20. September 2020 / 19:34 Uhr

Tom Bockholt und Jan Rudlaff erlösen den SV Pastow

Tom Bockholt und Jan Rudlaff erlösen den SV Pastow

Johannes Weber
Ostsee-Zeitung
Diese Szene beweist: Der Sieg des SV Pastow war ein hartes Stück Arbeit. Jan Rudlaff (r.) muss sich mit aller Kraft gegen Warnemündes Danny Koop durchsetzen.
Diese Szene beweist: Der Sieg des SV Pastow war ein hartes Stück Arbeit. Jan Rudlaff (r.) muss sich mit aller Kraft gegen Warnemündes Danny Koop durchsetzen. © Johannes Weber
Anzeige

Beim 2:0 gegen den SV Warnemünde schlagen die Rand-Rostocker spät zu. Pastower führen weiterhin die Verbandsliga-Tabelle an.

Anzeige

Es brauchte 70 Minuten bis der SV Pastow den Bann gegen sehr defensiv eingestellte Warnemünder brach. Bei einer Ecke fehlte beim SVW die Zuteilung, Tom Bockholt nutzte das aus und beförderte den Ball über die Linie. Kurz vor Schluss machte Jan Rudlaff per Konter den Deckel zum 2:0 drauf.

„Der Gegner hatte sich in seiner Hälfte verbarrikadiert. Wir haben gegen das Bollwerk im ersten Durchgang keine Durchschlagskraft entwickelt, waren mit zu wenig Tempo über die Außen unterwegs“, analysierte Pastows Coach Heiner Bittorf. Die ständig anrennenden Gastgeber hatten im ersten Abschnitt auch Glück, dass Rudlaff bei Standardsituationen der Warnemünder zweimal kurz vor der Torlinie klärte.

Bilder vom Verbandsliga-Spiel: SV Pastow - SV Warnemünde

Paul Kuchel rauscht erfolgreich in den Ball gegen Pastows Georg Schumski (l.). Zur Galerie
Paul Kuchel rauscht erfolgreich in den Ball gegen Pastows Georg Schumski (l.). ©

In der Halbzeitpause verlangte Bittorf von seiner Elf, dass sie mehr den Kampf annehmen solle. Mit zunehmender Spieldauer zollten die Warnemünder ihrem hohem läuferischen Aufwand Tribut. Das nutzten die Pastower aus. „Die Warnemünder wollte offensiv quasi nicht am Spiel teilnehmen. Für uns war es das bislang schwierigste Stück Arbeit in dieser Saison“, sagte Bittorf nach dritten Ligasieg in Serie.

Der SVP liegt damit weiterhin an der Tabellenspitze der Verbandsliga. Gleichauf mit dem FC Mecklenburg Schwerin, der ebenfalls die ersten drei Begegnungen gewonnen hat. „Wir haben unser Soll zum Auftakt erfüllt. Jetzt können wir beruhigt in die Spitzenspiele gegen Anker Wismar und Mecklenburg Schwerin gehen", kommentiert Bittorf.

Mit einem Punkt befindet sich der SV Warnemünde hingegen auf Tabellenrang zwölf. Von einem „verdienten Sieg für die Pastower“ sprach SVW-Trainer Eckerhard Pasch. Vom kämpferischen Einsatz machte er seinen Schützlingen keinen Vorwurf. „Nur hat die Entlastung nach vorne gefehlt. Gerade in der zweiten Hälfte nahm der Druck der Pastower enorm zu“, so Pasch.

SV Pastow: Zimmermann - Mansour, Grahl, Kuster, Reimer - Wandt (67. Wandt), Mönck (46. Kaminski), Bockholt, Rudlaff - Schumski (60. Maerz), Siegmund.
SV Warnemünde: Mülling - Niendorf (77. Ahrens), Hojenski, Kuchel, Schröder - Becksmann, Apitz - Benduhn, Koop (71. Sander), Scheller (65. Schäfer) - Klotzsch.
Tore: 1:0 Bockholt (70.), 2:0 Rudlaff (88.).
Schiedsrichter: Jan-Arne Seep.
Zuschauer: 138.