09. Februar 2020 / 20:42 Uhr

Thomas Müller mit Klartext über DFB-Comeback: "EM interessiert mich überhaupt nicht"

Thomas Müller mit Klartext über DFB-Comeback: "EM interessiert mich überhaupt nicht"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Für Thomas Müller ist ein DFB-Comeback aktuell keine Option.
Für Thomas Müller ist ein DFB-Comeback aktuell keine Option. © imago images/Christian Schroedter
Anzeige

Es wird immer deutlicher, dass die Europameisterschaft 2020 ohne Thomas Müller stattfinden wird. Der Stürmer-Star des FC Bayern München hat nach dem Topspiel bei "Sky" klar gestellt, dass er aktuell kein Interesse an einem Comeback beim DFB hat.

Anzeige
Anzeige

Nach 100 Länderspielen scheint die Karriere von Thomas Müller in der deutschen Nationalmannschaft endgültig beendet zu sein. Nach dem Bundesliga-Topspiel gegen RB Leipzig hat der Star des FC Bayern Interesse an einem DFB-Comeback abgestritten: "Die Europameisterschaft interessiert mich derzeit überhaupt nicht", sagte Müller deutlich bei Sky.

Mehr vom SPORTBUZZER

Zuvor hatte Bundestrainer Joachim Löw Müller wenig Hoffnung auf eine Rückkehr in die Nationalmannschaft gemacht. "Die Wahrscheinlichkeit ist relativ gering, wenn alle fit sind", sagte der 60-Jährige in der Halbzeitpause des Topspiels. Durch die starken Leistungen Müllers seit dem Trainerwechsel bei den Bayern hatte es zuletzt Spekulationen um ein Comeback des 30-Jährigen in der DFB-Auswahl gegeben.

Der FC Bayern in Noten: Die Einzelkritik zum Unentschieden gegen RB Leipzig

Der FC Bayern hat es verpasst, Top-Verfolger RB Leipzig mit einem Sieg im Spitzenspiel zu distanzieren. Für den <b>SPORT</b>BUZZER hat Patrick Strasser die Leistung der Bayern-Stars beim 0:0 in Noten bewertet – klickt euch durch! Zur Galerie
Der FC Bayern hat es verpasst, Top-Verfolger RB Leipzig mit einem Sieg im Spitzenspiel zu distanzieren. Für den SPORTBUZZER hat Patrick Strasser die Leistung der Bayern-Stars beim 0:0 in Noten bewertet – klickt euch durch! ©
Anzeige

Thomas Müller über DFB-Comeback: Mich interessiert nur der FC Bayern

Löw sagte, er freue sich über die jüngste Treffsicherheit von Müller. Der Coach betonte jedoch erneut, jüngeren Spielern die Chance im Nationalteam geben zu wollen. Der 60-Jährige nannte dabei unter anderen den derzeit verletzten Leroy Sané, Timo Werner, Julian Draxler und auch den 30 Jahre alten Marco Reus. Er wolle den Weg mit den jungen Spielern weitergehen und diesen Beschluss "nicht so einfach über den Haufen werfen".

Müller hätten diese Aussagen "nicht überrascht", wie der 30-Jährige sagte. Er selbst wolle sich ohnehin nur auf die Bayern konzentrieren und mit den Münchnern in dieser Saison drei Titel gewinnen. "Mich interessiert nur dieses Zeichen", sagte der Weltmeister von 2014 und zeigte dabei auf sein Bayern-Logo auf dem Trikot.

50 ehemalige deutsche Nationalspieler und was aus ihnen wurde

Patrick Owomoyela, Benjamin Lauth, David Odonkor und Manuel Friedrich spielten für die deutsche Nationalmannschaft. Wir zeigen, was sie heute machen. Klickt euch durch! Zur Galerie
Patrick Owomoyela, Benjamin Lauth, David Odonkor und Manuel Friedrich spielten für die deutsche Nationalmannschaft. Wir zeigen, was sie heute machen. Klickt euch durch! ©

Löw beendete DFB-Karrieren von Müller, Hummels und Boateng

Löw hatte im vergangenen Jahr im Zuge des Umbruchs die Karrieren von Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng in der Nationalelf beendet. Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge empfahl Müller zuletzt wieder für das DFB-Team. Löw ließ eine kleine Hintertür offen. "Wenn Dinge passieren sollten, mit denen man nicht rechnet, dann muss man sehen", sagte der Bundestrainer. Müller hat 100 Länderspiele absolviert und war 2014 in Brasilien mit dem Team Weltmeister geworden.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Tipp: In der werbefreien und kostenlosen App UFFL News zu Deinem Fußballverein lesen und schreiben.

Anzeige
Sport aus aller Welt