14. August 2020 / 22:45 Uhr

Thomas Müller bricht Champions-League-Rekord - und trifft doppelt

Thomas Müller bricht Champions-League-Rekord - und trifft doppelt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Auch Thomas Müller sorgte dafür, dass der FC Bayern den FC Barcelona demütigte.
Auch Thomas Müller sorgte dafür, dass der FC Bayern den FC Barcelona demütigte. © 2020 Pool
Anzeige

Thomas Müller ist an Philipp Lahm vorbeigezogen und nun alleiniger deutscher Rekordspieler der Champions League. Gegen den FC Barcelona bestritt der 30-Jährige sein 113. Spiel in der Königsklasse. 

Anzeige

Thomas Müller hat eine weitere Bestmarke geknackt. Im Viertelfinale der Champions League gegen den FC Barcelona zog der Offensivspieler des FC Bayern München am Freitag an seinem langjährigen Teamkollegen Philipp Lahm vorbei und ist nun der alleinige deutsche Rekordspieler in der Königsklasse. Der 30-Jährige hat jetzt 113 Einsätze auf seinem Konto. Lahm, der seine Karriere 2017 beendet hatte, stand im wichtigsten europäischen Klubwettbewerb 112-mal auf dem Platz. Während Müller alle Partien im Trikot des FC Bayern bestritt, spielte Lahm auch sieben Mal für den VfB Stuttgart. Weltmeister Müller hatte Lahm beim Achtelfinale-Rückspiel gegen Chelsea (4:1) eingeholt.

Zur Feier des Tages ließ sich der Ex-Nationalspieler dann auch nicht lumpen. Schon nach vier Minuten brachte er die Bayern gegen Barcelona in Führung - in der 31. Minute traf Müller erneut. Danach stand es bereits 4:1 für die Münchner, zwischenzeitlich hatten Ivan Perisic (21.) und Serge Gnabry (27.) die weiteren Treffer für den FCB nach einem Eigentor von David Alaba (7.) erzielt. Am Ende gewannen die Bayern mit 8:2 dank weiteren Treffern von Joshua Kimmich (63.), Robert Lewandowski (82.) und Philippe Coutinho (85., 89.). Der Treffer von Luis Suarez (57.) geriet zum Randaspekt. Welch ein Triumph!

Mehr vom SPORTBUZZER

Zurück zur Bestmarke: Müller dürfte sich in dieser Saison und den kommenden Jahren weiter von seinem früheren Teamkollegen absetzen, für die Spitzenposition im internationalen Ranking wird es bis zum Karriereende aber wohl nicht reichen. Der frühere spanische Nationaltorhüter Iker Casillas, der seine Laufbahn zuletzt offiziell beendete, thront mit 177 Einsätzen für Real Madrid und den FC Porto auf dem ersten Platz. Zweiter ist Cristiano Ronaldo, der sich in der vergangenen Woche mit Juventus Turin aus der laufenden Saison verabschiedete, mit 170 Spielen in der Königsklasse. Auf Rang drei folgt Xavi, der für den FC Barcelona 151-mal in der Champions League am Ball war.

Schon auf der Pressekonferenz am Donnerstag hatte Müller mit Blick auf den deutschen Rekord erklärt: "Es ist etwas Schönes, wenn man auf die Karriere zurück blickt. Ich habe vor, noch einige Jahre zu spielen. Deshalb hoffe ich schon, dass da noch einige Champions-League-Spiele hinzu kommen."

Die Karriere von Bayern-Star Thomas Müller in Bildern

Münchner Eigengewächs und Titel-Sammler - Die Karriere von Thomas Müller in Bildern. Zur Galerie
Münchner Eigengewächs und Titel-Sammler - Die Karriere von Thomas Müller in Bildern. ©

Müller hatte seinen Vertrag bei den Bayern im vergangenen April bis 2023 verlängert. Nach einem Durchhänger unter dem im November 2019 entlassenen Niko Kovac ist der Ex-Nationalspieler aus der Mannschaft der Münchner mittlerweile wieder nicht mehr wegzudenken. Kovac-Nachfolger Hansi Flick setzt voll auf den Offensivallrounder, der es in der abgelaufenen Bundesliga-Saison auf acht Tore und 21 Vorlagen gebracht hatte. Im SPORTBUZZER-Interview schwärmte der Coach zuletzt: "Thomas ist immer fit, nie verletzt, spielt immer auf gleichem Niveau."