24. November 2021 / 16:42 Uhr

Thomas Manthey nicht mehr Trainer bei FC Schönberg 95

Thomas Manthey nicht mehr Trainer bei FC Schönberg 95

Lisa Wittmaier
Lübecker Nachrichten
Thomas Manthey ist ab sofort nicht mehr Trainer vom Verbandslisten FC Schönberg 95.
Thomas Manthey ist ab sofort nicht mehr Trainer vom Verbandslisten FC Schönberg 95. © Agentur 54°
Anzeige

Der Verbandsligist wird vorübergehend von den beiden Co-Trainern Brunner und Pekrun übernommen.

Thomas Manthey und die Maurine-Kicker gehen ab sofort getrennte Wege. Nach der 2:6-Niederlage am vergangenen Wochenede gegen Penzliner SV und dem damit verbundenen 8. Tabellenplatz in der Verbandsliga hinterfragten sich die Verantwortlichen vom FC Schönberg, ob man auch unter Berücksichtung der Eindrücke aus den letzten Wochen neue Impulse setzen muss. Schließlich kamen die Verantwortlichen zu dem Entschluss sich von Trainer Thomas Manthey zutrennen.

Anzeige

„Thomas hat uns und die Mannschaft fairerweise vor knapp zwei Wochen darüber informiert, dass er seinen im Sommer 2022 auslaufenden Vertrag nicht über das Saisonende hinaus in Schönberg verlängern möchte. Und auch wenn uns die Entscheidung nicht leichtgefallen ist, sehen wir im Hinblick auf die noch laufende Saison die Notwendigkeit, bereits jetzt einen neuen Impuls zu setzen", so der Sportliche Leiter der Maurine-Kicker Sven Wittfot.

Mehr aus dem Kreis Lübeck

Seit Juli 2018 stand Manthey, der noch bis Sommer 2022 einen Vertrag hatte, an der Seitenlinie der Schönberger. Zuvor coachte er die Kicker beim TSV Schlutup (Juli 2016-2018) und war Co-Trainer beim VfB Lübeck (2013-2015). Vorübergehend werden die beiden bisherigen Co-Trainer Tim Brunner und Jan Pekrun zusammen mit Nils Kjaer das Training an der Maurine übernehmen und die Mannschaft in den restlichen drei Partien bis zur Winterpause betreuen.

Der Verein schreibt auf seiner Facebookseite: "Der FC Schönberg 95 bedankt sich bei Thomas Manthey für dreieinhalb erfolgreiche Jahre, in denen er unsere Mannschaft von der Landesliga in die Verbandsliga und in der Saison 2019/20 ins Landespokal-Halbfinale geführt hat. Wir wünschen Thomas auf seinem weiteren persönlichen wie auch sportlichen Weg weiterhin eine erfolgreiche Zukunft."