25. Februar 2020 / 19:36 Uhr

Toni Kroos enthüllt: Transfer zu Manchester United "war im Grunde beschlossen"

Toni Kroos enthüllt: Transfer zu Manchester United "war im Grunde beschlossen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Toni Kroos stand 2014 dicht vor einem Wechsel zu Manchester United. Stattdessen wechselte er vom FC Bayern zu Real Madrid.
Toni Kroos stand 2014 dicht vor einem Wechsel zu Manchester United. Stattdessen wechselte er vom FC Bayern zu Real Madrid. © Getty
Anzeige

Bei Real Madrid ist Toni Kroos seit vielen Jahren eine feste Größe. Fast wäre der deutsche Weltmeister allerdings gar nicht beim spanischen Spitzenklub gelandet. Wie der 30-Jährige in einem Interview erklärte, stand er 2014 unmittelbar vor einem Transfer zu Manchester United.

Anzeige
Anzeige

Über viele Jahre galt Toni Kroos immer wieder als Kandidat für die Spitzenklubs der Premier League. Denn der Weltmeister überzeugt beim FC Bayern München und Real Madrid seit über einem Jahrzehnt mit Weltklasse-Leistungen - und war so oft genug auch bei Manchester United, dem FC Chelsea oder Manchester City im Gespräch. Zu einem Wechsel des Weltmeisters nach England kam es allerdings nur fast: 2014 hatte sich Kroos mit ManUtd auf einen Transfer verständigt, wie Kroos jetzt - sechs Jahre später - in einem Interview mit dem Portal The Athletic enthüllt hat. Der Wechsel kam jedoch trotz der Einigung nicht zustande, der damals 24-Jährige wechselte stattdessen zu Real Madrid.

Mehr vom SPORTBUZZER

Was den Transfer nach England am Ende verhinderte, war laut Kroos einzig die Entlassung von United-Trainer David Moyes. Im April 2014 musste der Nachfolger von Trainer-Legende Sir Alex Ferguson im Endspurt einer mäßigen Debüt-Saison gehen. "Moyes war eigens zu mir gekommen und der Vertrag war im Grunde beschlossen", sagte der Weltmeister. "Aber dann wurde Moyes entlassen und Louis van Gaal übernahm. Das hat die Angelegenheit verkompliziert."

Toni Kroos: "Die WM startete und Ancelotti rief an - das war's dann"

Denn der holländische General, von 2009 bis 2011 auch Kroos-Trainer beim FC Bayern, hatte seine eigenen Pläne. "Er wollte Zeit, um sein eigenes Projekt zu bilden", sagte Kroos. "Ich habe eine ganze Weile nichts von United gehört und habe Zweifel bekommen." Dabei wollte Kroos eigentlich mit klaren Verhältnissen in die WM 2014 gehen. Nutznießer waren Real Madrid und der damalige Trainer der Madrilenen, Carlo Ancelotti. "Die WM startete und Ancelotti hat sich gemeldet - das war's dann."

Bei Real Madrid schlug Kroos nach seinem 30-Millionen-Euro-Transfer in die spanische Liga ein - und ist auch sechs Jahre nach seinem Transfer gesetzt. An Kroos war auch unter Ancelottis Nachfolgern Rafael Benitez, Zinedine Zidane, Julen Lopetegui und Santiago Solari nicht zu rütteln. Bislang kam Kroos in 264 Spielen für Real zum Einsatz, schoss dabei 18 Tore.

"Finale dahoam": Das wurde aus den Spielern, die in der Startelf standen

Der SPORTBUZZER zeigt, was aus den Spielern wurde, die in der Startelf des „Finale dahoam“ standen. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER zeigt, was aus den Spielern wurde, die in der Startelf des „Finale dahoam“ standen. ©

Seine Titelsammlung kann sich sehen lassen: Kroos wurde vier Mal Champions-League-Sieger (ein Mal mit Bayern), gewann den WM-Titel 2014, den Spanischen Meistertitel 2017 und wurde fünf Mal Klub-Weltmeister.