01. September 2021 / 13:50 Uhr

Testspiel-Remis für die Liga-Sieger: Wolfsburg 3:3 gegen Hannover

Testspiel-Remis für die Liga-Sieger: Wolfsburg 3:3 gegen Hannover

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Setzte den Schlusspunkt: Lukas Nmecha traf zum 3:3 für den VfL gegen Hannover. Luca Waldschmidt (kl. Bild) gab sein Debüt.
Setzte den Schlusspunkt: Lukas Nmecha traf zum 3:3 für den VfL gegen Hannover. Luca Waldschmidt (kl. Bild) gab sein Debüt. © vfl/IMAGO/regios24 (Montage)
Anzeige

Die wichtigen Spiele gewinnt der VfL Wolfsburg - in Testspielen, bei denen es aufs Ergebnis nicht ankommt, gibt's keine Siege: Am Mittwochmittag trennte sich das Team von Trainer Mark van Bommel 3:3 von Hannover 96.

Während der VfL Wolfsburg in der Bundesliga bisher alle Spiele gewann, bleibt er in den Testspielen weiter sieglos. Am Mittwoch kamen die Niedersachsen ohne ihre Nationalspieler zu einem 3:3 (2:1) gegen Hannover 96. Daniel Ginczek erzielte auf dem Trainingsplatz vor der VW-Arena die ersten Wolfsburger Treffer, Lukas Nmecha sorgte für den Endstand. Für den Zweitligisten waren Sebastian Ernst und Sebastian Kerk (2) erfolgreich. Damit hat der VfL unter dem neuen Trainer Mark van Bommel nun nach einem Sieg im Juli gegen Aue in sechs Freundschaftsspielen nacheinander nicht gewonnen.

Anzeige

Beim VfL, mit drei Liga-Siegen in die neue Saison gestartet, debütierte Luca Waldschmidt. Der Neuzugang hätte schon gegen Leipzig im Kader stehen sollen, aber nachdem er sich in seinem ersten VfL-Training bei einem Zweikampf eine Platzwunde am Kopf zugezogen hatte, war das nicht möglich. Gegen 96 ließ Trainer Mark van Bommel den Neuen nun ran. Waldschmidt kickte in der offensiven Dreierreihe zentral hinter Sturmspitze Daniel Ginczek, der prompt doppelt traf. Tor Nummer 1 von ihm hatte Admir Mehmedi mustergültig vorbereitet, Treffer Nummer 2 wurde ihm von Lukas Nmecha aufgelegt. Und das in einem Test, in dem neben Waldschmidt auch der in der Vorbereitung verletzte Aster Vranckx erstmals für die Wolfsburger auflief. Van Bommel bot ihn neben Josuha Guilavogui auf der Doppelsechs im Mittelfeld auf.

In der Innenverteidigung spielte neben Neuzugang Sebastiaan Bornauw mit Yannick Gerhardt ein Mittelfeldspieler, weil Stamm-Innenverteidiger Maxence Lacroix geschont wurde. Der Franzose gehörte wie Maximilian Philipp und Jerome Roussillon nicht zum Testspiel-Kader, das Trio übte individuell, Maximilian Arnold hat einen grippalen Infekt.


Nach der Pause kam dann auch Felix Nmecha zu seinem VfL-Debüt, sein Bruder Lukas wiederum hatte nach feiner Einzelaktion halbrechts im Strafraum das 3:1 auf dem Fuß, knallte den Ball aber an den Pfosten. Danach verlor der VfL etwas die Kontrolle, 96 glich per Freistoß von der Fünf-Meter-Linie aus, Kerk knallte die Kugel unter die Latte. Kurze Zeit später gingen die Hannoveraner, Tabellenvorletzter der 2. Liga, gar in Führung. Bornauw war im Strafraum ausgerutscht und konnte Hendrik Weydandt deshalb nur noch per Foul stoppen. Elfmeter. Und den verwandelte Kerk ganz sicher. Nach Kopfball-Ablage von Bornauw sorgte schließlich Lukas Nmecha für den Endstand.

VfL: Pervan (46. Klinger) - Stefaniak, Bornauw, Gerhardt, Sanchez - Vranckx (64. Walther), Guilavogui - L. Nmecha, Waldschmidt, Mehmedi (85. Wagbe) - Ginczek (46. F. Nmecha).

Hannover: Hansen - Dehm, Franke, Börner (46. Kerk), Krajnc - Ondoua (46. Frantz) - Ernst (46. Kaiser), Beier (46. Sulejmani), Ochs, Maina (46. Enalli) - Hinterseer (46. Weydandt).

Schiedsrichter: Robert Schröder (Hannover).

Tore: 0:1 (14.) Ernst, 1:1 (26.) Ginczek, 2:1 (32.) Ginczek, 2:2 (57.) Kerk, 2:3 (68.) Kerk (Foulelfmeter), 3:3 (84.) L. Nmecha.