30. Juni 2021 / 08:45 Uhr

Tom Hagemann nach Aufstieg mit Budissa Bautzen: "Eine reife Leistung der Truppe"

Tom Hagemann nach Aufstieg mit Budissa Bautzen: "Eine reife Leistung der Truppe"

Jürgen Schwarz
Dresdner Neueste Nachrichten
Tom Hagemann
Tom Hagemann könnte sich vorstellen auch einmal in der Regionalliga zu spielen. © Dehli-News
Anzeige

Mit dem 2:1-Sieg gegen den SC Freital hat Budissa Bautzen den Aufstieg in die Oberliga perfekt gemacht. Im SPORTBUZZER-Interview spricht Kapitän Tom Hagemann über die Leistung des Teams, seinen Werdegang und seine sportliche Zukunft.

Bautzen. Budissa Bautzen spielt erstmals seit 2013/14 wieder in der NOFV-Oberliga, die bereits am 31. Juli mit der Meisterschaft beginnt. In der Relegation hatten sich die Spreestädter gegen den SC Freital durchgesetzt (2:1). Kapitän Tom Hagemann, 2019 aus Bischofswerda gekommen und bis 2016 bei Dynamo Dresden unter Vertrag, stellte sich nach dem Aufstieg zum SPORTBUZZER-Interview.

Anzeige

SPORTBUZZER: Tom, was gab den Ausschlag gegen Freital?

Tom Hagemann: Wir haben den Kampf angenommen und aus den ersten beiden Chancen ein 2:0 gemacht. Dadurch haben wir Ruhe in unser Spiel bekommen, zudem hinten kaum etwas zugelassen. Es war eine sehr reife Leistung der jungen Truppe. Jetzt müssen wir die Zeit nutzen und uns auf den Oberligastart fokussieren.

Sie wechselten vor Jahren von Dynamo Dresden zum Bischofswerdaer FV. Würden Sie diesen Schritt heute noch einmal so vollziehen?

Ja, es war die richtige Entscheidung, einen Schritt zurückzugehen und mit Schiebock in der Oberliga anzugreifen. Erik Schmidt war dort der Trainer. Bei ihm hatte ich 2013 ein Probetraining bei Dynamo absolviert, danach bin ich im A-Junioren-Bereich von Schwerin nach Dresden ans Sportgymnasium gewechselt. Unser Ziel, mit Schiebock in die Regionalliga aufzusteigen, haben wir 2018 realisiert. Danach habe ich noch ein Jahr vierte Liga gespielt, aber der Aufwand war sehr groß.

Wer hat Sie 2019 nach Bautzen gelockt?


Thomas Hentschel, der gerade zum dritten Mal das Traineramt bei Budissa übernommen hatte. Mit dem Beginn meines Studiums war klar, dass ich beim Fußball etwas kürzer treten sollte. Das Gesamtpaket bei Budissa war stimmig. Bautzen wollte mittelfristig wieder nach oben, jetzt haben wir es schon geschafft.

Viele Experten meinen, Sie müssten aufgrund Ihrer Fähigkeiten in der 3. oder 4. Liga spielen. Was sagen Sie dazu?

Diese Einschätzung freut mich, aber ich muss Sport und Studium unter einen Hut bekommen. Ich wohne in Dresden und studiere in der Landeshauptstadt an der HTW. Es gibt nicht so viele Vereine in der Region, die dann noch infrage kommen. Budissa passt zurzeit perfekt.

Sie spielen meist im Angriffszentrum. Ihre Traumposition?

Ich bin ein offensiver Spieler, wäre auf der Zehnerposition sicher auch gut aufgehoben. Es ist bekannt, dass ich nicht unbedingt der Spielertyp bin, der in 90 Minuten 13 Kilometer rennt. Ich versuche, die entscheidenden Wege zu gehen.

Wo soll beziehungsweise könnte es sportlich für Sie in den kommenden Jahren hingehen?

Ich bin 2022 mit dem Studium fertig. Mein Hauptaugenmerk liegt danach auf dem beruflichen Werdegang. Die Möglichkeit, im Fußball noch einmal höherklassig zu spielen, sehe ich allerdings auch noch. Es gibt zum Beispiel auch Regionalligavereine, die die Möglichkeit bieten, einem Nebenjob nachzugehen. Kommt ein Angebot eines höherklassigen und interessanten Vereins, würde ich schon überlegen, den Weg für ein paar Jahre mitzugehen und später den beruflichen Einstieg zu forcieren.