20. April 2022 / 15:34 Uhr

Deutschlands beste Tischfußballer: Das sind die Favoriten im Einzel

Deutschlands beste Tischfußballer: Das sind die Favoriten im Einzel

Nick Jonas Ladwig
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nico Wohlgemut will dieses Jahr um die Deutsche Meisterschaft mitkämpfen.
Nico Wohlgemut will dieses Jahr um die Deutsche Meisterschaft mitkämpfen. © Foto: DTFB
Anzeige

Kaum eine Disziplin ist bei den deutschen Tischfußball-Meisterschaften am Wochenende in Münster derart abhängig von Tagesform, mentaler Stärke und Ausdauerfähigkeit wie das Einzel. Über ein ganzes Wochenende liefern sich die Top-Spieler des Landes spannende Zweikämpfe. Aber wer sind diese Spieler? Und was macht für sie das Einzel aus?

Spätestens seit der starken Leistung aus dem letzten Jahr kennt jeder Kicker-Spielende den Namen Felix Droese. Der Münsteraner veranstaltet in der Offensive großes Kino mit präzisen Pässen und fulminanten Schüssen. Tischfußball ist bereits seit seinem zehnten Lebensjahr ein Teil seines Lebens. Auf seinem ersten Turnier in Darmstadt, damals gemeinsam mit seinem Vater, nahmen Hobby und Ambition an Fahrt auf. Seitdem ist er durch viel Training und aktives Spielen in richtiger Topspieler geworden.

Anzeige

Am besten am Einzel gefällt ihm die spielerische Freiheit: „Ich bin gerne im Einzel, weil ich da so frei bin, laufen lassen kann und mehr aus dem Bauch heraus spielen darf. Sonst ist das immer schwierig, weil ich im Doppel eine gewisse Verantwortung gegenüber meinem Spielpartner habe.“ Trotzdem mag er auch die Doppeldisziplinen. Die menschliche Komponente sei dort sehr angenehm und bringe mit dem richtigen Spielpartner sehr viel Spaß.

Felix Droese (Mitte) ist deutscher Meister 2021 im Tischfußball.
Felix Droese (Mitte) ist deutscher Meister 2021 im Tischfußball. © Foto: DTFB

Der Wille, neues auszuprobieren und Verspieltheit sind Attribute, die auch Herausforderer Nico Wohlgemuth beschreiben. Er wurde ebenfalls bereits früh von seinem Vater auf sein erstes Tischfußball-Turnier mitgenommen, das im Rahmen der Fußball-WM 2010 stattfand. Spätestens nach seinem ersten Turniertreffer ist er im Sport angekommen. Mit 13 spielte er für den FC St. Pauli, mit 17 folgte die Juniorenweltmeisterschaft in Einzel und Classic. Beim Einzel sieht er es ähnlich wie Droese, denn besonders dort habe er spielerisch alle Freiheiten. Sein Spielgeheimnis dabei und gleichzeitig Tipp für Beginnende: „Locker bleiben und probieren!“

Doch Gelassenheit allein reicht nicht, weiß Felix Droese. Er fokussiert sich auf seine eigenen Fähigkeiten, besonders in der Offensive: „Ich versuche – unabhängig davon, was der Gegner macht und egal wie es steht – gute Aktionen auf den Tisch zu bringen. Das ist für mich ähnlich wie beim Schach: Ich versuche immer aufs Neue, einen guten Zug zu finden und diesen prozessorientiert zu spielen.“

Mehr Tischfußball

Inspiration durch Kampfsport

Eine neue Inspirationsquelle mit interessanten Übereinstimmungen für ihn stellt dabei sein neues Hobby dar: Brazilian Jiu Jitsu, ein sehr taktischer und schlagloser Kampfsport. „Es ist ein Bodenkampfsport, in der man sehr freundlich kämpfen kann. Wenn ich zum Beispiel gegen den Weltmeister antrete, werde ich danach sehr wahrscheinlich ohne Schmerzen hinausgehen.“

Das passt zu Dröses Auftreten: Fair, technisch und ein gutes Gespür für den richtigen nächsten Zug. Auch die Parallele zum Tischfußball ist spannend. Viel Taktik, konsequentes Vorarbeiten, jedoch immer mit einer Prise Ungewissheit, da eine Partie sich jederzeit noch drehen kann.


Damit unterscheiden sich der Techniker Froese und Nico Wohlgemuth allerdings. Letzterer setzt nämlich eher darauf, den Flow des Gegenspielers mitzugehen. „Ich will Spaß am Kickern haben und so gewinnen. Nicht andersrum“. Einziger Gegner ist dabei oft er selbst. „Leider sagen das viele über mich“, gesteht er und lächelt: „Meine Spiele sind eben immer knapp.“ Selbst wenn der Gegner zu unfairen Mitteln greift, nimmt Wohlgemuth sich lieber der Härte an. Anstatt einen Referee anzufordern oder einzulenken, geht er die Spielweise mit, spielt mit dem Feuer.

Die Deutsche Meisterschaft im Tischfußball 2022

Die Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften in Münster fand für Felix Droese viel in der eigenen Wohngemeinschaft statt. Mit zwei selbst kickernden Mitbewohnern und einem eigenen Tisch habe er sehr viel vor Ort gespielt. Das Skillset hingegen verhalte sich, vor allem durch seine langjährige Erfahrung, ein wenig wie Fahrradfahren. „Das habe ich schon millionenfach gemacht. Sobald ich spiele, werde ich schnell wieder warm“, so Droese.

Trotzdem ist ein Erfolg bei den anstehenden Meisterschaften kein Selbstläufer. Bei der hohen Niveaudichte in Deutschland sei ein Turnierverlauf sehr schwierig einzuschätzen. Besonders, weil auch Wohlgemuth Ambitionen hegt. „Darüber hinaus bin ich im Einzel immer eine Wundertüte“, sagt Droese. Da stellt sich nur die Frage, was bei dem Griff in die Wundertüte für ein Ergebnis gezogen wird.

Das Einzel ist eine der spannenden Disziplinen bei der deutschen Meisterschaft ab Freitag, 22. April 2022, und wie alle Tischfußballevents im kommentierten Livestream auf Twitch unter DTFBtv zu verfolgen.

Mehr Berichte findest Du auf der Tischfußball-Themenseite im Sportbuzzer.