23. September 2020 / 21:39 Uhr

Tolcay Cigerci schockt den SV Babelsberg 03 in der Nachspielzeit

Tolcay Cigerci schockt den SV Babelsberg 03 in der Nachspielzeit

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
Kurz nach der Pause brachte Daniel Frahn (r.) den SV Babelsberg 03 per Kopf mit 1:0 in Führung. 
Kurz nach der Pause brachte Daniel Frahn (r.) den SV Babelsberg 03 per Kopf mit 1:0 in Führung.  © Michael Hundt
Anzeige

Regionalliga Nordost: Am siebten Spieltag kassiert der SV Babelsberg 03 bei der VSG Altglienicke spät den Ausgleich und muss sich nach einer ganz starken Vorstellung im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark am Mittwochabend mit einem 1:1 zufrieden geben.

Anzeige

Als sich der Großteil der 518 Zuschauer im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark am Mittwochabend schon mit dem Auswärtssieg des SV Babelsberg 03 bei der VSG Altglienicke abgefunden hatte, riss Tolcay Cigerci die mitgereisten SVB-Fans mit seinem Treffer in der Nachspielzeit aus allen Träumen und traf zum 1:1 (0:0)-Endstand für seine Farben (90.+3 Minute).

Anzeige

Daniel Frahn hatte die Kiezkicker in Führung gebracht (47.), verpasste es im Anschluss bei zwei Großchancen (66., 90.) aber, nachzulegen. „Im Vorfeld wäre ich mit einem Punkt bei der für mich spielstärksten Mannschaft der Liga zufrieden gewesen“, sagte SVB-Coach Predrag Uzelac nach der Partie auf der Pressekonferenz. „Wenn man dann aber so spät ein Gegentor bekommt, ist es natürlich brutal. Wir hätten das 2:0 nachlegen und das Spiel für uns entscheiden müssen. Dennoch bin ich stolz auf meine Spieler, die wie Löwen gekämpft haben.“

Die besten Bilder vom Spiel der VSG Altglienicke gegen Babelsberg 03.

Am 7. Spieltag der Regionalliga Nordost empfing die VSG Altglienicke im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark den SV Babelsberg 03 unter Flutlicht. Am Ende trennten sich beide Teams nach Treffern von Daniel Frahn (47.) und Tolcay Cigerci (90.+3) 1:1. Zur Galerie
Am 7. Spieltag der Regionalliga Nordost empfing die VSG Altglienicke im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark den SV Babelsberg 03 unter Flutlicht. Am Ende trennten sich beide Teams nach Treffern von Daniel Frahn (47.) und Tolcay Cigerci (90.+3) 1:1. © Michael Hundt

Bei den Babelsbergern rückte Linksverteidiger Lukas Wilton nach überstandener Bänderverletzung ebenso in die Anfangsformation wie der 20-jährige Dominik N’gatie. Der Linksfuß (spielte zuletzt für den FC Ingolstadt II in der Bayernliga Süd) feierte nur eine Woche nach seiner Verpflichtung sein Startelf-Debüt für die Kiezkicker, bei denen im Vergleich zur 0:1-Heimniederlage gegen den FC Energie Cottbus Pieter-Marvin Wolf und Frahn zunächst auf der Bank Platz nehmen mussten. Dort saßen neben ihnen nur noch Ersatzkeeper Justin Borchardt, Franz Bobkiewicz und Sven Reimann. Mit David Danko, Leonard Koch, Fabrice Montcheu oder Tino Schmidt standen SVB-Trainer Predrag Uzelac gegen die Volkssport Gemeinschaft weiterhin zahlreiche potenzielle Stammkräfte verletzungsbedingt nicht zur Vefügung. Nach der musikalischen Ouvertüre von Altglienickes singendem Kultstadionsprecher Ronny Rothè pfiff Schiedsrichter Magnus-Thomas Müller die Partie bei besten äußeren Bedingungen an.

Die favorisierten Gastgeber nahmen das Heft des Handelns zunächst in die Hand und kamen in der 7. Minute zum ersten gefährlichen Abschluss. Patrick Breitkreuz verfehlte das Tor von Marvin Gladrow aus aussichtsreicher Position aber deutlich. Die Kiezkicker tauchten nach einer Viertelstunde gefährlich vor dem VSG-Kasten auf. Nach einem schönen Konter über Bogdan Rangelov und N’gatie schob Tobias Dombrowa das Spielgerät aus Nahdistanz nur knapp am Tor der Berliner vorbei. Die Babelsberger blieben in der Folge mutig. Der pfeilschnelle N’gatie ließ seinen Gegner auf der linken Seite zunächst ganz alt aussehen, ehe das Leder über Umwege zu Robin Müller gelangte. Dessen guter Versuch wurde sichere Beute vom aufmerksamen VSG-Keeper Leon Bätge (20.). Mehr Probleme hatte er da bei einem Distanzschuss von Rangelov, den er nicht festhalten konnte (25.). Die SVB-Kicker machten es in dieser Phase des Spiels richtig gut. Defensiv ließen sie nichts zu und offensiv sorgten sie - unterstützt von lautstarken Nulldrei-Anfeuerungsrufen aus dem gut gefüllten Gästeblock - mit ihren schnellen Gegenstößen immer wieder für Gefahr. Die letzte gute Gästegelegenheit vergab Marcus Hoffmann, der nach einem Dombrowa-Eckball über das Tor köpfte (41.).

Nach dem Seitenwechsel dauerte es keine 120 Sekunden, ehe der zur Pause eingewechselte Frahn die Filmstädter nach einer Flanke von Robin Müller per Kopf völlig verdient in Führung brachte (47.). Der aus dem Spiel heraus weiter ideenlos wirkende Vizemeister aus Berlin war dem Ausgleich dann im Anschluss an einen Freistoß bei einem Kopfball von Breitkreuz nahe, den Gladrow überragend parierte (56.). Auf der anderen Seite stand Bätge seinem Torhüterkollegen in nichts nach, als er einen Frahn-Kopfball überragend aus der Ecke kratzte und so eine mögliche Vorentscheidung verhindert (66.). Viel mehr als einen Distanzschuss von Nicola Jürgens (85.) ließ die starke Babelsberger Defensive nicht zu, ehe Frahn frei vor Bäthge die Riesenchance zum 2:0 vergab (90.) und Cigerci das auf der anderen Seite bestrafte.

SV Babelsberg 03: Gladrow – J. Wilton, Lela, Hoffmann, L. Wilton – Saalbach – Rangelov (79. Reimann), Dombrowa (89. Wolf), Wegener, N’gatie (46. Frahn) – Müller (87. Bobkiewicz).