27. Februar 2020 / 01:01 Uhr

Gündogan überrascht, Zidane nennt Gründe: Darum saß Toni Kroos gegen ManCity nur auf der Real-Bank

Gündogan überrascht, Zidane nennt Gründe: Darum saß Toni Kroos gegen ManCity nur auf der Real-Bank

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Real-Star Toni Kroos (li.) saß am Mittwoch gegen Manchester City 90 Minuten auf der Bank.
Real-Star Toni Kroos (li.) saß am Mittwoch gegen Manchester City 90 Minuten auf der Bank. © Getty/imago images/GEPA pictures/Pixsell/Montage
Anzeige

Toni Kroos ist bei Real Madrid eigentlich eine feste Größe, verpasst nur höchst selten entscheidende Spiele. Umso überraschender die Nicht-Berücksichtigung im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Real Madrid. Kroos schmorte 90 Minuten lang auf der Ersatzbank. Warum? Das blieb zunächst mysteriös.

Anzeige
Anzeige

Viele deutsche Fans rieben sich beim Blick auf die Mannschaftsaufstellungen des Champions-League-Krachers zwischen Real Madrid und Manchester City (1:2) verwundert die Augen: Wo war Toni Kroos? Der Weltmeister, sonst nicht wegzudenken aus der Mannschaft der Königlichen, fehlte in der Startaufstellung des Achtelfinal-Hinspiels im Santiago Bernabeu und kam auch in den 90 Spielminuten nicht zum Einsatz - überraschend, denn sonst spielt der 30-Jährige praktisch immer. Auch sein Nationalmannschaftskollege Ilkay Gündogan "war ein bisschen überrascht", angesichts der Nicht-Berücksichtigung des Mittelfeldspielers. Warum saß Toni Kroos nur auf der Bank?

Mehr vom SPORTBUZZER

Gündogan artikulierte nach dem Spiel bei Sky exakt den Gedanken, den sich wohl auch die Fans von Real (und viele deutsche Fußball-Anhänger) vor dem Anpfiff machten. "Ich dachte erst, er wäre verletzt. Ich habe ihn - wir haben ihn als Team - erwartet. Wenn er spielt ist er ein Anker für Real. Dementsprechend haben wir versucht uns ein bisschen auf ihn einzustellen", betonte Gündogan.

Doch die taktischen Kniffe gegen Kroos hatten die ManCity-Profis umsonst einstudiert - der Deutsche, in der Vorrunde fünf Mal über 90 Minuten im Einsatz und einmal aus Gründen der Schonung nicht im Kader, spielte in den Planungen von Trainer Zinedine Zidane für dieses Spiel keine Rolle - stattdessen setzte der Franzose auf Youngster Federico Valverde und Oldie Luka Modric.

Nach Sommer-Transfer 2019: Das wurde aus den Ex-Bundesliga-Stars

Der Ex-Wolfsburger Victor Osimhen (v.l.), die früheren Bayern-Stars Renato Sanches und Franck Ribéry, Weltmeister André Schürrle und Luka Jovic, bis zum Sommer für Eintracht Frankfurt aktiv. Nur vier der Profis, die vor dieser Saison aus der Bundesliga auszogen, um ihre Karrieren im europäischen Ausland fortzusetzen. Wie haben sie sich geschlagen? Zur Galerie
Der Ex-Wolfsburger Victor Osimhen (v.l.), die früheren Bayern-Stars Renato Sanches und Franck Ribéry, Weltmeister André Schürrle und Luka Jovic, bis zum Sommer für Eintracht Frankfurt aktiv. Nur vier der Profis, die vor dieser Saison aus der Bundesliga auszogen, um ihre Karrieren im europäischen Ausland fortzusetzen. Wie haben sie sich geschlagen? ©
Anzeige

Kroos-Verzicht: Zidane bestätigt "technische Entscheidung"

Nur warum genau? Das blieb zunächst sein Geheimnis. Zidane dementierte nach Spielschluss immerhin Meldungen von Diario AS, wonach Kroos das Abschlusstraining abbrechen musste und deshalb auf der Bank saß - gewissermaßen als "Vorsichtsmaßnahme" im Hinblick auf das Clásico am kommenden Wochenende und die darauf folgenden Aufgaben. Auf die Frage eines Journalisten, ob es sich bei dem Verzicht auf Kroos um eine "technische Entscheidung" handle, antwortete Zidane schlicht mit Ja. Heißt zumindest: Verletzt war Kroos nicht.

Viel mehr wollte der oft ein wenig nebulöse Ex-Profi aber auch nicht verraten. "Ich habe mich heute so entschieden, wir wollten unser System anpassen. Er ist sehr wichtig für uns, das war keine Entscheidung gegen ihn", sagte Zidane später auf der Pressekonferenz, ohne näher ins Detail zu gehen.

Kroos fehlt gegen ManCity: Schonung für das Clásico?

Kroos' DFB-Kollege Gündogan nahm erst nach Schlusspfiff zur Kenntnis, dass der erfahrene Weltmeister gar nicht zum Einsatz gekommen war. "Ich habe dann kurz mit ihm gesprochen", sagte der Mittelfeldspieler, der früher für Borussia Dortmund aktiv war. Auch Kroos habe seine Nicht-Berücksichtigung mit dem hektischen Spielplan begründet. Gündogan: "Er hat gesagt, dass er gerne gespielt hätte, aber dass sie am Wochenende auch noch einen Clasico haben, der für sie auch wichtig ist."

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt