25. August 2019 / 17:26 Uhr

Timo Werner verlängert - und trifft! RB Leipzig besiegt auch Eintracht Frankfurt

Timo Werner verlängert - und trifft! RB Leipzig besiegt auch Eintracht Frankfurt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Erstes Spiel nach der Vertragsverlängerung, erster Sieg: RB Leipzig um Torschütze Timo Werner gewinnt gegen Eintracht Frankfurt.
Erstes Spiel nach der Vertragsverlängerung, erster Sieg: RB Leipzig um Torschütze Timo Werner gewinnt gegen Eintracht Frankfurt. © imago images / Contrast
Anzeige

RB Leipzig gewinnt auch das zweite Saisonspiel der Bundesliga: Am Tag seiner Vertragsverlängerung trifft Timo Werner beim 2:1-Sieg seiner Leipziger gegen Eintracht Frankfurt. RB ist damit eine von fünf Mannschaften, die perfekt in die neue Saison gestartet ist.

Anzeige
Anzeige

Die am Sonntag offiziell bestätigte Vertragsverlängerung von Timo Werner hat RB Leipzig offenbar beflügelt. Dank eines Treffers des deutschen Nationalstürmers (10. Minute) und dem späten Tor von Yussuf Poulsen (80.) gewannen die Leipziger gegen Eintracht Frankfurt auch ihr zweites Saisonspiel. Goncalo Paciencia erzielte den späten Anschluss-Treffer (89.), konnte die Niederlage aber nicht verhindern. "Wir haben dran geglaubt. Wir wollten etwas mitnehmen. Gefühlt haben wir dominiert. Sie haben drei Mal aufs Tor geschossen und zwei Mal getroffen", sagte Frankfurt-Keeper Kevin Trapp nach dem Spiel.

DURCHKLICKEN: Die RB-Elf in der Einzelkritik

(1) Peter Gulacsi: Riskiert gegen Joveljic alles, rettet. Immer online, gute Präsenz. Note 2. Zur Galerie
(1) Peter Gulacsi: Riskiert gegen Joveljic alles, rettet. Immer online, gute Präsenz. Note 2. ©
Anzeige

RB Leipzig eines von vier perfekt gestarteten Teams

Durch den 2:1- (1:0) Sieg hat RB wie Bayer Leverkusen, der SC Freiburg, VfL Wolfsburg und Tabellenführer Borussia Dortmund nun sechs Punkte auf dem Konto - und damit zwei Zähler Vorsprung auf den FC Bayern.

Mehr vom SPORTBUZZER

Eintracht Frankfurt steckt nun in einer Mini-Krise. Die Hessen hatten noch in der vergangenen Woche mit 1:0 gegen die TSG 1899 Hoffenheim gewonnen, dann folgte eine bittere 0:1-Niederlage in der Europa-League-Qualifikation bei Racing Straßburg. Vor dem Rückspiel am Donnerstag (20.30 Uhr) muss der Vorjahres-Halbfinalist aus Frankfurt nun den Einzug in die Gruppenphase bangen. "Jetzt müssen wir versuchen, das Spiel schnell aus den Beinen zu bekommen. Donnerstag steht ein wichtiges Spiel an", mahnte Trapp bereits.

Spiel rückt wegen Werner und Rebic fast in den Hintergrund

Zudem belastet der mögliche Wechsel von Stürmer Ante Rebic, der offiziell verletzungsbedingt nicht im Kader stand, die Eintracht. Trainer Adi Hütter hatte vor dem Spiel bereits gesagt, dass die SGE bei einem Rebic-Transfer "gewappnet" sei.

Das Spiel vor 40.108 Zuschauern in Leipzig rückte wegen der Diskussionen um Werner und Rebic fast in den Hintergrund. Während Nagelsmann mit Christopher Nkunku für Kevin Kampl nur eine Änderung vornahm, wechselte Hütter seine Eintracht nach dem 0:1 im Playoff-Hinspiel der Europa League bei Racing Straßburg gleich auf sechs Positionen durch.

DURCHKLICKEN: Die Bilder vom 2:1-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt

RB Leipzig - Eintracht Frankfurt (2:1) Zur Galerie
RB Leipzig - Eintracht Frankfurt (2:1) ©

Frankfurt hat erste Chance - aber Werner trifft für Leipzig

Die erste Großchance hatten die Gäste. Nach einem Fehlpass schaltete die Eintracht schnell um, links auf der Außenbahn rannte Filip Kostic (6.) allein auf RB-Keeper Peter Gulacsi zu, verfehlte mit seinem Schuss das Gehäuse knapp. Auf der Gegenseite konnte Poulsen nach einer Ecke nur verlängern, am langen Pfosten versuchte es jedoch Werner mit einem riskanten Drehschuss ins kurze, untere Ecke und traf zur umjubelten Führung.

Nach dem Wechsel hatte Werner (48.) nach einem Steilpass von Nkunku das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte aber diesmal an den aufmerksamen Eintracht-Keeper Trapp. Nach einer Stunde brachte Nagelsmann für den guten Nkunku Spielmacher Emil Forsberg. Doch das Spiel verflachte zusehends. Großchancen waren plötzlich Mangelware. In der Schlussphase wechselte Nagelsmann den angeschlagenen Werner (79.) und brachte RB-Rückkehrer Ademola Lookman ins Spiel. Pacienca sorgte noch einmal für Spannung.

​51 RB-Leipzig-Spieler und was aus ihnen geworden ist

Joshua Kimmich, Ante Rebic und Daniel Frahn spielten für RB Leipzig. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 ehemalige RB-Profis und was aus ihnen wurde. Zur Galerie
Joshua Kimmich, Ante Rebic und Daniel Frahn spielten für RB Leipzig. Der SPORTBUZZER zeigt 50 ehemalige RB-Profis und was aus ihnen wurde. ©

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt