16. September 2020 / 09:50 Uhr

Ob Engelbostel oder Ahlten: Teams aus Norden der Region erleben Traum-Wochenende

Ob Engelbostel oder Ahlten: Teams aus Norden der Region erleben Traum-Wochenende

Ole Rottmann
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Ahltens Victor Wacht gibt alles. Auch er trug zum Sieg gegen Hannover 96 III bei.
Ahltens Victor Wacht gibt alles. Auch er trug zum Sieg gegen Hannover 96 III bei. © Michael Plümer
Anzeige

Egal ob der MTV Engelbostel-Schulenburg oder die TSG Ahlten: Die Tischtennisvereine aus dem Norden der Region Hannover können auf ein gelungenes Wochenende zurückschauen. Während sich Ahlten in der Landesliga gegen Hannover 96 III durchsetzte, konnte Engelbostel-Schulenburg gleich doppelt gewinnen.

Anzeige

Mit drei Siegen aus drei Partien haben die Mannschaften aus der nordöstlichen Region Hannovers ein nahezu perfektes Wochenende hingelegt. Während bei den Frauenteams des MTV Engelbostel-Schulenburg Hochspannung herrschte, hatten es die Männer der TSG Ahlten beim 9:3-Landesligasieg gegen Hannover 96 III vergleichsweise leicht, ihren ersten Erfolg seit mehr als einem Jahr (31. August 2019 gegen den SSV Neuhaus) einzutüten.

Kurz nach dem Spiel gab es bei Kapitän André Sauer weiteren Grund zur Freude. Da er zum zweiten Mal Vater wurde, war er der Partie ferngeblieben, doch seine sechs Mannschaftskollegen ließen auch ohne ihren Vorsteher so gut wie nichts anbrennen. „96 hat zwar nie aufgesteckt und bis ins hintere Paarkreuz gekämpft“, berichtete Sauer, der via Kurznachrichtendienst von seinen Kollegen auf dem Laufenden gehalten wurde. Doch die Mühe der Gäste war letzten Endes vergeblich.

Mehr Berichte aus der Region

Victor Wacht, Holger Winkelmann und Jan Wessels punkteten jeweils doppelt für die TSG. „Da ist nach der langen Wettkampfpause natürlich noch Luft nach oben“, sagte der Mannschaftsführer. Aber mal ehrlich: Im Moment gibt es für Familie Sauer sicher Wichtigeres.

MTV punkten doppelt - Xu unschlagbar

7:5 und 7:5 – mit den Frauen des MTV Engelbostel-Schulenburg hat Trainer Stephan Hartung das „Jessika-Xu-Wochenende“ erlebt. Die nominelle Nummer eins der zweiten MTV-Mannschaft wirkte sowohl am Regionalligaerfolg der Erstvertretung beim TSV Watenbüttel wie auch tags darauf beim Heimauftritt der Reserve gegen den TSV Heiligenrode mit. Und mit sechs Siegen aus sechs Einzeln war Xu die Miss Einhundertprozent des MTV. „Bei zwei so knappen Partien ist es dann schon der entscheidende Unterschied, wenn du eine Spielerin dabei hast, die jeweils drei Dinger gewinnt“, sagte Hartung.

Da auch Kateryna Yakymenko einen guten Tag erwischt hatte (zwei Siege, eine Niederlage), fehlten den Gästen nur noch zwei Erfolge zum doppelten Punktgewinn. Faustyna Stefanska (11:7, 11:6, 11:3 gegen Anna-Lena Wintgen) und schließlich im finalen Einzel Ashley Pusch (11:6, 11:3, 11:0 gegen dieselbe Kontrahentin) taten ihrem Trainer und sich selbst den Gefallen. „Ohne eins bis drei anzutreten und trotzdem ein Regionalligaspiel zu gewinnen, das ist schon stark“, sagte Hartung. Obwohl: „Heute war Katja eine echte Nummer eins für uns“, gab es ein Sonderlob vom Coach für Yakymenko.

Auch Stafenska darf doppelt ran

Neben Xu ging auch Stefanska in beiden Teams an die Tische. Das Oberligaquartett wurde durch Laura Milos und Anna Rump komplettiert. „Dass wir gegen Heiligenrode gewinnen, hat uns selbst überrascht“, sagte Hartung. Die Spielweise sowie das Material seien für seine junge Mannschaft nicht besonders angenehm gewesen. „Da spielt niemand glatte Beläge auf beiden Schlägerseiten“, erklärte Hartung.

Hinten raus schien es überdies für Stefanska nicht gut zu laufen. Beim Gesamtstand von 6:5 für den MTV ging Engelbostels zwölfjährige Nummer zwei nach 7:11, 11:7, 12:10, 7:11 in den finalen Satz gegen die Abwehrspielerin Ricarda Hubert. Dort rutschte die Gästespielerin beim ersten Ballwechsel aus und lag am Boden. Stefanska hätte die Kugel nur noch auf den verwaisten Tisch spielen müssen, verfehlte die Fläche aber. „Eigentlich der moralische Killer“, sagte Hartung. Doch die junge Engelbostelerin rappelte sich wieder auf, zog auf 5:1 davon, gewann mit 11:4 – und sicherte damit beide Zähler für ihr Team.