16. November 2019 / 10:11 Uhr

Timo Werner: Licht bei RB Leipzig - Schatten in der deutschen Nationalmannschaft

Timo Werner: Licht bei RB Leipzig - Schatten in der deutschen Nationalmannschaft

Tim Lüddecke und Heiko Ostendorp
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Timo Werner glänzt im Trikot von RB Leipzig regelmäßig. Bei der deutschen Nationalmannschaft spielt er dagegen mit eher mäßigem Erfolg.
Timo Werner glänzt im Trikot von RB Leipzig regelmäßig. Bei der deutschen Nationalmannschaft spielt er dagegen mit eher mäßigem Erfolg. © imago images/Picture Point LE
Anzeige

In Leipzig ist Timo Werner Zugpferd Nummer eins und glänzt unter Trainer Julian Nagelsmann regelmäßig mit Toren, Vorlagen und Tempoläufen. Im Kreise der Nationalelf gelingen ihm diese Glanzleistungen seltener. Es ist an ihm, das zu ändern.

Anzeige

Dass Timo Werner in der ersten Einheit der Nationalmannschaft am Dienstag mit einer Art Maske trainierte, lud zum Rätseln ein. Weniger wegen des Grunds (gegen die Kälte), sondern wegen der Frage: Welches seiner zwei Gesichter verbirgt sich darunter? Der Strahlemann Werner aus Leipzig oder der zurückhaltende DFB-Werner. Auf dem Papier war eine Antwort angesichts der EM-Qualifikationsspiele gegen Weißrussland an diesem Samstag (20.45 Uhr) und Nordirland am Dienstag (20.45 Uhr) schnell gefunden.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Und doch hofft man, dass der Stürmer auch im Nationaltrikot noch mehr von dem zeigt, was er bei RB Leipzig gerade regelmäßig abliefert. Der Kontrast fällt besonders auf, weil Werner meist eine Menge Tore (und neuerdings auch Vorlagen) für seinen Klub beisteuert, bevor er zum DFB reist. Zuletzt gegen Hertha BSC waren es zwei Treffer und ein Assist. Im Spiel zuvor, gegen Mainz, lieferte er jeweils drei.

Fauxpas: Werner sorgt wegen EM-Quali für Lacher

Bereits in der Länderspielpause im September war Werner nach einem Dreierpack gegen Borussia Mönchengladbach zur Nationalmannschaft gekommen. Leistungsmäßig daran anknüpfen konnte er in den vier DFB-Spielen nicht. Gegen die Niederlande und Nordirland wurde er ausgewechselt, gegen Argentinien fehlte er krank, in Estland erzielte er, für 24 Minuten eingewechselt, immerhin seinen elften Treffer – in 28 Länderspielen. Eine beachtliche Quote für einen 23-Jährigen. In Leipzig ist sie noch besser: 76 Treffer in 131 Pflichtspielen.

Der DFB-Kader für die Spiele gegen Weißrussland und Nordirland

Tor: Manuel Neuer (FC Bayern München) Zur Galerie
Tor: Manuel Neuer (FC Bayern München) ©

Im Klub hat Werner noch einen Entwicklungsschub erfahren – was mit Julian Nagelsmann zusammenhängt. Der neue RB-Trainer sah sich nach der nicht für möglich gehaltenen Vertragsverlängerung des Angreifers in der Bringschuld, diesen noch besser zu machen. Beziehungsweise: vielseitiger.

Der Allround-Werner

Nicht ersichtlich an seiner famosen Saisonausbeute von 15 Treffern in 17 Pflichtspielen ist, wie intensiv Werner dabei ins Leipziger Spiel eingebunden ist. Teilweise lässt er sich bis an die Mittellinie fallen, um nach Räumen zu fahnden. Entweder, um dort hineinzustoßen, oder um seine Mitspieler in Szene zu setzen. Sieben Vorlagen sind Ausweis seiner neuen Qualität. Manchmal fungiert Werner fast als Spielmacher. „Gegen tief stehende Gegner habe ich mich bereits verbessert“, sagt er selbst.

DFB-Star Matthias Ginter nach Fauxpas über Werner: "Soll Tore schießen"

Die DFB-Kandidaten für die EM 2021 im Chancen-Check

Für die Europameisterschaft 2021 muss Bundestrainer Joachim Löw (links) noch die ideale Kader-Besetzung aus vielen Kandidaten finden. Der <b>SPORT</b>BUZZER bewertet die Chancen der einzelnen Spieler wie Thomas Müller, Jamal Musiala und Marco Reus (Mitte, von links). Zur Galerie
Für die Europameisterschaft 2021 muss Bundestrainer Joachim Löw (links) noch die ideale Kader-Besetzung aus vielen Kandidaten finden. Der SPORTBUZZER bewertet die Chancen der einzelnen Spieler wie Thomas Müller, Jamal Musiala und Marco Reus (Mitte, von links). ©

All das sollte ihm doch auch beim DFB helfen, wo er mit der offensiven Dreierreihe, in der jeder mal rechts, links und in der Spitze spielt, manchmal fremdelt. Und in der er mit Marco Reus, Julian Brandt und (dem aktuell verletzten) Leroy Sané große Konkurrenz hat. Einen Startelfeinsatz gegen Weißrussland hat Werner mit seiner momentanen Form quasi sicher – und konkrete Vorstellungen dafür: „Wir wollen am liebsten hoch gewinnen, und dann würde ich auch gern ein, zwei Tore schießen.“