24. Juli 2018 / 14:30 Uhr

Titelverteidiger gewinnt Laatzens Stadtmeisterschaft

Titelverteidiger gewinnt Laatzens Stadtmeisterschaft

Ulrich Bock
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Der BSV Gleidingen hat sich in Laatzens Stadtmeisterschaft durchgesetzt.
Der BSV Gleidingen hat sich in Laatzens Stadtmeisterschaft durchgesetzt.
Anzeige

Zum zweiten Mal in Folge setzte sich der BSV Gleidingen bei der Laatzener Stadtmeisterschaft durch und sicherte sich den Titel. "Alles in Ordnung", resümierte Laatzens Ausrichter Cihan Sanli das Turnier - und hat dennoch einen Verbesserungsvorschlag für das kommende Jahr.

Es ist gewiss kein Spaziergang, sondern vielmehr ein hartes Stück Arbeit gewesen, doch der BSV Gleidingen hat sein Ziel erreicht und den Titel bei der Laatzener Stadtmeisterschaft abermals verteidigt. Im vorletzten Spiel des Turniers, dem entscheidenden im Kampf um Platz eins, behielt die Mannschaft von Marco Greve im Duell zweier Kreisligisten gegen Germania Grasdorf mit 2:1 die Oberhand. Ihm hätte allerdings bereits eine Punkteteilung gereicht.

Anzeige

„Ja, doch, sie sind der verdiente Sieger“, sagte Cihan Sanli, Spartenleiter von Ausrichter SpVg Laatzen, der sich dabei allerdings eher auf die ersten drei Auftritte der Gleidinger bezog, denn bei den letzten beiden Partien des Turniers war er zum ersten Mal nicht vor Ort.

Die Bilder der Partie SV Germania Grasdorf - BSV Gleidingen der Stadtmeisterschaft Laatzen 2018:

Spielszene aus der Partie SV Germania Grasdorf - BSV Gleidingen in der Stadtmeisterschaft Laatzen 2018 Zur Galerie
Spielszene aus der Partie SV Germania Grasdorf - BSV Gleidingen in der Stadtmeisterschaft Laatzen 2018 ©

"Wir haben das ganze Turnier als Vorbereitung gesehen"

Daniel Kern, der beim BSV den beruflich verhinderten Trainer Marco Greve an der Seitenlinie vertrat, ergänzte Sanlis Meinung: „Aufgrund der zweiten Halbzeit war der Sieg gegen Grasdorf auch verdient“, sagte Gleidingens Co-Trainer. „Wir hatten insgesamt mehr Großchancen.“ Zwei davon nutzten Kevin Barz (39.) und Tim Walter (57.), die so die Begegnung nach dem Führungstreffer der Germania durch Niklas Buschmann (13.) drehten.

„Wir haben das ganze Turnier als Vorbereitung angesehen“, betonte Kern. „Jetzt nähert diese sich dem Ende und der Titel ist ein kleiner Bonus.“ Von einem Härtetest zum Abschluss wollte er nicht sprechen. Zum einen, weil seine Mannschaft noch beim Gilde-Cup in Grasdorf im Einsatz ist, zum anderen, weil „auf beiden Seiten doch einige Spieler gefehlt haben, die wichtig für ihr Team sind“. Wie auch immer: „Das Turnier war gut ausgerichtet, es hat uns viel Spaß gemacht“, resümierte Kern.

Laatzen siegt deutlich im letzten Spiel


Zum Abschluss auf der Anlage Auf der Dehne war die gastgebende SpVg Laatzen gefordert. Gegen den FC Rethen – als Mannschaft aus der 2. Kreisklasse klassentiefster Vertreter – musste ein Sieg her, um die Stadtmeisterschaft nicht als Letzter abzuschließen. Das gelang relativ mühelos, das Team des Trainerduos René Jopek und Nils Noormann fertigte den Nachbarn mit 7:1 ab und überholte im Klassement noch die Rethener sowie den TSV Ingeln-Oesselse.


Mehr zum Amateurfußball in der Region Hannover

Resümee: Zu viele Turniertage


Ganz allgemein sind die Verantwortlichen der Sportlichen Vereinigung zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung. „Doch, soweit war alles in Ordnung. Wir haben keine größeren Probleme gehabt“, resümierte Sanli. „Aber wenn wir wieder als Ausrichter dran sind, muss man sich wohl einen anderen Modus ausdenken.“ Die Zuschauerzahlen hätten an den ersten drei der fünf Turniertage noch gepasst, „aber am vierten war gar nichts mehr los“, so Sanli. Auch die Mannschaften hätten über diesen langen Zeitraum hin und wieder Mühe gehabt, vollzählig anzutreten und boten Akteure aus ihren Reserveteams auf.

Die Abschlusstabelle: 1. BSV Gleidingen 12 Punkte/9:3 Tore, 2. Germania Grasdorf 7/11:4, 3. SpVg Laatzen 4/8:10, 4. TSV Ingeln-Oesselse 3/3:4, 5. FC Rethen 1/3:13