17. September 2019 / 15:20 Uhr

Thierbacher SV verliert gegen Neukirchen - Pegau feiert Schützenfest

Thierbacher SV verliert gegen Neukirchen - Pegau feiert Schützenfest

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
Neukirchens Kevin Schleifer (rot-weißes Trikot) kommt zum unbedrängten Torschuss, bevor der Thierbacher Daniel Schönfeld (links) eingreifen kann.
Neukirchens Kevin Schleifer (rot-weißes Trikot) kommt zum unbedrängten Torschuss, bevor der Thierbacher Daniel Schönfeld (links) eingreifen kann. © Thomas Kube
Anzeige

Fußball-Kreisliga A (West): Das Spitzentrio Pegau, Neukirchen und Frohburg II wahrt seine weiße Weste. Absteiger Gnandstein feiert 4:1-Sieg in Mölbis. Groitzsch bleibt nach 0:4-Schlappe weiter im Tabellenkeller. 

Anzeige

TuS, Fortuna, Einheit II – das Spitzentrio der Fußball-Kreisliga A-West der Männer behielt am 3. Spieltag seine blütenweiße Weste. Die Platzierungen auf dem Treppchen wurden allerdings durcheinander gewirbelt. Pegau ist durch den 8:1-Kantersieg gegen Borna II/Eula neuer Tabellenführer, Neukirchen (gewann in Thierbach 3:2) und Frohburgs Reserve (bezwang Otterwisch mit 2:1) folgen dicht dahinter. Noch ohne Punktverlust sind ebenfalls die Gnandsteiner nach dem 4:1-Erfolg in Mölbis. Meister Kitzscher verschaffte sich durch das 4:0 gegen Schlusslicht Groitzsch eine Hausnummer.

Anzeige

Germania und die Schusterstädter bleiben nach den Niederlagen Zählbares weiterhin schuldig. Belgershain als Dritter in diesem Bunde trifft erst am 3. November auf Kohren-Sahlis. Zudem behielt Brandis gegen Bad Lausick II/Hainichen mit 3:0 die Oberhand und eröffnete damit sein Punktekonto.

In der Torschützenliste thront der Frohburger Florian Schilling mit fünf Treffern auf dem Gipfel. Das jeweils dreimal erfolgreiche achtköpfige Verfolgerfeld besteht aus den beiden Pegauern Hans Jerke und Stephan Moritz, dem Gnandsteiner Florian Weber (alle + 3), den Neukirchenern Tony Jacob und Christian Müller, dem Frohburger Mohamed Karim Khelifi (alle + 1), dem Otterwischer Alexander Herrmann sowie dem Bad Lausicker Mathias Wipper.

TuS PegauSG Borna II/Eula 8:1 (3:1)

Beide Mannschaften waren offensiv eingestellt, begannen mit schnellen und attraktiven Angriffsaktionen. Das leichte Übergewicht des Gastgebers trug Früchte, als Philipp Hofmann nach Vorarbeit von Hans Jerke zur Führung traf. Den Ausgleich für die ohne Wechselspieler angereiste Spielgemeinschaft erzielte Andreas Mahnstein mit einem flach getretenen Freistoß. Nun erhöhten die Elsterstädter durch hohes läuferisches Pensum den Druck, ließen den Ball laufen und schnürten die Gäste in der eigenen Hälfte ein. Hans Jerke brachte die Einheimischen nach einer Ecke wieder in Front, Stephan Moritz baute den Vorsprung nach einem Konter über Lucas Schulz und Hofmann aus.


Die Blau-Gelben blieben auch nach dem Seitenwechsel torhungrig. Nach einer Eingabe von Toni Schladitz stolperte der Bornaer Nico Prager das Leder beim Rettungsversuch vor Moritz ins eigene Netz. Wenig später landete ein 20-Meter-Schuss von Schladitz nach Vorlage von Oliver Posnien im SG-Gehäuse. Moritz schloss eine Kombination über Toni Kammer, Hofmann und Schladitz erfolgreich ab. Kurz darauf verwandelte Jerke einen Strafstoß sicher, ehe Martin Böhme die Kopfballverlängerung von Moritz zum Herstellen des Schlussresultats nutzte. Zuvor hatte TuS-Keeper Marcus Wolf im Duell mit Sandro Schöne den zweiten Treffer des Gastes auf der „Großen Reitbahn“ verhindern können.

