04. Mai 2020 / 09:56 Uhr

Thüringer Fußball Verband: Saisonabschluss bis Ende Juni illusorisch

Thüringer Fußball Verband: Saisonabschluss bis Ende Juni illusorisch

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
ARCHIV - 14.10.2017, Berlin: Fußball Bundesliga, Hertha BSC - FC Schalke 04, 8. Spieltag am 14.10.2017 in Olympiastadion, Berlin. Schalkes Naldo (l) und Herthas Davie Selke kämpfen um den Ball. Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten kommen am Donnerstag zu einer weiteren Video-Schalte zusammen, bei der es auch um den Sport gehen könnte. Foto: picture alliance / Sophia Kembowski/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Am Dienstag könnten die Thüringer Fußballer endlich wieder aus dem Schatten heraus ins Licht treten. © dpa
Anzeige

Der Thüringer Fußballverband will nach Beratungen mit Kreisverbänden am Dienstag einen Entschluss über den weiteren Saisonverlauf verkünden. Der Spielausschuss-Vorsitzender Wenzel kündigte an: Kein Saisonabschluss bis 30. Juni und keine Geisterspiele.

Anzeige
Anzeige

In dieser Woche könnten richtungsweisende Entscheidungen fallen, wie es mit der Fußball-Saison auf Landes- und Kreisebene weitergeht. Das hat die jüngste Video- und Telefonkonferenz des Thüringer Fußball Verbandes (TFV) und der neun Vorsitzenden der jeweiligen Kreis-Fußballausschüsse (KFA) ergeben. Demnach könnte der Vorstand am Dienstagabend einen Beschluss zum Spielbetrieb fassen. Eine entsprechende Terminkette dazu stellte der Spielausschuss-Vorsitzende Sven Wenzel während der Konferenz vor und stellte zugleich klar, dass es illusorisch sei, die Saison bis zum 30. Juni abzuschließen. Auch Spiele ohne Zuschauer wären in den Amateurspielklassen keine Option.

Die Terminkette sieht vor, zunächst die Abstimmung der Bundesregierung zu Sportveranstaltungen vom vergangenen Donnerstag abzuwarten. Danach, am Sonnabend und Sonntag, fanden informelle Videokonferenzen mit allen Vereinen des Verbandes in drei Regionen oder auch in einer großen mit fast 1000 Sportgemeinschaften stattfinden. Hier sollten die Vereine die Möglichkeit haben, zu Fragen des Spielbetriebs abzustimmen. Um in der später folgenden Entscheidung ein möglichst breites Meinungsspektrum abzubilden.

Keine einheitliche Lösung

Außerdem bot der TFV am vergangenen Sonnabend ein Webinar an, um zu erörtern, welche Möglichkeiten in Frage kommen. Nach dem Webinar durften alle aktiven Vereine über eine Online-Abfrage zu den vorgestellten Inhalten abstimmen. Das Ergebnis soll in die Entscheidung am Dienstag des TFV-Vorstandes einfließen. In einem Schreiben dazu heißt es: „Zum jetzigen Zeitpunkt können wir bereits sagen, dass es zu unserem Bedauern keine deutschlandweit einheitliche Lösung über die Fortsetzung des Spielbetriebes geben wird.“

In diversen vorangegangenen Konferenzen hätten sich zwei Varianten herauskristallisiert: die Fortführung des Spielbetrieb oder der Abbruch der Saison. TFV-Vorsitzender Wolfhardt Tomaschewski bezeichnete die Umfrage des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV) in diesem Zusammenhang als unglücklich. Wenzel ergänzte, man beobachte auch genau, welche Gedanken zum Beispiel benachbarte Landesverbände zum Spielbetrieb entwickeln. Wichtig sei bei allen Überlegungen zur Saison 2019/20 auch, die Spielzeit 2020/21 im Blick zu haben, sagte der Spielobmann.

Mehr zu Fußball in Thüringen

TFV finanziell stabil aufgestellt

Peter Ott, Vorsitzender des Jugendausschusses, teilte derweil mit, dass der Antrag zu Strukturänderungen im Spielbetrieb der A-, B- und C-Junioren-Verbandsliga aufgrund der Coronakrise für 2020/21 auf „Eis gelegt“ werde und erst für die Saison 2021/22 wieder diskutiert werden solle.

Auf Vorschlag des Präsidiums verabschiedete die Runde außerdem einstimmig vier so genannte Vorratsbeschlüsse. Die betrafen Vorlagen zu Beanstandungen des Finanzamtes, die Änderung der Gemeinnützigkeit durch eSport, die Lizenzpflicht und redaktionelle Änderungen an der Satzung und den Ordnungen. Damit soll erreicht werden, dass der Vorstand durch den Verbandstag ermächtigt wird, die Änderungen vorzunehmen, ohne dass erneut ein Verbandstag einberufen werden muss.

View this post on Instagram

ℹ Am kommenden Samstag plant unser Verband ab ⏰10:30 Uhr die Durchführung eines Webinars zur Frage der Fortsetzung des Spielbetriebs. Dazu sind alle aktiven Vereine bereits benachrichtigt worden. 📧⠀ ⠀ Über allem steht die Frage, wie es mit der zurzeit ruhende Saison 2019/20 in Thüringen weitergehen soll - dazu will die Verbandsspitze mit den Vereinen in den digitalen Dialog treten, um über den weiteren Werdegang zu informieren. 🗣💻⠀ ⠀ 📍Nach dem Webinar können alle aktiven Vereine über eine Online-Abfrage zu den Inhalten abstimmen. Das Ergebnis soll in die Entscheidung des Vorstandes am 5. Mai miteingehen. ☝🏼⠀ ___⠀ #fussballinthüringen #wiegehtsweiter #spielbetrieb #webinar #informationsveranstaltung #onlineabfrage

A post shared by Thüringer Fußball-Verband (@thueringerfv) on

Zuvor standen vergleichsweise „normale“ Punkte auf der Tagesordnung. So lobte Schatzmeister Harry Wiesner die Finanzarbeit der Verbandsausschüsse und der Kreisfußballausschüsse, die sich an die Pläne gehalten hätten, und sprach davon, dass der TFV auf stabilen finanziellen Füßen stehe.

Wann man erneut zusammentritt, ist noch unklar. „Es soll eigentlich die letzte Sitzung vor unserem 9. Verbandstag sein, doch es erscheint sehr fraglich, ob der so wie geplant am 20. Juni in Bad Blankenburg stattfinden kann. Dazu muss man aber die Beratung der Regierung mit den Sportministern der Länder abwarten“, sagte Tomaschewski. Wann und wie auch immer es weitergeht, es bleiben spannende und unruhige Zeiten.