schlussphase durfte dann Neuzugang Twumasi noch ran, ohne groß aufzufallen.

So hat 96 gespielt: Esser – Muroya, Hübers, Franke, Hult (79. Tarnat) – Walbrecht (46. Basdas) – Kaiser (64. Muslija), Haraguchi – Sulejmani (46. Ochs) – Weydandt (64. Evina), Ducksch (78. Twumasi)

von Tobias Kurz