Tore: 1:0 Hofmann (16.) 1:1 Mahnstein (22.) 2:1 Jerke (29.) 3:1 Moritz (37.) 4:1 Prager (48. - ET) 5:1 Schladitz (50.) 6:1 Moritz (54.) 7:1 Jerke (63. - FE) 8:1 Böhme (88.).

SR: Reißig (SV Klinga-Ammelshain). Z.: 61.

Thierbacher SVFortuna Neukirchen 2:3 (0:2)

Die schwere Verletzung von Ricky Arnold bereits in der Anfangsphase brachte die Hausherren spürbar aus dem Tritt. Der nächste Schock war der Doppelschlag Fortunas durch Stephan Basler und Tony Jacob unmittelbar vor der Halbzeit. Im Verlauf der ersten Hälfte hatte Christian Müller Neukirchens schnellere Führung recht kläglich vergeben, auf der Gegenseite lenkte Gästehüter Martin Kretzschmar eine Bogenlampe von Robert Magerramow über die Querlatte.

Nach dem Seitenwechsel war der TSV um den Anschluss bemüht (Großchance Magerramow), stattdessen erhöhte Fortuna das Polster nach einem von Müller per Volleyschuss vollendetem Konter. Dennoch kämpfte der Platzbesitzer weiter und konnte durch Andreas Arbeit verkürzen. Der Treffer von Magerramow in der Nachspielzeit kam dann aber zu spät, die ohne Ersatzspieler angetretenen Neukirchener brachten den Dreier über die Runden.

Tore: 0:1 Basler (45.) 0:2 Jacob (45.+2) 0:3 Müller (66.) 1:3 Arbeit (77.) 2:3 Magerramow (90.+3).

SR: Menger (FSV Machern). Z.: 73.

BSV Einheit Frohburg IIOtterwischer SV 2:1 (0:0)

Der Erfolg der zweiten Einheit-Garnitur war nicht unbedingt verdient, denn die Gäste besaßen die verheißungsvolleren Tormöglichkeiten (Enrico Kessing, Alexander Herrmann, Felix Reimann, Marvin Thorand) und über weite Strecken der Begegnung auch Feldvorteile. Allerdings brachte man sich durch Ungenauigkeiten am und im gegnerischen Strafraum um ein besseres Ergebnis. Doch auch bei den Frohburgern kam ungeachtet einiger hochkarätiger Gelegenheiten (Florian Schilling, Tom Gerstenberger, Domenik Kuhnitzsch, Paul Strelow) der letzte Pass oft nicht an.

Die beiden Schlussmänner Tobias Pfeiffer und Bastian Lehmann taten ihr Übriges, um ein Torfestival zu verhindern. So ließ der alles erlösende erste Treffer im Werner-Seelenbinder-Stadion über eine Stunde lang auf sich warten. Schilling schob nach Eingabe von Marcel Goßmann zur Rennstädter Führung ein. Thorand stellte dann nach starker Vorbereitung von Herrmann den Gleichstand her, bevor Mohamed Karim Khelifi Goßmanns Lupfer zur Entscheidung verwertete.

Tore: 1:0 Schilling (61.) 1:1 Thorand (75.) 2:1 Khelifi (81.).

SR: Heinze (SV Grün-Weiß Großbothen). Z.: 95.

SV Germania MölbisSG Gnandstein 1:4 (0:2)

Die Burgherren machten an der Halde sofort mächtig Ballett, zogen durch den wunderbar freigespielten Florian Schütze rasch in Front und hatten obendrein Pech bei einem Pfostentreffer. Germania versuchte dagegen zu halten, aber nur Peter Thümer besaß eine Chance zum Ausgleich. Auf der Gegenseite verwandelte Florian Weber einen berechtigten Strafstoß sicher.

Seine Gnandsteiner waren im ersten Durchgang deutlich überlegen, während die Heimelf unübersehbare Schwierigkeiten beim Spielaufbau hatte. Was sich nach der Pause allerdings ändern sollte. Stephan Liedmann verpasste das schnelle Anschlusstor, stattdessen bestrafte Franz Rößner eine Inkonsequenz der Mölbiser und markierte das dritte SG-Tor. Dem zum Trotz legte der Gastgeber jetzt eine klare spielerische Steigerung aufs Parkett und besaß zwei Riesenmöglichkeiten.

