22. Juli 2020 / 11:43 Uhr

Toni Kroos versteht Kritik von André Schürrle am Profi-Fußball: Trifft absolut zu

Toni Kroos versteht Kritik von André Schürrle am Profi-Fußball: Trifft absolut zu

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Versteht die Kritik von André Schürrle: Toni Kroos.
Versteht die Kritik von André Schürrle: Toni Kroos. © Alexander Hassenstein, David Ramos/Getty Images
Anzeige

Der Rücktritt von André Schürrle vom Profi-Fußball war mit einer Kritik am System verbunden. Toni Kroos, Weltmeister-Kollege von 2014 versteht diese. Schließlich sei nicht erwünscht, dass jemand seine Meinung sagt.

Toni Kroos kann die Kritik seines zurückgetretenen Nationalmannschaftskollegen André Schürrle an der Fußball-Branche nachvollziehen. Schürrle hatte in der Vorwoche im Nachrichtenmagazin Der Spiegel seine Karriereende erklärt. Zugleich hatte er bemängelt, dass Schwäche nicht gezeigt und Ehrlichkeit nicht gewünscht sei. Die Aussagen „treffen absolut zu 100 Prozent heutzutage auf das Business zu“, sagte Toni Kroos in der neuesten Ausgabe des Podcast Einfach mal Luppen, den er mit seinem Bruder Felix betreibt.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Der Mittelfeldspieler von Real Madrid war mit dem 29-jährigen Schürrle 2014 in Brasilien Weltmeister geworden. „Er ist wirklich ein Top-Charakter. Ich habe sehr gerne mit ihm zusammengespielt und wir haben uns wirklich gut verstanden“, meinte der 30-jährige Toni Kroos. Schürrle sei immer gut drauf gewesen. „Trotzdem hatte man immer das Gefühl, dass er jemand ist, der vielleicht nicht immer vor dem absoluten Selbstbewusstsein strotzt.“

Kroos: "Keine absolute Kritikfähigkeit"

Kroos schloss sich den Ansichten seines Ex-Teamkollegen an. „Ich glaube auch, dass es heute keine absolute Kritikfähigkeit mehr gibt. Sobald jemand ein bisschen aus der Reihe tanzt und auch mal etwas Kritisches sagt und etwas offen und ehrlich anspricht, dann bist du der, der am Ende die Probleme hat“, meinte er. Alle wünschten sich solche Typen. „Aber es ist schwierig.“

Das machen die Weltmeister von 2014 heute

Der Sieg im Finale von Rio de Janeiro reservierte ihnen einen Platz in der DFB-Geschichte: die Weltmeister von 2014. Doch was machen die deutschen WM-Helden heute? Zur Galerie
Der Sieg im Finale von Rio de Janeiro reservierte ihnen einen Platz in der DFB-Geschichte: die Weltmeister von 2014. Doch was machen die deutschen WM-Helden heute? ©

Sein ein Jahr jüngerer Bruder Felix, dessen Vertrag beim Bundesligisten Union Berlin ausgelaufen ist, sieht es ähnlich: „Wenn du ehrlich bist, hast du keine lange Haltbarkeit in dem Geschäft. Weil du dann als schwieriger Charakter wahrgenommen wirst. Weil das Probleme erzeugt, und das will man nicht.“ Jede schaue nur auf sich selbst. Wenn so viel Geld im Umlauf sei wie im Fußball, „bleiben die wenigsten Menschen sie selbst“.