26. November 2020 / 23:40 Uhr

Bayer-Trainer Peter Bosz über Blackout von Tin Jedvaj: "Das darf ihm nicht passieren"

Bayer-Trainer Peter Bosz über Blackout von Tin Jedvaj: "Das darf ihm nicht passieren"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Leverkusen-Trainer Peter Bosz ärgert sich über den Patzer von Tin Jedvaj.
Leverkusen-Trainer Peter Bosz ärgert sich über den Patzer von Tin Jedvaj. © Getty Images
Anzeige

Einfluss auf den Sieg von Bayer Leverkusen gegen Hapoel Be'er Sheva hatte der Aussetzer von Tin Jedvaj am Ende nicht wirklich. Trainer Peter Bosz ärgerte der Patzer dennoch. Ein generelles Defensiv-Problem bei seinem Team sieht der Niederländer aber nicht.

Erst das kuriose Eigentor von Lukas Hradecky gegen Arminia Bielefeld, nun der schlimme Patzer von Tin Jedvaj gegen Hapoel Be'er Sheva: Bayer Leverkusen macht sich das Siegen derzeit unnötig schwer. Während es in der Bundesliga-Partie noch zu einem späten 2:1 reichte, gelang in der Europa-League-Begegnung ein erst am Ende ungefährdetes 4:1. Generelle Probleme in der Defensive wollte Trainer Peter Bosz am Donnerstagabend aus den Patzern jedoch nicht ableiten - auch wenn sein Team nun schon zum achten Mal in Folge mindestens einen Gegentreffer kassierte. "Natürlich darf das nicht passieren", meinte Bosz bei Nitro mit Blick auf Jedvajs Aussetzer: "Aber das sind individuelle Fehler."

Anzeige

Der kroatische Nationalspieler hatte sich vor dem zwischenzeitlichen Anschluss zum 1:2 für die Israelis einen haarsträubenden Fehlpass geleistet. Nachdem sich Jedvaj und Hradecky den Ball am eigenen Strafraumeck zugespielt hatten, leitete der Abwehrspieler die Kugel unbedrängt vor die Füße von Itamar Shviro weiter, der in der 58. Minute nur noch das leere Tor treffen musste - es war der erste Schuss der Gäste auf den Bayer-Kasten. Ansonsten konzentrierte sich Hapoel fast ausschließlich aufs Verteidigen, was Bosz nicht wirklich gefiel.

Mehr vom SPORTBUZZER

"Es war kein schönes Spiel. Der Gegner hat sich hinten reingestellt und nur wenig nach vorn gemacht", mäkelte der Niederländer: "Das ist nicht schön anzuschauen. Aber wenn man 4:1 gewonnen hat, kann man zufrieden sein." Leverkusen kann den Einzug in die Europa-League-Zwischenrunde nun mit einem Punktgewinn im nächsten Spiel am kommenden Donnerstag gegen den OGC Nizza ohne weitere Rechenspiele perfekt machen.