17. Oktober 2021 / 19:11 Uhr

Tim Jünemann hält die SG Bergdörfer im Rennen um die Aufstiegsrunde

Tim Jünemann hält die SG Bergdörfer im Rennen um die Aufstiegsrunde

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jonas Degener (r./SV Rotenberg) und Florian Ringling von der SG Bergdörfer schenken sich im Derby nichts.
Jonas Degener (r./SV Rotenberg) und Florian Ringling von der SG Bergdörfer schenken sich im Derby nichts. © Helge Schneemann
Anzeige

In den Gruppen der Fußball-Bezirksliga werden viele Entscheidungen um das Erreichen der Auf- oder Abstiegsrunde erst am letzten Spieltag fallen, der am kommenden Wochenende ausgetragen wird. Mit einem Last-Minute-Sieg hat die SG Bergdörfer noch Chancen, den Sprung in die Aufstiegsrunde zu schaffen.

Das war knapp: Erst in der Nachspielzeit hat die SG Bergdörfer das Nachbarschaftsduell der Staffel A der Fußball-Bezirksliga gegen den SV Rotenberg für sich entschieden. Beide Mannschaften sind nun punktgleich, der SVR liegt über dem die Auf- und Abstiegsrunde trennenden Strich, die SG darunter. Keinen Sieger gab es am Groner Rehbach, wo das Spitzenspiel der Gruppe B zwischen dem gastgebenden FC und der SG Lenglern 3:3 ausging.

Anzeige

SV Rotenberg – SG Bergdörfer 0:1 (0:0). Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse standen sich die beiden Mannschaften, die geografisch nur wenige Kilometer trennen, in Rhumspringe gegenüber. „Ja, es war ein emotionales Spiel“, sagte Bergdörfers Teammanager Fabian Adam anschließend. Ein Joker-Tor vom in der 72. Minute eingewechselten Tim Jünemann entschied schließlich die Partie. Der Offensivspieler nutzte eine Hereingabe von außen, auf Höhe des Elfmeterpunkts stehend, um relativ unbedrängt den Ball flach am Rotenberger Keeper Leon Hass vorbeizuschieben. Seine Teamkameraden Simon Dluzinski und Daniele Galluzzi hatten vorher schon Möglichkeiten gehabt. „Es waren aber keine hundertprozentigen Chancen dabei“, gab Adam zu. Der SG-Teammanager sah bei seinem Team leichte Vorteile. „Wir hatten gute Offensivaktionen, haben geduldig gespielt und in der Abwehr wenig zugelassen. Die Mannschaft hat bis zum Schluss an sich selbst geglaubt. Insgesamt waren wir überlegen, haben dem Spiel mehr unseren Stempel aufgedrückt“, lautete sein Fazit. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung hob er „die beiden Sechser Jens Ringling und Philipp Schöttler“ heraus.

Mit 1:0 gewinnt die SG Berdörfer das Eichsfeld-Duell beim SV Rotenberg. Zur Galerie
Mit 1:0 gewinnt die SG Berdörfer das Eichsfeld-Duell beim SV Rotenberg. © Jan-Helge Schneemann

Rotenbergs Trainer Christopher Meyna pflichtete ihm dahingehend bei, dass die größeren Spielanteile bei den Gästen lagen. „Ich bin nicht sauer, eher traurig, dass wir den späten Gegentreffer noch kassiert haben. Meine Mannschaft hat kämpferisch stark gespielt.“ Dass sie ab der 88. Minute auf einen ihrer wichtigsten Spieler verzichten musste, ärgerte den Coach. Mattis Mühlhaus hatte nach einem Handspiel an der Mittellinie die gelb-rote Karte gesehen. „Das war nicht mal absichtlich – und dann auf dieser Position. Da hätte ich mir vom Schiedsrichter etwas mehr Fingerspitzengefühl gewünscht. Jetzt fehlt uns Mattis auch im letzten Gruppenspiel gegen Bilshausen.“

Insgesamt war es, so waren sich Adam und Meyna einig, ein echtes Derby. „Es hatte ja auch von der Tabelle her Brisanz“, sagte der Rotenberger Coach. „Die kleinen Nicklichkeiten gehören dazu, insgesamt war es aber fair“, so Adam. – Tor: 0:1 Jünemann (90.+3).

