11. Juni 2021 / 14:07 Uhr

Videoschalte mit Angela Merkel - Toni Kroos: Das habe ich die Kanzlerin gefragt

Videoschalte mit Angela Merkel - Toni Kroos: Das habe ich die Kanzlerin gefragt

Heiko Ostendorp und Tobias Manzke
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Toni Kroos (links) tauschte sich zusammen mit seinen Teamkollegen in einem Video-Gespräch mit der Kanzlerin aus.
Toni Kroos (links) tauschte sich zusammen mit seinen Teamkollegen in einem Video-Gespräch mit der Kanzlerin aus. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Am Sonntagabend hatte die Nationalmannschaft einen besonderen Termin. Bundeskanzlerin Angela Merkel war im Base Camp in Herzogenaurach zugeschaltet. Und die Nationalspieler stellten auch Fragen, wie Mittelfeldstar Toni Kroos verriet. 

Anzeige

Ein lockerer Plausch mit Kanzlerin Angela Merkel, den würden viele Deutsche gerne halten. Die DFB-Nationalspieler hatten am Donnerstagabend die Gelegenheit dazu, Merkel war per Videochat im Base Camp in Herzogenaurach zugeschaltet. "Ich bin immer beeindruckt von ihr, auch als ich sie noch nicht kannte. Schade, dass es diesmal nur per Videochat ging und es das letzte Mal war, dass man sie als Kanzlerin sprechen durfte", sagte Nationalspieler Toni Kroos. "Ich kann nur sagen, dass es immer sehr angenehm mit ihr ist."

Anzeige

Und der Taktgeber im deutschen Mittelfeld verriet, dass er Merkel auch eine persönliche Frage gestellt hat. Kroos wollte von der Kanzlerin wissen, ob die Spiele der "EM auch bei Treffen mit anderen Staatschefs ein Thema" sei. "Sie sagte, dass das natürlich auch ein Thema sei, dass deswegen aber keine Sitzung abgesagt wird, aber sie sich auch mal über Fußball unterhalten", sagte Kroos. Und natürlich wünschte Merkel dem Team viel Glück für das Turnier.

Das kann das DFB-Team in der Hammergruppe mit Weltmeister Frankreich und Europameister Portugal gut gebrauchen. "Der größte Gegner, das ist die gesamte Gruppe", sagte Kroos. Die zu überstehen, wäre "ein Statement." Zum Auftaktspiel muss das DFB-Team am Dienstag (21 Uhr/ZDF) in München gegen Frankreich ran. "Sie sind nochmal stärker geworden. Aber für uns ist es gar nicht so wichtig, wer jetzt Favorit ist und wer nicht", sagte Kroos. "Wir müssen uns nicht verstecken vor Frankreich. Beide Kader sind sehr stark." Was dem Real-Star Mut macht ist die bisherige Vorbereitung. "Wir haben schon gut gearbeitet und einige Schritte nach vorne gemacht", so der Mittelfeldstratege. "Die wichtigsten Dinge sollten am Dienstag funktionieren. Das Spiel ist kein Spiel, um reinzukommen." Merkel wird es verfolgen.