20. August 2021 / 16:12 Uhr

Testspiel-Remis gegen Hämelerwald legt Lafferdes Schalter um

Testspiel-Remis gegen Hämelerwald legt Lafferdes Schalter um

Sönke Rathje
Peiner Allgemeine Zeitung
Die Groß Lafferder Reserve (blaues Trikot) will sich im Vergleich zur Vorsaison steigern – da lag die Teutonia zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs auf dem dritten Platz.
Die Groß Lafferder Reserve (blaues Trikot) will sich im Vergleich zur Vorsaison steigern – da lag die Teutonia zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs auf dem dritten Platz.
Anzeige

Der Corona-Blues hing den Fußballern des SV Teutonia Groß Lafferde II noch lange in den Knochen. Mit dem Testspiel-Remis gegen Bezirksligist Adler Hämelerwald vor eineinhalb Wochen haben ihn die Lafferder wohl endgültig abgeschüttelt – nun will das Team in diesem Jahr hoch hinaus.

In der Vorsaison ordnete sich die Zweitvertretung des Bezirksligisten aus Lafferde auf Platz 3 der Tabelle ein – gegen den Ligaprimus Marathon Peine gab es eine herbe 0:6-Pleite, auch dem Tabellenzweiten aus Wipshausen unterlag man mit 1:4 deutlich, die anderen Partien hingegen gewann das Team überzeugend – für die anstehende Saison hat sich SVT-Coach André Koster einiges vorgenommen.

Anzeige

„Wir wollen besser abschneiden als letzte Saison“, sagt Koster und schielt damit mindestens auf den zweiten Tabellenplatz. Und seine Jungs haben Bock auf die Saison. „Zu Beginn der Vorbereitung hatten alle noch so ein wenig den Corona-Blues, keiner konnte sich so richtig vorstellen, dass es jetzt wirklich wieder los geht“, lacht der Trainer heute über die Situation. „Wir mussten den Schalter erst umlegen, der Kopf wollte, der Körper war aber noch nicht bereit.“ Den angesprochenen Schalter fand Koster schließlich im Spiel gegen Hämelerwald. „Das war ein sehr körperliches Spiel. Das war unser Hallo-Wach-Erlebnis das wir gebraucht haben. Seitdem läuft es in die richtige Richtung.“

Mehr zum Start in der 1. Kreisklasse A

Auch personell können die Lafferder aus dem Vollen schöpfen. Koster betont, dass es bei der geringen Anzahl an Spielen angesichts eines 25-Mann-Kaders auch harte Entscheidungen geben wird. Nichtsdestotrotz haben sich die Lafferder um etliche neue Gesichter und alte Bekannte bemüht. „Timo Schimpf konnte reaktiviert werden, Jannes Handelmann wollte eigentlich pausieren, ist jetzt aber doch wieder dabei. Und mit Kilian Winkelmann stand ich immer in Kontakt, so dass ich ihn nach nur einem Jahr in Klein Ilsede bezirzen konnte und er zurückgekehrt ist. Er wird uns mit seiner Ruhe die nötige Sicherheit in der Innenverteidigung geben. Vor allem mit Timo Gilgen, der eher der aggressive Leader ist, ergänzt er sich hervorragend“, schwärmt André Koster.

Mit André Braun kommt ein erfahrener Mittelfeldspieler aus Broitzem. „Er soll und kann das Spiel lenken.“ Hinzu kommt Niklas Riedel aus der A-Jugend. „Niklas ist schnell und einfach gut. Ich denke er wird sehr schnell den Weg in unsere erste Mannschaft finden. Bis dahin werden wir viel Freude mit ihm haben.“

Weniger Freude bereitet Koster jedoch der Blick auf die Verletzten. „Ben Brinsa und Davin Obst kommen ebenfalls aus der A-Jugend, Ben hat sich gleich im ersten Training schwer am Knöchel verletzt, die Saison ist für ihn gelaufen, daher wird er mir als Co-Trainer assistieren. Davin hatte eine OP und geht ohne Vorbereitung in die Saison, daher wird es zumindest in der Hinrunde sehr schwer für ihn.“ Ein weiter schwerer Schlag ist auch der Ausfall von Stürmer Kubilay Öczan, „er ist ein super Kicker, hat sich aber am Knie verletzt und fällt uns daher länger aus.“

Der Kader des SV Teutonia Groß Lafferde II

Transfers

Zugänge: André Braun (SV Broitzem), Kilian Winkelmann (TV Klein Ilsede), Timo Schimpf (reaktiviert), Ben Brinsa, Davin Obst, Niklas Riedel (alle eigene A-Jugend).


Abgänge: Jannes Handelmann (Pause), Fabian Pietrzyk-Wedde (Karriereende).

Der Kader

Tor: Sascha Gilgen, Michael Klemme.

Abwehr: Timm Brinsa, Timo Gilgen, Lukas Lampe, Jack Lose, Leon Stotzka.

Mittelfeld: Daniel Beisner, Jannis Brinsa, Jason Fasterding, Steven Fasterding, Marlon Janeck, Max Neugebauer, Moritz Sandmann.

Angriff: Kubilay Özcan, Luca Porosalla, Patrick Schmidt, Tarek Stotzka, Sultan Sulemann Koro.

Sonstiges

Trainer: André Koster.

Saisonziel: Besser als im Vorjahr.

Favorit: Marathon Peine.