Diese wurden jedoch vergeben, so dass Weber nach einem Konter den Sack zubinden konnte. Die unverändert ackernden Einheimischen wurden mit dem Ehrentreffer von Veit Schröder belohnt. Der Gnandsteiner Erfolg fiel zwar ein wenig zu hoch aus, geht aufgrund der ersten Spielhälfte aber in Ordnung. Die Germanen können auf der Leistung im zweiten Abschnitt aufbauen. Der Unparteiische Max Müller amtierte ohne nennenswerte Probleme.

Tore: 0:1 F. Schütze (9.) 0:2 Weber (36. - FE) 0:3 Rößner (47.) 0:4 Weber (79.) 1:4 Schröder (89.).

SR: Müller (ATSV Frisch Auf Wurzen). Z.: 37.

FSV KitzscherSV Groitzsch 4:0 (3:0)

Nach einer Niederlagenserie in Test-, Punkt- und Pokalspielen setzten die Kitzscheraner ein wichtiges Zeichen – der FSV lebt noch. Es war ein verdienter Sieg nach einer sehr soliden Leistung in der ersten sowie einer spielerisch eher bescheidenen Vorstellung in der zweiten Halbzeit. Gegen die mit einigen Personalproblemen im Johannes-Oberscheven-Sportpark auflaufenden Schusterstädter lagen die Hausherren bereits zur Pause gerechterweise beinahe uneinholbar in Führung. Patrick Petzold mit einem Alleingang, Marcel Gahntz und Eric Emsel nach Pass von Toni Fritsche besorgten den deutlichen Vorsprung. Die seltenen Gegenangriffe der Gäste wurden spätestens vom heimischen Keeper Fabian Dietze entschärft.

Nach dem Seitenwechsel riss beim Platzbesitzer nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Petzold der Spielfaden. Individuelle Fehler ermöglichten dem Kontrahenten diverse Torgelegenheiten, welche allerdings ungenutzt blieben. Selbst ein Elfmeter wurde vom SV 1861 nur an den Querbalken gesetzt.

So konnte auf der anderen Seite Aaron Hennig mit einem Kopfball nach Flanke von Henry Franke den Deckel drauf machen. Mit etwas mehr Konzentration bei den sich häufenden Konterangriffen hätte der Erfolg für die Heimelf durchaus noch höher ausfallen können. Ein Wermutstropfen im Freudenbecher war die rote Karte gegen Franke in der Schlussminute nach einer Tätlichkeit. Aus Sicht des Gastgebers ließ der Schiedsrichter in zwei ähnlich gelagerten Situationen die selbe Konsequenz vermissen.

Tore: 1:0 Petzold (14.) 2:0 Gahntz (25.) 3:0 Emsel (44.) 4:0 Hennig (86.).

SR: Aßmann (TSV Großsteinberg). Z.: 45.

Rot: Franke (K. - 90.).

FSV BrandisSG Bad Lausick II/Hainichen 3:0 (0:0)

Die Einheimischen waren bereits im ersten Durchgang leicht spielbestimmend, blieben jedoch ohne echte Torchancen. Nach dem Seitenwechsel wurden die Offensivaktionen des FSV deutlich zwingender. Der nach seiner Einwechslung spürbaren Schwung ins Angriffsspiel der Hausherren bringende Christian Kögler schoss seine Farben in Front, als er das Streitobjekt im Fallen mit der Stiefelspitze an den Innenpfosten und von dort ins Netz beförderte.

Wenig später setzte sich Teamkollege Bastian Börner im gegnerischen Strafraum energisch durch und baute den Vorsprung mit einem für SG-Hüter Ralf Kochan unhaltbaren Schuss aus. Mit dem platzierten Kopfball von Ron Pfüller nach einem Freistoß von Alexander Freudenthal waren dann am Dahlienweg alle Messen gesungen. Tommy König hatte kurz darauf sogar die Riesenmöglichkeit zum vierten Treffer. Insgesamt gesehen ein hochverdienter Erfolg für die Brandiser. Bei der unterlegenen Spielgemeinschaft ging es personell äußerst eng zu, selbst Trainer Ronny Hellriegel stand in der Anfangsformation.

Tore: 1:0 Kögler (50.) 2:0 Benjamin Börner (58.) 3:0 Pfüller (68.).

SR: Dorn (SV Regis-Breitingen). Z.: 32.