21. Juni 2020 / 16:00 Uhr

Kein Auf- und Abstieg in der Bundesliga: Die beiden Faustball-Teams des TKH haben keinen Druck

Kein Auf- und Abstieg in der Bundesliga: Die beiden Faustball-Teams des TKH haben keinen Druck

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Sie wollen sich wieder strecken: Christos Michalakis und der TKH hoffen, dass die Bundesligasaison nicht abgesagt wird.
Sie wollen sich wieder strecken: Christos Michalakis und der TKH hoffen, dass die Bundesligasaison nicht abgesagt wird.
Anzeige

Die nächste Feldsaison wird nicht so nervenaufreibend für die beiden Erstligisten des TK Hannover, zumindest das steht schon fest. Auf- und Absteiger wird es nicht geben. Ob die Bundesliga spielen kann, will die DFBL am 22. Juni entscheiden. „Wir sind darauf vorbereitet, dass wir spielen. Und wir wollen es auch“, sagt Männer-Coach Ole Hermanns. Bei den Frauen ist die Lage ähnlich – die WM in Chile ist allerdings bereits abgesagt.

Anzeige

In der vergangenen Saison mussten die TKH-Männer bis zum Schluss um den Ligaverbleib bangen. Von daher können sie diesmal ganz entspannt sein. Eine normale Punktrunde mit anschließender Meisterschafts-Endrunde der besten Vertreter aus Nord und Süd ist kein Thema mehr.

Anzeige

Findet ein Turnier in Hannover statt?

Wenn es denn losgeht, soll es zwei Turniere geben am 1. und am 15. August, die Teilnahme ist freiwillig. Für das erste Turnier ist der TKH als Ausrichter im Gespräch – und für das zweite, falls beim ersten der Zuschlag an Berlin geht und Hannover weiterkommt.

„Das wäre eine gute Sache für uns“, betont Hermanns. Gegner wären VfK Berlin, Ahlhorner SV und die Berliner TS. Platz drei müsste es sein, um sich für das zweite Turnier zu qualifizieren.

Mehr aus der Region

Einen neuen Spieler hat der TKH ebenfalls verpflichtet, vom MTV Vorsfelde kommt Leon Riederer. Der Student lebt in Salzgitter und will in der 1. Liga zuschlagen. „Ein Abwehrspezialist, sehr guter Mann. Er zählt zum erweiterten Kreis der deutschen U21-Auswahl“, so Hermanns, „wir können ihn gut brauchen.“

"Chile hätte mich gereizt"

Wie es für TKH-Nationalspielerin Charlotte Salzmann weitergeht, ist offen. Die Weltmeisterin von 2018 wird ihren Titel nicht verteidigen können, international sind für dieses Jahr alle Wettbewerbe abgesagt. WM-Ausrichter Chile hat obendrein schon für 2021 zurückgezogen, das Land hat hohe Infektionszahlen und durch die Corona-Pandemie erhebliche Probleme.

„Aktuell wissen wir gar nichts. Aber Südamerika wäre natürlich super gewesen, Chile hätte mich gereizt“, sagt Salzmann.

Die Bilder zum Spiel der TKH-Faustballerinnen gegen Bayer Leverkusen:

Melanie Heidecke spielt den Ball. Zur Galerie
Melanie Heidecke spielt den Ball. ©

Brasilien könnte eine Alternative sein, dort ist die Corona-Krise jedoch besonders schlimm. Denkbar wäre zudem, dass die Frauen ihre WM im nächsten parallel zur Männer-EM in Italien spielen. „Anfang Juli soll es Klarheit geben“, sagt Salzmann, die zugleich TKH-Kapitänin ist.

„... trainiert haben wir jetzt eigentlich genug“

Für die Bundesliga Nord sind drei Dreierturniere vorgesehen, vorausgesetzt, alle neun Teams machen mit. Der TKH wäre am 2. August Ausrichter und träfe auf den TV Brettorf sowie den VfL Kellinghusen.

Platz zwei reicht zum Weiterkommen, anschließend werden die beiden Meisterschaftsteilnehmer in Brettorf ermittelt. Weiter für den TKH am Ball ist Stine Burkhardt, die in der Hallensaison aus Spenge gewechselt war.

„Es wäre schön, endlich wieder Wettkampfbetrieb zu haben“, sagt Salzmann, „trainiert haben wir jetzt eigentlich genug.“