14. September 2020 / 16:45 Uhr

Testspiele: Kronsforder SV, TSV Siems und Türkischer SV gewinnen gegen Verbandsligisten

Testspiele: Kronsforder SV, TSV Siems und Türkischer SV gewinnen gegen Verbandsligisten

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Alexander Pries vom Kronsforder SV war mit seinen drei Toren der Matchwinner beim 4:1 gegen den favorisierten SV Hamberge.
Alexander Pries vom Kronsforder SV war mit seinen drei Toren der Matchwinner beim 4:1 gegen den favorisierten SV Hamberge. © Kronsforder SV
Anzeige

Auf den Sportplätzen in der Region gab es am Sonntag einige Überraschungen.

Anzeige

Alexander Pries vom Kronsforder SV mit lupenreinem Hattrick binnen 20 Minuten

Kronsforder SV - SV Hamberge 4:1

Tore: 1:0 Julian Marquardt (6.), 1:1 Maximilian Beth (11.), 2:1 Alexander Pries (21.), 3:1 Alexander Pries (37.), 4:1 Alexander Pries (41.)

Patrick Hempel (KSV): "Das war schon ein sehr disziplinierter Auftritt der Jungs, den ich sehr lange in dieser Art und Weise nicht mehr gesehen habe. Jetzt bereiten wir uns intensiv auf Trittau vor. Wir wissen, dass wir dort auf einen der Ligafavoriten treffen, aber wir kommen mit breiter Brust."

Roland Giering (SVH): "Die erste Halbzeit hatte bei uns nicht einmal Kreisliga-Niveau. Mit so einer Leistung wird es natürlich ganz schwer, in der Verbandsliga zu bestehen. Wir müssen unsere Ansprüche auf den Klassenerhalt anders definieren bzw. auf den Platz bringen."

Niederlage für SG Bad Schwartau "mehr als verdient". Maximilian Fock vom TSV Siems wahrscheinlich schwer am Knie verletzt

TSV Siems - SG Bad Schwartau 6:4

Tore: 1:0 Tobias Lemke (10.), 2:0 Steven Tag (25.), 3:0 Pascal Holtkamp (31.), 3:1 Jan-Hendrik Froh (41.), 3:2 Lennard Prüßmann (51.), 4:2 Daniel-Per Goede (55.), 4:3 Daniel Köster (57.), 4:4 Torben Drewing (60.), 5:4 Clemens Nommensen (73.), 6:4 Pascal Holtkamp (88.)

Christian Jetz (TSV): "Wir führen zwischendurch 3:0, machen das gut, und werden dann etwas sorglos. Mit einer soliden Leistung gewinnen wir 6:4. Ich bin mir aber sicher, dass die SG in der Liga bleibt. Sie haben Herzblut und ich gönne ihnen den Klassenerhalt in der Verbandsliga. Wir bewerten den Sieg nicht über und haben gemerkt, dass einiges noch nicht gepasst hat. Ein 6:4 zeigt immer, dass das Spiel vogelwild war. Wir sind zufrieden, haben aber weiterhin noch Handlungsbedarf. Überschattet wurde das Spiel natürlich von einer vermutlich schweren Knieverletzung von Maximilian Fock, der mit dem Krankenwagen abtransportiert wurde."

Alexander Weiß (SG): "Niederlage ist mehr als verdient. Erste Halbzeit war unterirdisch. Bis zur Verletzung des Siemser Spielers war es besser und okay. Dann wurde es wieder ganz schlecht. So wird es ganz schwer, in der Liga was zu reißen. Da müssen wir noch hart arbeiten. Ich kann nur hoffen, dass die verletzten Spieler alle schnell wieder zurückkommen und dass wir da noch schnell die Kurve bekommen."

Maximilian Fock wird dem TSV Siems vermutlich lange fehlen.
Maximilian Fock wird dem TSV Siems vermutlich lange fehlen. © Christian Jetz
Mehr News aus der LN-Region

SSV Pölitz hat den "Weckruf genau zur richtigen Zeit bekommen"

SSV Pölitz - Türkischer SV Lübeck 1:2

Tore: 1:0 Kigham Kouzian (14.), 1:1 Eigentor Ferry Peters (61.), 1:2 Eigentor Linus Bozek (79.)

