24. März 2021 / 09:48 Uhr

"Kann sich der deutsche Fußball nicht leisten": Sammer über die EM-Perspektiven von Müller und Hummels

"Kann sich der deutsche Fußball nicht leisten": Sammer über die EM-Perspektiven von Müller und Hummels

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Matthias Sammer sieht Thomas Müller (l.) als unverzichtbar für die EM-Chancen der deutschen Nationalmannschaft an. Auch Mats Hummels könne eine wichtige Säule werden.
Matthias Sammer sieht Thomas Müller (l.) als unverzichtbar für die EM-Chancen der deutschen Nationalmannschaft an. Auch Mats Hummels könne eine wichtige Säule werden. © IMAGO/Team2/Moritz Müller/DeFodi
Anzeige

Für Matthias Sammer ist klar: Bundestrainer Joachim Löw muss Thomas Müller im Sommer mit zur Europameisterschaft nehmen. Auch Mats Hummels ist für den BVB-Berater ein heißer EM-Kandidat.

Für den früheren Nationalspieler Matthias Sammer steht eine Nominierung von Thomas Müller für die Europameisterschaft im Sommer nicht zur Diskussion. "Auf Thomas Müller zu verzichten, kann sich der deutsche Fußball nicht leisten", sagte der 53-Jährige in einem Interview der Sport Bild. "Er trägt eine Mannschaft, er ist ein lautstarker Anführer. Auf Thomas Müller zu verzichten kann sich der deutsche Fußball nicht leisten", ist sich Sammer sicher.

Anzeige

Bundestrainer Joachim Löw hatte den 31 Jahre alten Mittelfeldspieler des FC Bayern München vor zwei Jahren nach einer Analyse des frühen Scheiterns bei der WM 2018 genau wie Mats Hummels und Jerome Boateng aus dem DFB-Team ausgebootet, zuletzt aber erklärt, sich eine Rückholaktion für das Turnier im Sommer vorstellen zu können - insbesondere vor dem Hintergrund der Corona-Krise, die den von Löw begonnenen Umbruch gestört hatte.

Sammer sicher: Hummels kann "ein Eckpfeiler sein"

Sammer hält dies nicht nur im Fall von Müller richtig, auch der ebenfalls formstarke Hummels verdiene eine Berücksichtigung, sofern er im Sommer bei voller Leistungsfähigkeit sei. "Wenn Mats zu diesem Zeitpunkt nicht im total körperlich sauren Bereich ist und nicht das Gefühl hat, dass er nur durch einen langen Urlaub überhaupt weiterspielen kann, würde ich sofort "Ja" sagen", so Sammer, der als externer Berater für Hummels' Klub Borussia Dortmund tätig ist. "Zudem liegen die Fakten auf dem Tisch: Die Aktualität hat Jogi Löws Strategie des Umbruchs eingeholt, das hat er klar benannt. Die Besten sollen mit zum Turnier." Hummels könne "ein Eckpfeiler sein, der die Mannschaft stabilisiert, ohne Wenn und Aber."

Sowohl Müller als auch Hummels waren unter Löw vor sieben Jahren Weltmeister geworden. Während der Bayern-Profi insgesamt 100 Länderspiele absolvierte und dabei 38 Tore schoss, kam der 32 Jahre alte Dortmunder 70 Mal zum Einsatz und traf fünf Mal ins Tor.