08. August 2019 / 16:43 Uhr

Die Champions League winkt: Ex-96-Coach Thomas Doll heuert auf Zypern an

Die Champions League winkt: Ex-96-Coach Thomas Doll heuert auf Zypern an

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Thomas Doll übernimmt das Traineramt beim zyprischen Rekordmeister APOEL Nikosia.
Thomas Doll übernimmt das Traineramt beim zyprischen Rekordmeister APOEL Nikosia. © Maike Lobback
Anzeige

Thomas Doll hat einen neuen Verein. Der 53-Jährige, der Hannover 96 vergeblich vor dem Abstieg in die 2. Bundesliga zu retten versuchte, ist als Trainer von APOEL Nikosia vorgestellt worden. Mit dem zyprischen Rekordmeister könnte es nun sogar in der Champions League gehen.

Anzeige
Anzeige

Kürzlich hat sich Thomas Doll noch darüber beschwert, dass er von seiner Entlassung als Trainer von Hannover 96 aus der Presse erfahren habe. Jetzt kann sich der 53-Jährige auf eine attraktive neue Herausforderung im Ausland freuen. Denn Doll ist am Donnerstagnachmittag als neuer Coach von APOEL Nikosia vorgestellt worden.

Auf den Spuren von Fink und Lorant

„Wir heißen Thomas Doll willkommen und wünschen ihm, dass er mit uns neue Erfolge in Zypern und international erzielt“, schreibt der zyprische Rekordmeister, der Doll mit einem Vertrag bis Mai 2021 ausgestattet hat, auf seiner Webseite. Mit Thorsten Fink und Werner Lorant hatte APOEL in seiner jüngeren Vergangenheit bereits zwei Landsmänner Dolls als Übungsleiter angestellt.

Mehr über Hannover 96

Doll, der Ende Januar für André Breitenreiter übernommen hatte, Hannover 96 aber nicht vor dem Abstieg in die Zweitklassigkeit bewahren konnte und die Mission Wiederaufstieg anschließend nicht in Angriff nehmen durfte, muss gleich liefern. Am Dienstag gastiert Nikosia in der dritten Qualifikationsrunde der Champions League beim FK Karabach, dem Meister Aserbaidschans. Das Hinspiel hat APOEL zu Hause mit 1:2 verloren, im Anschluss musste der Italianer Paolo Tramezzani seinen Hut nehmen musste.

Auf einen Landmann trifft Doll im Kader seines neuen Clubs nicht.

Von Rangnick bis Doll: Die 96-Trainer seit dem Aufstieg 2002 in der Galerie

Ralf Rangnick (Juli 2001-März 2004): Wo wäre Hannover 96 wohl heute ohne ihn? In überragender Manier stiegen die Roten im Jahr 2002 mit Rangnick nach 13-jähriger Abstinenz wieder in die Eliteliga auf. Im ersten Bundesliga-Jahr feierte Rangnick in Hannover noch den Klassenerhalt - in der dritten Saison seiner Amtszeit war dann Schluss für den Mann aus Backnang. Eine 0:1-Pleite am Gladbacher Bökelberg bedeutete das Ende für Rangnick.   Zur Galerie
Ralf Rangnick (Juli 2001-März 2004): Wo wäre Hannover 96 wohl heute ohne ihn? In überragender Manier stiegen die Roten im Jahr 2002 mit Rangnick nach 13-jähriger Abstinenz wieder in die Eliteliga auf. Im ersten Bundesliga-Jahr feierte Rangnick in Hannover noch den Klassenerhalt - in der dritten Saison seiner Amtszeit war dann Schluss für den Mann aus Backnang. Eine 0:1-Pleite am Gladbacher Bökelberg bedeutete das Ende für Rangnick.   ©
Anzeige

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt