18. Juni 2020 / 11:15 Uhr

Perfekt! Timo Werner hat Vertrag beim FC Chelsea unterschrieben - Top-Gehalt in London

Perfekt! Timo Werner hat Vertrag beim FC Chelsea unterschrieben - Top-Gehalt in London

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
RB-Torjäger Timo Werner soll einen Vertrag beim FC Chelsea unterschrieben haben.
RB-Torjäger Timo Werner soll einen Vertrag beim FC Chelsea unterschrieben haben. © imago images/photoarena/Eisenhuth
Anzeige

Der Transfer von Timo Werner zum FC Chelsea ist endgültig perfekt. Wie der SPORTBUZZER erfuhr, unterschrieb der Nationalstürmer seinen Vertrag bei den Londonern. Zuerst hatte die "Bild" darüber berichtet.

Anzeige

Der Wechsel von Nationalspieler Timo Werner von RB Leipzig zum FC Chelsea ist endgültig perfekt. Wie der SPORTBUZZER erfuhr, unterschrieb der 24-Jährige seinen Vertrag bei den Londonern. Nach Angaben der Bild ist der Kontrakt bis 2025 datiert, die Ablösesumme soll 53 Millionen Euro betragen. Laut des Blattes wird Werner beim Premier-League-Klub zu den Spitzenverdienern gehören und künftig über zehn Millionen Euro pro Saison einstreichen. Werners Vertrag bei RB war eigentlich noch bis 2023 gültig, eine Ausstiegsklausel ermöglichte den vorzeitigen Wechsel.

Mehr vom SPORTBUZZER

Wie RB bestätigte, wird Werner die Leipziger bereits zum Monatsende verlassen und folglich auf die Teilnahme am Finalturnier der Champions League verzichten. Der Torjäger, der es in der laufenden Bundesliga-Saison bisher auf 26 Treffer brachte, will sich stattdessen mit seinem neuen Klub auf die kommende Saison vorbereiten. Ex-Nationalspieler Didi Hamann hatte sich beim SPORTBUZZER zuletzt kritisch über diese Entscheidung geäußert: "Ich würde an seiner Stelle die Chance versuchen zu nutzen, mit Leipzig die Königsklasse zu gewinnen."

DURCHKLICKEN: RB Leipzig in der Champions League

13.09.2017: Endlich ist es soweit. RB Leipzig gibt gegen den AS Monaco sein Debüt in der Champions League und schlägt sich am historischen ersten Abend wacker. Zur Galerie
13.09.2017: Endlich ist es soweit. RB Leipzig gibt gegen den AS Monaco sein Debüt in der Champions League und schlägt sich am historischen ersten Abend wacker. ©

Für Chelsea, das in der Königsklasse nach einem 0:3 im Achtelfinal-Hinspiel gegen den FC Bayern vor dem Aus steht, darf der Stürmer nach den jüngsten UEFA-Entscheidungen in dieser Saison nicht in der Champions League auflaufen. Überhaupt ist derzeit offen, wann Werner wieder im wichtigsten europäischen Klub-Wettbewerb zu sehen sein wird. Denn: Die Champions-League-Qualifikation der Londoner ist für die kommende Saison keineswegs gesichert. Derzeit belegt der Verein in der Premier League zwar den vierten Tabellenplatz, allerdings sind bis zum Ende der Spielzeit noch neun Partien zu bestreiten.