21. April 2022 / 20:35 Uhr

Lob für "sehr gutes" Debüt, aber kein Druck: So plant BVB-Coach Marco Rose mit Youngster Tom Rothe

Lob für "sehr gutes" Debüt, aber kein Druck: So plant BVB-Coach Marco Rose mit Youngster Tom Rothe

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marco Rose hat sich ausführlich über den jungen Tom Rothe geäußert.
Marco Rose hat sich ausführlich über den jungen Tom Rothe geäußert. © IMAGO/RHR-Foto (Montage)
Anzeige

Mit seinem Bundesliga-Debüt hat Tom Rothe direkt Eindruck hinterlassen. Beim 6:1 des BVB hat der junge Defensivspieler direkt getroffen. Nun äußerte sich Dortmunds Trainer Marco Rose über den ersten Auftritt des Youngsters, warnt aber vor allzu hohen Erwartungen.

Erste Kadernominierung, direkt erstes Bundesliga-Spiel und dann nach 24 Minuten das Tor-Debüt im Signal-Iduna-Park: Der vergangene Samstag muss Tom Rothe surreal vorgekommen sein. Der 17 Jahre alte Außenverteidiger spielt eigentlich in der U19 von Borussia Dortmund in der Bundesliga West. Doch beim 6:1-Kantersieg des BVB gegen den VfL Wolfsburg hinterließ Rothe direkt eine Duftmarke bei den Profis.

Anzeige

Auf der Pressekonferenz vor dem Top-Spiel gegen den FC Bayern am Samstag (18.30 Uhr, live mit Sky Ticket/Anzeige) sprach Dortmunds Trainer Marco Rose über die ersten Tage des U19-Nationalspielers nach seinem Debüt. "Tom war in der Trainingswoche Tom, nichts Außergewöhnliches. Wir haben keinen Kuchen gebacken für sein erstes Spiel und sein erstes Tor", scherzte der Coach über seinen Schützling, fügte aber an: "Wir haben uns alle für ihn und unsere Nachwuchsarbeit gefreut. Es war ein sehr gutes Spiel über 90 Minuten."

Das Lob galt demnach nicht ausschließlich Rothe, sondern auch den eingewechselten Lion Semic (18) und Jamie Bynoe-Gittens (17). "Wir wollen die Jungs innerhalb der nächsten Wochen und Monate weiter integrieren", betonte Rose. Die Qualifikation für die Champions League ist dem BVB nicht mehr zu nehmen, auch die Vizemeisterschaft dürfte sicher sein - der große Angriff auf den Titel bleibt selbst im Falle eines Sieges gegen Bayern eher aus. Ist das die große Chance für Rothe, noch mehr Spielzeit zu erhalten?

Anzeige

Rose will den großen Druck von ihm fernhalten. "Bei uns ist es personell weiterhin mega dünn. Wir alle hier kennen die Stärken und Schwächen der Jungs", meinte der 45-Jährige. Und weiter: "Was Timing, Stellungsspiel, Wahrnehmung betrifft, kann sich Tom im defensiven Bereich noch verbessern. Wir werden mal sehen, wen wir in München da hinstellen." Gegen Wolfsburg hatte Rothe als Linksverteidiger den verletzten Raphael Guerreiro ersetzt und den Vorzug vor Nico Schulz erhalten, der gerade erst von einer Verletzung zurückgekehrt war. Guerreiro wird im Kracher gegen Bayern zumindest wieder im Aufgebot stehen.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.