28. Juni 2020 / 18:00 Uhr

Timo Werner erklärt: Deshalb verzichte ich auf die Champions League mit RB Leipzig

Timo Werner erklärt: Deshalb verzichte ich auf die Champions League mit RB Leipzig

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Im SPORTBUZZER erklärt Timo Werner, warum er darauf verzichtet, mit RB Leipzig im Viertelfinale der Champions League zu spielen.
Im SPORTBUZZER erklärt Timo Werner, warum er darauf verzichtet, mit RB Leipzig im Viertelfinale der Champions League zu spielen. © Getty Images/imago images/Hartmut Bösener (Montage)
Anzeige

Timo Werner spricht im SPORTBUZZER: Der deutsche Nationalspieler, der von RB Leipzig zum FC Chelsea nach London wechselt, wird das Champions-League-Turnier am Saisonende für die Leipziger nicht mehr bestreiten. Der deutsche Nationalspieler erklärt nun seine Entscheidung.

Anzeige

Nach seinem letzten Einsatz für RB Leipzig hat Timo Werner in einem Interview mit dem SPORTBUZZER vor dem Wechsel zum FC Chelsea erklärt, warum er sich das Viertelfinale der Königsklasse mit den "Roten Bullen" entgehen lässt: "Natürlich tut es mir weh, dass ich jetzt nicht mithelfen kann, das ganz große Ding zu schaffen. Aber ich bin eben auch ab 1. Juli Spieler des FC Chelsea, werde von Chelsea bezahlt", sagte der deutsche Nationalspieler.

Mehr vom SPORTBUZZER

Für Werner, der für rund 55 Millionen Euro nach London wechselt, sei hinsichtlich einer möglichen Champions-League-Teilnahme klar gewesen "dass das alle Parteien - Chelsea, RB und meine Seite - regeln sollen und müssen", so der Leipziger. "Ich habe natürlich versucht, mich bei dem Champions-League-Thema so gut es geht rauszuhalten, weil klar war, dass ich eine Seite vor den Kopf stoßen müsste. Daher hat es mein Berater schlussendlich mit den Vereinen abgestimmt."

Von Huth bis Werner: Deutsche beim FC Chelsea

Die Deutschen beim FC Chelsea: Eine Geschichte mit gemischten Ergebnissen, wie der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt. Zur Galerie
Die Deutschen beim FC Chelsea: Eine Geschichte mit gemischten Ergebnissen, wie der SPORTBUZZER zeigt. ©

Wegen der Corona-Pandemie verschob die UEFA die K.o.-Runde der Champions League auf das Saisonende. Alle Spiele ab dem Viertelfinale finden vom 12. bis 23. August in Lissabon statt. Es gibt jeweils nur ein Duell und nicht wie gewohnt Hin- und Rückspiel. RB Leipzig ist bereits für die Runde der besten acht Teams qualifiziert. Werners Entscheidung, in der Königsklasse nicht mehr für RB Leipzig zu spielen, hatte für Kritik gesorgt - unter anderem bei Sky-Experte Dietmar Hamann: "Ich kann nicht nachvollziehen, warum er nicht die Möglichkeit wahrnehmen möchte, innerhalb von drei Spielen Champions-League-Sieger mit RB zu werden", sagte der ehemalige Bayern-Spieler im SPORTBUZZER-Interview.

Ob versicherungstechnische Gründe für den Königsklassen-Verzicht ausschlaggebend waren, wollte Werner indes nicht verraten. "Es gab viele Gründe. Am Ende war es eine gemeinsame Entscheidung aller Beteiligten. Nicht gegen etwas, sondern für einen klaren Schritt und Schnitt für alle", so Werner. "Ich bin Leipzig und RB für immer verbunden, sitze beim Viertelfinale vorm Fernseher und drücke die Daumen - vielleicht kann ich ja sogar in Lissabon mit vor Ort sein."

Das komplette Interview mit Timo Werner lest ihr am Montag hier im SPORTBUZZER.