Anzeige

Drei Treffer von Steen Zimmermann

FC Grone – SG Lenglern 3:3 (1:2). Als der Ball ab 14.30 Uhr rollte, übernahm zunächst der Tabellenführer die Initiative. Lenglern kombinierte sich schnell und zielstrebig durch das Mittelfeld und kam folgerichtig auch zur ersten Chance der Partie. Joschua Fritsch wurde auf der linken Seite freigespielt und prüfte Nico Kaufmann im Tor der Gastgeber mit einem ersten Abschluss. Zur Mitte der ersten Hälfte schafften es die Groner aber zunehmend auch eigene Ballstafetten aufzuziehen und vor allem durch Stürmer Steen Zimmermann Gefahr auf das gegnerische Tor auszustrahlen. Wenig später fiel dann das erste Tor des Nachmittags. Ein unglücklich abgefälschter Schuss von Fritsch schlug links im Groner Tor ein und bedeutete den Rückstand für die Gastgeber (24.).

Viele Tore, kein Sieger: Im Bezirksliga-Spitzenspiel trennen sich der FC Grone und die SG Lenglern 3:3 unentschieden. Zur Galerie
Viele Tore, kein Sieger: Im Bezirksliga-Spitzenspiel trennen sich der FC Grone und die SG Lenglern 3:3 unentschieden. © Peter Heller

Eine Reaktion des Tabellenzweiten ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Mit Zimmermann traf der bisher auffälligste Offensivakteur des FC nach einer mustergültigen Flanke von Außenstürmer Oskar Pachura (35.). Die Freude über den Ausgleich währte trotz einer Leistungssteigerung der Gastgeber nicht allzu lange, denn Lenglern zeigte einmal mehr seine individuelle Klasse. Milo Apel fing eine zu kurz geratene Abwehr der Groner ab, umkurvte zwei Gegenspieler und schloss überlegt in die rechte Torecke ab (39.). Ein Schock zu einem ungünstigen Zeitpunkt, der den Gastgebern auch in Hälfte zwei anzumerken war. Eine defensive Nachlässigkeit führte zu einer strittigen Situation im Groner Strafraum. Niklas Heise forderte einen Elfmeter für den Tabellenführer und geriet dabei mit einem gegnerischen Akteur aneinander, was Heise die zweite gelbe Karte einbrachte.

Die Überzahl wusste der FC gekonnt zu nutzen. Allen voran Neuner Zimmermann wurde nun immer wieder in Szene gesetzt, was schließlich auch von Erfolg gekrönt war. In der 70. und 78. Minute traf der Stürmer zum Ausgleich und zur Führung, die es nun über die Zeit zu bringen galt. Als Lenglern schon wie der sichere Verlierer aussah, spielte Innenverteidiger Lukas Raub dem Gegner in den Fuß und eröffnete somit eine Konterchance, die Jetjir Aliaj zum Ausgleich nutzte (86.). „Wir waren die klar bessere Mannschaft, machen uns aber selber das Leben schwer. „Das Unentschieden ist am Ende natürlich eine Enttäuschung“, resümiert der Groner Trainer Tim Lindemann. Sein Gegenüber Christopher Worbs konnte mit seiner Mannschaft die Tabellenführung verteidigen und zeigte sich zufrieden. „Ich denke, wenn man alles zusammen nimmt, geht ein Unentschieden für beide Teams in Ordnung“, so Worbs. – Tore: 0:1 Fritsch (24.), 1:1 Zimmermann (35.), 1:2 Apel (39.), 2:2, 3:2 Zimmermann (70., 78.), 3:3 Aliaj (86.).

Gerangel um die Aufstiegsrundenplätze geht weiter

In allen drei Bezirksliga-Gruppen sind die Tabellenführer nicht mehr einzuholen. VfR Dostluk Osterode (A), SG Lenglern (B) und der Bovender SV (C) liegen uneinholbar vorn. Wer die anderen beiden Plätze der Aufstiegsrunde belegen wird, wird tatsächlich erst am letzten Spieltag – also am kommenden Wochenende – entschieden.

FC Gleichen - SV BW Bilshausen 0:1 (0:1). – Tor: 0:1 Wodarsch (4.).

TSV Groß Schneen – SG Rehbachtal. Das Schlusslicht der Gruppe B, der gastgebende TSV, ist nicht angetreten.

SG Denkershausen/Lagershausen – Bovender SV 0:4 (0:0). – Tore: 0:1 Kaplan (52.), 0:2 Eigentor (55.), 0:3 Jung (73.), 0:4 Drazic (88.).

Mehr zum Sport in der Region

SCW Göttingen – SG Werratal 0:4 (0:3). – Tore: 0:1, 0:2, 0:3 0:4 Fabian Winter (1., 33., 43., 47.).

Sparta Göttingen – FC Sülbeck/Immensen 2:3 (2:1). – Tore: 0:1 Breitenstein (20.), 1:1 nicht gemeldet (28.), 2:1 nicht gemeldet (33.), 2:2 Mundt (67.), 2:3 Behrens (82.).

Von Kathrin Lienig und Fabian Thiele

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.