13. November 2019 / 16:42 Uhr

Titelkampf in Halle: Dominic Bösel will in den Boxolymp

Titelkampf in Halle: Dominic Bösel will in den Boxolymp

LVZ-Sportbuzzer
Leipziger Volkszeitung
Coach Dirk Dzemski, Dominic Bösel, Ulf Steinforth (SES Boxing), Sven Fornling, dessen Coach Bülent Baser und Erol Ceylan (EC Boxing) (v.l.)
Coach Dirk Dzemski, Dominic Bösel, Ulf Steinforth (SES Boxing), Sven Fornling, dessen Coach Bülent Baser und Erol Ceylan (EC Boxing) (v.l.) © LVZ
Anzeige

Der Weltmeisterschaftskampf im IBO Halb-Schwergewicht gegen den Schweden Sven Fornling erregt auch internationale Aufmerksamkeit

Anzeige
Anzeige

Halle. Es dürfte der wichtigste Kampf in seiner Karriere sein: Am Samstag (22.35 Uhr live im MDR) kämpft Dominic Bösel in Halle gegen den Schweden Sven Fornling um den IBO-Weltmeistertitel im Halb-Schwergewicht.

Doch Bösel, den einige bereits mit dem Gentleman-Boxer Henry Maske vergleichen, bleibt sich treu. Von Nervosität keine Spur. Zur Pressekonferenz am Mittwochmorgen schlendert der Freyburger mit lockeren Schultern zu seinem Platz. Sein Kontrahent betritt da schon mit ernsterer Miene den Raum. Für den Schweden gibt es am Samstag nur einen Ausgang: „Das wird kein ausgeglichener Kampf sein. Ich werde ihn ausknocken.“

Nase an Nase: Dominic Bösel und Sven Fornling sind für den Titelkampf am Samstag in Halle bereit
Nase an Nase: Dominic Bösel und Sven Fornling sind für den Titelkampf am Samstag in Halle bereit © LVZ
Anzeige

Solchen Seitenhieben weicht Bösel ruhig aus und kontert respektvoll. Er wisse, dass auch ein bisschen Show sein muss. „Fornling ist von sich nun mal überzeugt, so wie ich übrigens auch.“ Eine kleine Spitze hat Bösel dann trotzdem parat: „Mich auszuknocken hat noch keiner so wirklich geschafft.“ Fornling solle lieber selbst die Fäuste oben halten, dass er ihn nicht vorzeitig auf die Bretter schicke.

Einen Paukenschlag gab es bereits Anfang dieser Woche. Bösels Boxstall SES vermeldete, dass der namhafte US-Fernsehsender ESPN ebenfalls den Fight überträgt. Darauf ist man im Hause SES besonders stolz – so bringt eine solche Übertragung natürlich noch einmal internationale Bekanntheit. „Seit dem Übersee-Kampf von Tom Schwarz (ebenfalls SES) gegen Tyson Fury gab es Gespräche zwischen ESPN und uns. Sie waren von unserem Konzept überzeugt und sind jetzt auch mit an Bord“, erklärt SES-Chef Ulf Steinforth.

Tickets für den Kampf am Samstag gibt es noch im Vorverkauf unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 oder auf Eventim.

Max Hempel

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN