18. November 2020 / 09:43 Uhr

Timo Nottebrock vom TSV Algesdorf hofft auf mehr Rücksicht

Timo Nottebrock vom TSV Algesdorf hofft auf mehr Rücksicht

Uwe Kläfker
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
TimoNottebrock
Timo Nottebrock © pr.
Anzeige

In diesem Jahr wird in Niedersachsen kein Fußball mehr gespielt. Die Meldung des NFV war zwar keine Überraschung, doch ist es nun offiziell. Wir sprachen mit Timo Nottebrock vom TSV Algesdorf über die aktuelle Zeit.

Anzeige

Für Timo Nottebrock, Trainer des Fußball-Bezirksligisten TSV Algesdorf, ist die durch den Niedersächsischen Fußballverband (NFV) am Montag verkündete vorzeitige Winterpause (siehe Kasten) „alles andere als eine Überraschung“. Der Sportbuzzer Schaumburg hat nachgefragt.

Anzeige

Herr Nottebrock, was macht der – gefühlt – fitteste aller Bezirksligisten denn jetzt, wo Training auf dem Platz verboten ist?

Wir haben bis zum Wochenende tatsächlich noch Challenges gemacht. Die Jungs laufen für sich Runden, schicken mir dann ihre Zeiten – und ich werte das aus. Der Sieger bekommt ein kleines Geschenk, die letzten beiden müssen eine Kiste Bier ausgeben. Ich werde das auch weiterhin anbieten.

Und das klappt?

Ja, meine Jungs machen da mit, die wollen das auch. Es ist aber freiwillig, wir sind ja keine Profis. Zuletzt hatte ich 17 von 21 möglichen Rückmeldungen. Wir hatten beispielsweise im Frühjahr eine Challenge, da haben meine Frau – sie ist Fitnesstrainerin – und ich im Video etwas vorgetanzt. Das mussten die Jungs nachmachen und per Video zurückschicken. War ein großer Spaß – für alle (lacht).

Mehr zum Schaumburger Sport

NFV-Präsident Günter Distelrath spricht in seiner Verkündung der Winterpause davon, so früh wie möglich wieder anfangen zu wollen. Ist damit der Januar gemeint?

Das ist irgendwie eine komische Aussage. Man muss ja auch sehen, was die Plätze hergeben. Dann benötigt man eine Vorlaufphase mit Testspielen, um sich vernünftig vorzubereiten. Der Rahmenspielplan sieht einen Einstieg ab Mitte Februar vor, das halte ich eher für realistisch. Man kann ja auch die Saison verlängern. Bislang haben wir die schönen Monate im Sommer gar nicht für Fußball genutzt. Mit einem Abbruch der Saison rechne ich nicht, man kann ja auch noch Englische Wochen einstreuen.

Werden Sie die abgesagten Hallenturniere vermissen?

Man hat dort stets Leute getroffen, die man das ganze Jahr über nicht gesehen hat. Das war immer eine gute Sache. Als teilnehmender Verein konnten wir uns die Belastung einteilen, mussten ja nicht alle Turniere mitmachen. Andere wiederum haben fast alles mitgespielt, je nach Geschmack. Das abschließende Sparkassen-Masters war auch immer schön. Ich denke schon, dass die Hallenrunde vermisst wird. Es war halt eine angenehme Überbrückung der Winterpause – einschließlich Kontakt zu den Spielern.

Wie beurteilen Sie die neuesten Corona-Entscheidungen?

Ich verstehe die Eierei der Politik nicht. Das ist der Nährboden für noch mehr Unsicherheit und Wasser auf die Mühlen der Corona-Leugner. Man hätte alles drei Wochen zumachen sollen und dann mit Lockerungen für ein schönes Gefühl zur Weihnachtszeit sorgen können.

Hat der TSV Algesdorf schon die ersten Dosen Impfstoff bestellt?

Wir sind doch das gallische Dorf, da traut sich das Virus nicht hin. Nein, Quatsch. Es ist eine schwere Zeit für alle, besonders für viele ältere Menschen, die jetzt noch häufiger allein sein werden. Mir tut auch die Jugend leid, die keinen Fußball spielen darf. Die Turniere sind wichtig für die Kids, die zum Teil ja noch gar nicht verstehen, warum sie nicht spielen dürfen. Schulsport findet dagegen statt – auch in der Halle. Aber es hilft nichts, wir müssen da durch und werden das auch schaffen, wenn wir endlich alle ein wenig mehr Rücksicht aufeinander nehmen werden.

Keine Spiel mehr in diesem Jahr

Der Vorstand des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) hat am Montagabend auf seiner als Videokonferenz ausgetragenen Sitzung beschlossen, dass der Spielbetrieb im Jahr 2020 nicht mehr aufgenommen wird. Damit möchte der Verband seinen Vereinen Planungssicherheit für den Rest des Jahres geben. „Auf der Bund-Länder-Konferenz haben sich keine neuen Anhaltspunkte dafür ergeben, ob und in welcher Form die behördliche Verfügungslage einen Trainings- und Spielbetrieb im Dezember wieder zulässt. Lockerungen sind angesichts der aktuellen Infektionszahlen kein Thema. Wir hätten jetzt noch die nächste Beratung am 23. November abwarten können. Doch wir haben uns entschieden, jetzt für Klarheit zu sorgen“, erklärte NFV-Präsident Günter Distelrath. Von einer Winterpause im herkömmlichen Sinne könne ohnehin nicht gesprochen werden. „Sofern es die behördliche Verfügungslage und das Wetter zulassen, wollen wir 2021 so früh wie möglich wieder starten.“