04. Juli 2021 / 21:28 Uhr

Timo Kuhnert, der Mittelstürmer +++ mit Foto-Galerie

Timo Kuhnert, der Mittelstürmer +++ mit Foto-Galerie

Uwe Kläfker
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
Timo Kuhnert-4
Timo Kuhnert jubelt über seinen ersten Treffer im Trikot des TuS Niedernwöhren. © Uwe Kläfker
Anzeige

TuS Niedernwöhren besiegt SG Liekwegen/Sülbeck/Südhorsten im Gruppenspiel des Schaumburger Sparkassen-Cups mit 4:1 / Winterneuzugang erzielt zwei Treffer

Gruppe 4: TuS Niedernwöhren – SG Liekwegen/Sülbeck/ Südhorsten 4:1.

Die SG Liekwegen/Sülbeck/Südhorsten wartet weiter auf den ersten Sieg im Schaumburger Sparkassen-Cup. Ein heißer Kick war es allenfalls angesichts der Temperaturen – und wenn das Gewitter im Hintergrund grollte, erinnerten sich die Spieler mitunter wieder an ihre Aufgaben. Der TuS Niedernwöhren setzte sich verdient gegen den Kreisliga-Staffelkonkurrenten durch. Den Zuschauern wurde von den personell noch nicht vollständigen Teams eine Mischung aus Flipper- und Sommerfußball geboten, mitunter spannte auch noch das eine oder andere Trikot. Zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung ist das aber auch nicht weiter verwunderlich.

Anzeige

Erstaunlich war dagegen, welche Probleme der als Mittelstürmer aufgebotene Timo Kuhnert der SG bereitete. Der ehemalige Abwehrchef des FC Stadthagen ist eher der wuchtige denn der filigrane Typ, aber mit zwei Toren und einem Pfostenschuss lieferte der Winterneuzugang vom TSV Hagenburg ein gutes Spiel als „Neuner“ ab. Kuhnert legte dem machtlosen Robin Ronnenberg bereits nach fünf Spielminuten das 1:0 ins Netz, verwerte eine Hereingabe des wieselflinken Justin Reeb. Über die Außenpositionen wurden die Gastgeber immer wieder gefährlich, nutzten die vorhandenen Räume.

TuS Niedernwöhren - SG Liekwegen/Sülbeck/S. am 4. Juli

DSC_3569 Zur Galerie
DSC_3569 ©

Mit Tanis Niemeier und Alexander Salzwasser sorgten zwei weitere Neuzugänge für Betrieb. Der Ausgleich war dann fast eine Kopie des Gegentores. Timo Schmalz verwertete eine flache Hereingabe von Fatih Erdogdu (20.). Vor der Pause vergab der TuS weitere gute Möglichkeiten. Kuhnert traf nur den Pfosten (31.), zuvor hatte Ronnenberg gegen Niemeier gerettet, der noch mit einem Flachschuss scheiterte. Auch Kuhnerts Lupfer ging über das Tor (42.).

Nach dem Seitenwechsel vergab Erdogdu die mögliche SG-Führung, im Gegenzug tanzte Kuhnert dann die Defensive der Gäste aus und vollendete zum 2:1 (51.). Das 3:1 fiel durch einen Konter: Rama Krueziu legte für den ebenfalls eingewechselten Tobias Hellmanns auf (75.), und fünf Minuten vor dem Abpfiff fand Mirko Trifunovic in Hellmanns einen Abnehmer für seine flache Hereingabe – 4:1.