23. Oktober 2021 / 21:56 Uhr

Thomas Müller über ungeimpften Bayern-Teamkollegen Joshua Kimmich: "Das ist ein schmaler Grat"

Thomas Müller über ungeimpften Bayern-Teamkollegen Joshua Kimmich: "Das ist ein schmaler Grat"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Star Thomas Müller (rechts) hat sich in die Debatte um seinen ungeimpften Teamkollegen Joshua Kimmich eingeschaltet.
Bayern-Star Thomas Müller (rechts) hat sich in die Debatte um seinen ungeimpften Teamkollegen Joshua Kimmich eingeschaltet. © IMAGO/Eibner
Anzeige

Joshua Kimmich hatte nach dem Sieg des FC Bayern gegen Hoffenheim bestätigt, dass er sich nicht gegen das Coronavirus geimpft ist und seine Beweggründe dargelegt. Bei seinen Mitspielern sorgte er damit für gemischte Reaktionen.

Die Debatte um Joshua Kimmich, der in einem Sky-Interview erklärt hatte, wieso er sich noch nicht gegen das Coronavirus impfen lassen hat, war nach dem 4:0-Sieg des FC Bayern gegen die TSG Hoffenheim das bestimmende Thema, zu dem sich auch Mitspieler des 26-Jährigen äußerten.

Anzeige

"Als Freund ist das eine absolut akzeptable Entscheidung. Das soll jeder Für sich selbst entscheiden", meinte Thomas Müller, der dennoch eine kritische Meinung zu dem Thema hat: "Als Teamkollege und wenn man auch ein bisschen auf das schaut, was für alle drum herum vielleicht besser wäre, ist vielleicht die wissenschaftliche Meinung und auch meine Meinung, dass das Impfen besser wäre. Aber genauso muss man auch versuchen, das zu respektieren. Das ist ein schmaler Grat. Es ist auch eine ethische, eine moralische Diskussion."

Kimmich hatte zu seinen Beweggründen gesagt, dass er noch "warten will, was Langzeitstudien angeht. Trotzdem bin ich mir meiner Verantwortung bewusst. Ich halte mich natürlich an die Hygienemaßnahmen." Zudem werde er alle zwei bis drei Tage getestet. Er wollte auch nicht kategorisch ausschließen, dass er sich noch impfen lassen werde.

Müller bezeichnete sich selbst derweil als "Impffreund" und er hoffe, "dass die Spieler, die jetzt noch nicht geimpft sind, es sich anders überlegen oder sich da ein Herz fassen. Aber wenn sie das nicht machen, dann ist das auf menschlicher Ebene auch absolut nachvollziehbar.

Für Missmut könnte Kimmichs Entscheidung jedoch bei zahlreichen Fans führen, die in vielen Bundesliga-Stadien nur unter Einhaltung der 2G-Regel (geimpft oder genesen) die Spiele verfolgen dürfen. Mannschaftskapitän Manuel Neuer hatte in dem Zusammenhang gesagt: "Ich habe mich impfen lassen und ich denke, dass es für uns auch alle unabdingbar ist, dass wir heute so viele Zuschauer in Arena hatten."