08. März 2020 / 18:12 Uhr

Bayern-Star Müller nach Sieg gegen Augsburg angefressen: "Nicht das Gefühl, was wir haben wollen"

Bayern-Star Müller nach Sieg gegen Augsburg angefressen: "Nicht das Gefühl, was wir haben wollen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Thomas Müller (Zweiter von links) war mit der Bayern-Leistung gegen Augsburg nicht zufrieden. 
Thomas Müller (Zweiter von links) war mit der Bayern-Leistung gegen Augsburg nicht zufrieden.  © imago images/Nordphoto
Anzeige

Die Bayern taten sich beim 2:0-Sieg gegen den FC Augsburg ungewohnt schwer und mussten sich am Ende bei Torwart Manuel Neuer bedanken, der glänzend gegen Florian Niederlechner parierte. Entsprechend unzufrieden war Torschütze Thomas Müller mit der Leistung des Rekordmeisters. 

Anzeige
Anzeige

Nach dem glanzlosen 2:0-Sieg der Bayern über Augsburg war Thomas Müller trotz des Ausbaus der Tabellenführung (vier Zähler vor dem BVB) nicht zum feiern zu Mute. Er beklagte den über weiter Strecken der Partie müden Auftritt des FCB, der vor allem im ersten Abschnitt arg zu wünschen übrig ließ. "Wir haben es irgendwie nicht geschafft uns zu quälen und auch mal die tiefen Läufe zu machen ohne Ball", beklagte der Torschütze zum 1:0 bei Sky und ergänzte: "Aus der Halbzeit sind wir dann besser raus gekommen und haben uns einige Chancen herausgespielt. Aber es war nicht zwingend genug und so müssen wir uns trotz drückender Überlegenheit bei Manu (Neuer, Anm. d. Red.) bedanken, der uns gerettet hat. Sonst hätte es auch 1:1 stehen können", so der Stürmer weiter.

Mehr vom SPORTBUZZER

Müller kritisiert Leistung: "Nicht das Gefühl nach dem Spiel, was wir haben wollen"

Müller hofft, dass die Mannschaft in den nächsten Tagen wieder zu Kräften kommt und sich regenerieren kann. "Wir werden erstmal zwei Tage frei machen, aber dann geht es ab Mittwoch volle Kraft voraus. Wir meckern auf hohem Niveau, aber es ist nicht das Gefühl nach dem Spiel, was wir haben wollen", so der 30-Jährige. Ähnlich schwach stufte auch Augsburgs Schlussmann Andreas Luthe den Bayern-Auftritt in Halbzeit eins ein. "In der ersten Halbzeit bin ich fast eingeschlafen, weil ich nichts zu tun hatte. In der zweiten Halbzeit wussten wird dann, dass von den Bayern mehr kommen wird", so Luthe, der für die eigentliche Nummer eins Tomas Koubek den Kasten gerückt war.

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

Niederlechner nach vergebener Chance: "Tut mir Leid für die Mannschaft"

Augsburgs Stürmer Florian Niederlechner haderte mit seiner vergebenen Chance, in der er völlig freistehend aus sechs Metern am glänzend reagierenden Manuel Neuer scheiterte (80.). "Es war heute eine super Leistung von uns. Wir wollten es lange offen halten und hatten am Ende die Chance zum Ausgleich. Den muss ich einfach machen. Das tut mir Leid für die Mannschaft", erklärte der Offensivmann. In der Nachspielzeit machte dann Leon Goretzka mit seinem Treffer zum 2:0 alles klar.

Trotz der erwartbaren Pleite richtet er jedoch den Blick nach vorn und will im kommenden Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg drei Punkte einfahren, um mit dem FCA nicht doch noch in den Abstiegsstrudel hinein zu geraten. "Es ist aber absolut doof, dass wir heute keine Punkte geholt haben. Die Leistung macht uns Mut für die nächsten Spiele", so Niederlechner.