04. Dezember 2019 / 15:44 Uhr

Toll gekämpft: Edemissen belohnt sich mit dem letzten Wurf mit Punkt

Toll gekämpft: Edemissen belohnt sich mit dem letzten Wurf mit Punkt

Christian Meyer
Peiner Allgemeine Zeitung
Kae Majometano (beim Wurf) war die Punktretterin der Edemisser B-Juniorinnen. In den Schluss-Sekunden traf sie doppelt zum 20:20-Ausgleich gegen Duderstadt.
Kae Majometano (beim Wurf) war die Punktretterin der Edemisser B-Juniorinnen. In den Schluss-Sekunden traf sie doppelt zum 20:20-Ausgleich gegen Duderstadt. © Foto: Ralf Büchler
Anzeige

Was für eine Dramatik! 11 Sekunden vor Schluss hat Kae Majometano zum Ausgleich getroffen und den B-Jugend-Handballerinnen der HSG Nord Edemissen noch einen Punkt beim 20:20 gegen Duderstadt gerettet. Und weil sie tags darauf trotz der Doppelbelastung ihr Heimspiel gegen Plesse-Hardenberg gewann, verbesserte sich die HSG Nord auf den 5. Platz in der Landesliga.

Anzeige
Anzeige

A-Juniorinnen

SG Misburg – HSG Nord Edemissen 31:28 (18:15). Die A-Juniorinnen der HSG verloren etwas überraschend in einem hitzigen Spiel beim Tabellensiebten und verpassten den möglichen Sprung auf Platz zwei. „Trotz eines ausgedünnten Kaders haben wir uns teuer verkauft“, bilanzierte HSG-Trainer Edgar Rot. Weil den Edemisserinnen gleich mehrere „Schlüsselspielerinnen“ fehlten, wollten sie die Partie verlegen – doch dem stimmte der Gegner nicht zu.

Dennoch war ein Sieg möglich. Sieben Minuten vor Schluss führte die HSG sogar noch 28:25. „Trotzdem spielten wir nervös und verhalfen Misburg zu schnellen Toren“, bedauerte Rot. Sieben Minuten traf sein Team nicht mehr und verlor noch. An Torhüterin Lea Goldmann lag die Niederlage nicht, sie bekam ein Sonderlob: „Sie ist eine absolute Wand und hat fünf von acht Siebenmetern gehalten“, sagte Rot.

Trotz der Niederlage blickt er optimistisch auf das Topspiel am Samstag (12 Uhr) in Edemissen. Der ungeschlagene Spitzenreiter aus Vorsfelde kommt. „Wir haben bisher kein einziges Heimspiel verloren – ich setze auf unsere Heimstärke.“

HSG: Kim Majometano (10/4), Härtel (6), Bajohr (4), Willgeroth (4/1), Scherf (2), Hobel (1), Lindenthal (1).

Mehr regionaler Handball

B-Juniorinnen

HSG Nord Edemissen – JSG Duderstadt 20:20 (10:11). „Kämpferisch stimmte die Einstellung, aber viele Fehlwürfe und technische Fehler sorgten dafür, dass wir ständig in Rückstand lagen“, resümierte HSG-Coach Gundolf Deterding. „Auch in der Deckung gelang es selten, die Rückraumwürfe zu blocken.“

Entsprechend lag sein Team zur Pause auch zurück. Die zweite Halbzeit sei dann ähnlich verlaufen, so dass die HSG kurz vor Schluss noch mit zwei Toren zurück lag. Doch dann kam der Auftritt von Kae Majometano: Ihr gelang mit einem Doppelpack doch noch der Ausgleich – elf Sekunden vor Schluss erzielte sie das 20:20 und bescherte der HSG damit einen umjubelten Punkt.

HSG: Kae Majometano (8), Homann (6/4), Präkels (3), Luda (2), Siedentop (1).

HSG Nord Edemissen – HSG Plesse-Hardenberg 27:23 (15:10). „Es war das bisher beste Spiel in dieser Saison“, lobte HSG-Coach Gundolf Deterding. Ausschlaggebend dafür war „ein gutes Rückzugsverhalten, eine gute Deckung und eine starke Teamleistung“, sagte Deterding. Auch die Tatsache, „dass mehrere Spielerinnen Verantwortung übernahmen, hat maßgeblich zum Sieg beigetragen“.

HSG Nord: Homann (10/7), Klokkers (8), Kae Majometano (6), Poersch (2), Gudowius (1).

Hannoverscher SC – HSV Vechelde-Woltorf 22:34 (10:17). HSV-Trainerin Astrid Rutsch war angetan vom Auftritt ihres Teams, das nach dem 8:7 enteilte (14.), weil es beweglicher gegen die sehr offensive Deckung der Gastgeberinnen agierte. „Wir waren individuell stark in Eins-gegen-Eins-Situationen, haben aber auch schön miteinander gespielt. Das war eine tolle Teamleistung“, schwärmte Rutsch. Nele Samborski glänzte mit feinen Pässen, zudem trafen alle Feldspielerinnen. Der Lohn: Die HSV feierte ihren dritthöchsten Saisonsieg. Was die Trainerin dabei besonders freute: Ihr Team setzte zahlreiche Spielzüge um, die im Training einstudiert wurden. „Ich bin stolz darauf, welchen Entwicklungssprung die Mädels gemacht haben“, sagte Rutsch.

HSV: Danisch (2), Hartmann (3), Rutsch (2), Samborski (7), Karger (3), Thieleke (2), Heineke (1), Mudrow (7), Rump (7).

C-Juniorinnen

HV Lüneburg – HSG Nord Edemissen 27:21 (13:11). Im Duell um die Tabellenführung kassierte die HSG ihre erste Saisonniederlage und rutschte auf Platz vier ab. Edemissens Trainerin Lena Klemm hatte phasenweise ein spannendes Spiel auf gutem Niveau gesehen, in dem ihr Team trotz eines dezimierten Kaders eine starke kämpferische Leistung bot. „Das wurde leider nicht belohnt“, bedauerte sie.

Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen, und obwohl Lüneburg fast durchgehend führte, blieb die HSG dran. In Hälfte zwei entwischte der Gastgeber jedoch. „Wir hatten zunehmend Probleme mit der harten Abwehrarbeit der Lüneburgerinnen, die leider nur selten vom Schiedsrichter geahndet wurde“, monierte Klemm. Die Niederlage begründete sie jedoch noch mit etwas anderem: Im Angriff habe die Laufbereitschaft gefehlt, zudem führten technische Fehler zu Tempogegenstößen. „Leider war in dieser entscheidenden Phase auch die Rückwärtsbewegung nicht gut“, bedauerte die HSG-Trainerin.

HSG: Siedentop (5), Döhrmann (4/2), Stolle (4), Jäschke (4/2), Reppin (2), Siegel (1), Lose (1).

Von Henri Klein und Christian Meyer

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN