20. Juli 2020 / 14:56 Uhr

Kult-Keeper Tomislav Piplica wird Trainer in der Bezirksliga: "Bin jemand, der viel arbeitet" 

Kult-Keeper Tomislav Piplica wird Trainer in der Bezirksliga: "Bin jemand, der viel arbeitet" 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Tomislav Piplica wird in Zukunft als Trainer an der Seitenlinie stehen. 
Tomislav Piplica wird in Zukunft als Trainer an der Seitenlinie stehen.  © dpa/Montage
Anzeige

Tomislav Piplica bleibt dem Fußball auch nach seiner aktiven Karriere treu. Der ehemalige Bundesliga-Keeper von Energie Cottbus wird in Zukunft als Trainer beim Bezirksligisten SpVgg Bayreuth arbeiten. 

Anzeige
Anzeige

Der ehemalige Bundesliga-Torwart Tomislav Piplica arbeitet künftig für die SpVgg Bayreuth. Wie der bayerische Fußball-Regionalligist mitteilte, wird der 51-Jährige als Trainer der U23 und Koordinator des Leistungssports tätig sein. Die zweite Herren spielt aktuell in der Bezirksliga Oberfranken Ost. Zuletzt arbeitete er im Nachwuchs von Carl-Zeiss Jena und für den thüringischen Verband.

Mehr zu #GABFAF

"Wir freuen uns und sind sehr stolz, dass wir einen solchen Fachmann für die Aufgabe bei uns begeistern konnten", erklärte Geschäftsführer Wolfgang Gruber am Freitag zur Verpflichtung des 51-jährigen Bosniers. "Es wird eine Herausforderung, aber ich bin jemand, der gern und viel arbeitet", meinte der ehemalige Keeper.

Das Amateurfußball-Bündnis #GABFAF wurde am 15. März 2019 ins Leben gerufen. Hier zehn besondere Momente aus dem ersten Jahr:

Überraschung, Freude, Jubel, Rührung: Das #GABFAF-Team hat in der Galerie seine Lieblingsmomente zusammengestellt. Zur Galerie
Überraschung, Freude, Jubel, Rührung: Das #GABFAF-Team hat in der Galerie seine Lieblingsmomente zusammengestellt. ©

Piplica stand von 1998 bis 2009 bei Energie Cottbus unter Vertrag. Für Aufsehen sorgte der eigenwillige Schlussmann im April 2002 mit einem kuriosen Eigentor. Ein abgefälschter und eigentlich harmloser Ball plumpste beim 3:3 gegen Borussia Mönchengladbach auf seinen Hinterkopf und prallte von dort ins Tor.