07. September 2020 / 11:39 Uhr

Toni Kroos sieht DFB-Team vor viel Arbeit: "Brauchen mehr Lösungen und Selbstvertrauen"

Toni Kroos sieht DFB-Team vor viel Arbeit: "Brauchen mehr Lösungen und Selbstvertrauen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Toni Kroos sieht bei der deutschen Nationalmannschaft noch reichlich Luft nach oben
Toni Kroos sieht bei der deutschen Nationalmannschaft noch reichlich Luft nach oben © imago images/Geisser
Anzeige

Toni Kroos sieht auf die deutsche Nationslmannschaft mit Blick auf die EM im kommenden Jahr noch viel Arbeit zukommen. Nach dem 1:1 gegen Schweiz benannte der Mittelfeldspieler die Mängel schonungslos.

Toni Kroos schien beinahe ein wenig fassungslos. Erneut hatte die deutsche Nationalmannschaft eine Führung aus der Hand gegeben, wieder war das DFB-Team in der Nations League ohne Sieg geblieben, einmal mehr hatte ein pressender Gegner das Team vor große Probleme gestellt. "Da müssen wir definitiv dran arbeiten. Wenn der Gegner hoch anläuft, brauchen wir mehr Lösungen und Selbstvertrauen", sagte der Mittelfeldspieler im ZDF nach dem 1:1 in Basel gegen die Schweiz und legte nach: "Wir hatten vorne viel zu viele Ballverluste. Das müssen wir besser machen."

Anzeige

Kroos, der in Abwesenheit des geschonten Manuel Neuer die Kapitänsbinde trug, wirkte zwar gefasster als sein Kollege Ilkay Gündogan, der seinem Frust in einer regelrechten Wutrede nach dem Spiel freien Lauf ließ. Doch auch der Star von Real Madrid hatte nach dem Unentschieden im St. Jakob-Park so etwas wie ein Verhaltensmuster bei seiner Mannschaft ausgemacht. So sei die Partie am Sonntag "änhlich" wie jene am vorangegangenen Donnerstag gegen Spanien (1:1) verlaufen. Auch dort habe man sich nach der Führung zu weit zurückgezogen. In der sechsten Minute der Nachspielzeit raubte Gaya schließlich den DFB-Sieg.

Mehr vom SPORTBUZZER

Am Sonntag fiel der Ausgleich bereits in der 58. Minute durch Silvan Widmer. Doch am Ende waren die Schweizer dem Sieg näher als die Deutschen, die die Begegnung zuvor eigentlich im Griff zu haben schienen. Besonders bitter: Die DFB-Bilanz in der Nations League nimmt immer mehr bedenkliche Züge an. In dem noch verhältnismäßig neuen Wettbewerb gelang saisonübergreifend in sechs Anläufen noch kein ein einziger Sieg. Die nächsten Chancen gibt es im Oktober. Dann geht es in der Nations League gegen die Ukraine und die Schweiz.