01. Mai 2020 / 22:31 Uhr

Timo Werner erklärt: Deshalb reizt mich das Ausland mehr als ein Transfer zum FC Bayern

Timo Werner erklärt: Deshalb reizt mich das Ausland mehr als ein Transfer zum FC Bayern

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Timo Werner würde ein Auslands-Wechsel mehr reizen als für die Bayern zu spielen.
Timo Werner würde ein Auslands-Wechsel mehr reizen als für die Bayern zu spielen. © imago images/osnapix
Anzeige

Das klingt nach einer Absage an den FC Bayern: RB-Leipzig-Star Timo Werner würde im weiteren Karriere-Verlauf lieber ins Ausland als zum FCB wechseln. Das verriet der DFB-Stürmer in einem Interview mit der "Bild". Zuletzt kamen immer wieder Gerüchte über einen Wechsel zum FC Liverpool auf.

Wird Timo Werner der angekündigte Star-Transfer des FC Bayern in diesem Sommer? Danach sieht es momentan eher nicht aus. Der Torjäger von Bundesliga-Klub RB Leipzig hat in einem Interview mit der Bild über seine Zukunftsplanung gesprochen - und dabei verraten, dass er lieber zu einem ausländischen Klub als zum deutschen Rekordmeister aus München wechseln würde. "Falls ein Wechsel irgendwann einmal ein Thema werden sollte, würde mich eher der Schritt ins Ausland reizen als ein Wechsel zu Bayern", sagte der 24-Jährige.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Der deutsche Nationalspieler lobte zwar FCB-Coach Hansi Flick als "richtig guten Cheftrainer" und die Bayern als "tollen Verein", dennoch würde ihn "die Herausforderung in einer anderen Liga noch etwas mehr reizen als ein Wechsel innerhalb der Bundesliga". Werner sagte, dass bei einem Wechsel "die gegenseitige Wertschätzung maximal da sein müsste" - und weiter: "Deswegen habe ich mich damals für RB Leipzig entschieden, und deswegen würde ich mich bei meinem nächsten Schritt wieder für den Verein entscheiden, bei dem ich dieses Gefühl vermittelt bekommen würde." Oberste Priorität für den Zweiten der Bundesliga-Torschützenliste habe es aber, die Saison mit Leipzig "maximal erfolgreich" zu spielen.

​51 RB-Leipzig-Spieler und was aus ihnen geworden ist

Joshua Kimmich, Ante Rebic und Daniel Frahn spielten für RB Leipzig. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 ehemalige RB-Profis und was aus ihnen wurde. Zur Galerie
Joshua Kimmich, Ante Rebic und Daniel Frahn spielten für RB Leipzig. Der SPORTBUZZER zeigt 50 ehemalige RB-Profis und was aus ihnen wurde. ©

Werner kann Leipzig im Sommer für rund 60 Millionen Euro verlassen

Das klingt nach einer verkappten Absage an den FC Bayern - und lässt die Fans des FC Liverpool aufhorchen. Bereits im Januar berichteten mehrere englische Medien und die Bild, dass die Reds ein Angebot für den Leipziger vorbereiten würden. Und fast genauso lange flirtet Werner öffentlich mit Liverpool. "Ich weiß, dass Liverpool im Moment das beste Team in der Welt ist und wenn man mit dem Team in Verbindung gebracht wird, macht einen das stolz", schwärmte der Deutsche nach dem Champions-League-Spiel gegen Tottenham Hotspur im Februar Bereits wenige Tage zuvor lobte er die Reds auffallend: "Wir haben dort mit den besten Trainer der Welt mit Jürgen Klopp, der deutsch ist. Es sprechen viele Sachen dafür, dass ich mit meiner Spielweise da vielleicht gut hinpassen würde."

Timo Werner (sein Vertrag bei RB läuft noch bis 2023) kann Leipzig im Sommer für eine feste Ablöse von etwa 60 Millionen Euro verlassen. Dem Vernehmen nach muss diese Option bis Mitte Juni gezogen werden - andernfalls wäre der Preis frei verhandelbar. Ein Transfer-Angebot eines Klubs (auch der FC Barcelona soll interessiert sein) gäbe es aber noch nicht, sagte Leipzig-Sportdirektor Markus Krösche Ende April. "*Es gibt keine Anfrage, und Timo ist auch nicht auf uns zugekommen. Diese Gerüchte kursieren bereits seit Wochen. Stand jetzt gibt es nichts Neues."*

Timo Werner: "Total stolz" auf das Erreichte mit RB Leipzig

Im Interview bekräftigte Werner zudem, das er den Bundesliga-Klub aus Sachsen nicht fluchtartig verlassen wolle: "*Ich weiß extrem zu schätzen, was ich an RB Leipzig habe und würde deswegen niemals sagen: ‚Ich muss hier unbedingt weg“*, so der WM-Teilnehmer von 2018, der "total stolz" darauf ist, "wie wir alle gemeinsam in Leipzig in den letzten Jahren 'gewachsen' sind".