Marvin Prempeh (SSV): "Wir haben einen Weckruf genau zur richtigen Zeit bekommen. Mit der gestrigen Niederlage kam ein Dämpfer zum perfekten Zeitpunkt. Die Mannschaft hat gemerkt, dass noch nicht alles von alleine läuft und dass wir jedes Spiel aufs neue 100 Prozent geben müssen. So ein Fehler wird uns nicht ein zweites Mal passieren. Natürlich haben wir noch Sachen ausprobiert und Positionen umgestellt, dennoch hat es uns an der richtigen Umsetzung und Einstellung gefehlt. Wir haben einen Elfmeter verschossen, hatten vier Latten- und Pfostentreffer und mindestens drei beste Torchancen nicht verwandelt, dazu kommt noch ein unnötiges Eigentor, welches unseren gesamten Spielverlauf perfekt beschreibt. Selbst mit einem 3:0-Sieg wäre ich nicht zufrieden gewesen. Wir werden das eine Spiel jetzt nicht überbewerten, sondern uns voll und ganz auf den Saisonstart konzentrieren. Wir haben eine starke Vorbereitung gespielt und als Mannschaft die nächste Stufe erreicht. Jeder einzelne meiner Spieler hat sich weiterentwickelt und wir können den Saisonstart kaum abwarten."

Mustafa Bayrak (TüSV): "Ein glücklicher Sieg. Es ist schwierig, so viele neue Spieler zu integrieren und zu einem Team zu formen, aber wir arbeiten daran."

Traumtor von Lasse Koth sorgt für Auswärtssieg des SC Rönnau beim VfL Oldesloe

VfL Oldesloe - SC Rönnau 0:1

Tor: 0:1 Lasse Koth (38.)

Andreas Goldau (VfL): "Unser Plan war es gegen Rönnau stabil in der Defensive zu stehen und nach Ballgewinnen Nadelstiche zu setzen. Defensiv haben wir es wirklich sehr ordentlich gemacht. Da bei Rönnau der Fokus in diesem Spiel auch auf eine stabile Defensive stand, trafen sich beide Mannschaften überwiegend im Mittelfeld, wodurch es über die gesamte Spieldauer kaum zu Torabschlüssen kam. Bezeichnend dafür resultierte das einzige Tor auch aus einem schönen 25 Meter-Distanzschuss. Am Ende geht das Ergebnis in Ordnung, da die Offensivaktionen von Rönnau zielstrebiger waren. Wir waren in unseren Offensivbemühungen oft zu hektisch und zu ungenau. Für uns war es ein guter Test gegen ein guten ambitionierten Verbandsligisten."

Thorsten Krämer (SC): "Unspektakulärer 1:0-Sieg. Wichtigstes Erkenntnis: kein Gegentor. Haben keine Chance zugelassen. Geruhsame Nachmittag für den Keeper. Wunderbares Tor zum 1:0 durch Lasse Koth in den rechten Winkel. Noch einige Chancen ausgelassen. VFL hat bis 25 Meter vor unserem Tor gefällig mitgespielt. Jetzt gilt die volle Aufmerksamkeit dem Saisonstart nächsten Sonntag in Lensahn."

SG Elmenhorst/Tremsbüttel macht den Sack erst in der 90. Minute zu

Die neue SG Elmenhorst/Tremsbüttel setzte sich nach durchschnittlicher Leistung mit 2:0 gegen die Altherren von Victoria Hamburg durch.
Die neue SG Elmenhorst/Tremsbüttel setzte sich nach durchschnittlicher Leistung mit 2:0 gegen die Altherren von Victoria Hamburg durch. © Marc Mandel

SG Elmenhorst/Tremsbüttel - SC Victoria Hamburg Altherren 2:0

Tore: 1:0 Frederik Kühn (73.), 2:0 Mathis Hansen (90.)

Marc Mandel (SG): "Am Anfang der zweiten Halbzeit hat Sebastian Haupt nach einer Unstimmigkeit mit einem Mitspieler die rote Karte bekommen. Dementsprechend mussten wir lange in Unterzahl spielen. Das 1:0 war ein Abstauber Beim 2:0 war der Torwart etwas zu weit vor dem Tor. Spielerisch war das heute nicht ganz so gut. Es war ein längeres Abtasten beider Mannschaften. Später haben wir uns mit den beiden Toren belohnt, auch wenn Victoria das wirklich gut gemacht hat. Intern müssen wir wegen des Platzverweises nochmal sprechen. Am Ball müssen wir noch ein bisschen ruhiger werden und enger an den Leuten dran sein. Daran werden wir bis zum Wochenende aber nochmal arbeiten."