29. Juli 2022 / 11:19 Uhr

Bericht: Auch Thilo Kehrer bei PSG aussortiert – als Ersatz für Jules Koundé zum FC Sevilla?

Bericht: Auch Thilo Kehrer bei PSG aussortiert – als Ersatz für Jules Koundé zum FC Sevilla?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Thilo Kehrer hat bei Paris Saint-Germain noch einen Vertrag bis Saisonende.
Thilo Kehrer hat bei Paris Saint-Germain noch einen Vertrag bis Saisonende. © Getty Images
Anzeige

Thilo Kehrer scheint wie zuvor Teamkollege Julian Draxler bei Paris Saint-Germain aufs Abstellgleis geraten zu sein. Laut Medienberichten plant der neuen Trainer Christophe Galtier ohne den Nationalspieler. Der 25-Jährige scheint allerdings beim FC Sevilla hoch im Kurs zu stehen. 

Die Japan-Reise von Paris Saint-Germain durfte Thilo Kehrer noch mitmachen, doch nun ereilt den 25-Jährigen offenbar das gleiche Schicksal, wie zuvor DFB-Kollege Julian Draxler, der bereits den Trip nach Asien nicht mit antreten durfte. Wie in Frankreich von RMC Sport und Le Parisien übereinstimmend berichtet wird, wurde die Gruppe der Aussortierten um den Verteidiger erweitert. Nach der Rückkehr aus Japan habe Kehrer am Donnerstag mit der Gruppe der "Unerwünschten" (so formuliert es Le Parisien) trainiert - abseits der anderen PSG-Profis.

Anzeige

Für die "Unerwünschten", zu denen auch Layvin Kurzawa, Georginio Wijnaldum, Ander Herrera und Rafinha gehören sollen, werde von Klub-Seite eine Lösung gesucht, heißt es. Soll bedeuten, die Spieler sollen den französischen Meister schnellstmöglich verlassen. Bei entsprechendem Interesse anderer Klubs und marktgerechtem Ablöse-Angebot würden die Pariser einen Wechsel nicht blockieren.

Für Kehrer scheint sich diesbezüglich eine Option in Spanien aufzutun. Wie das Sport-Portal Relevo berichtet, sei Kehrer ein Kandidat beim FC Sevilla als Nachfolger für Jules Koundé, der innerhalb der Primera Division zum FC Barcelona wechselt. Demnach sei der deutsche Nationalspieler für Sevilla sogar die erste Option, um die Lücke zu füllen. Der Klub arbeite schon länger an einer Verpflichtung des Nationalspielers.

Begünstigt werden könnte ein Transfer durch Kehrers Vertragssituation bei PSG. Der Fünfjahresvertrag, den er bei seinem Wechsel 2018 unterzeichnet hatte, endet nach der Saison. Die Höhe der Ablösesumme dürfte sich von daher im Rahmen halten. Die offenbar fehlende sportliche Verwendung unter dem neuen PSG-Trainer Christophe Galtier dürfte den Preis ebenfalls nicht nach oben treiben.

Anzeige

Bei Draxler könnte der Weg indes in die Premier League führen. Newcastle United soll Kontakt zu dem Weltmeister und Confedcup-Sieger aufgenommen haben. Sowohl für Draxler als auch für Kehrer wäre bei fehlender Perspektive in Paris ein Wechsel unumgänglich, sollte das Duo sich für einen Platz im WM-Kader von Bundestrainer Hansi Flick empfehlen wollen.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.