30. Juni 2020 / 21:54 Uhr

Tönnies-Nachfolger bei Schalke 04: Das ist der neue Aufsichtsratsvorsitzende Jens Buchta

Tönnies-Nachfolger bei Schalke 04: Das ist der neue Aufsichtsratsvorsitzende Jens Buchta

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jens Buchta (rechts) wird als Nachfolger von Clemens Tönnies neuer Aufsichtsratvorsitzender des FC Schalke 04.
Jens Buchta (rechts) wird als Nachfolger von Clemens Tönnies neuer Aufsichtsratvorsitzender des FC Schalke 04. © imago images/Team 2 (Archiv)
Anzeige

Beim FC Schalke 04 bricht eine neue Zeitrechnung an: Nach dem Rücktritt von Clemens Tönnies am Dienstag übernimmt Dr. Jens Buchta den Vorsitz des Aufsichtsrats beim Bundesligisten. Doch wer ist Buchta überhaupt? Der SPORTBUZZER stellt den Rechtsanwalt vor.

Anzeige
Anzeige

Er tritt das Erbe von Clemens Tönnies beim FC Schalke 04 an: Dr. Jens Buchta ist der neue starke Mann des Ruhrpott-Klubs. Der Rechtsanwalt wurde nur wenige Stunden nach dem Rücktritt des bisherigen Aufsichtsratsvorsitzenden Tönnies einstimmig zu dessen Nachfolger gewählt. Das Amt ist Buchta nicht fremd. Der 57-Jährige übte es in seiner Funktion als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender bereits im vergangenen Jahr für drei Monate aus, nachdem sich Tönnies wegen seiner vielfach als rassistisch bewerteten Äußerungen kurzzeitig zurückgezogen hatte.

Mehr vom SPORTBUZZER

Buchta, der als Anwalt insbesondere in den Bereichen Gesellschaftsrecht und M&A (Transaktionen im Unternehmensbereich) tätig ist, sitzt bereits seit dem Jahr 2006 im Aufsichtsrat beim Bundesliga-Klub und war seitdem an einigen einschneidenden Entscheidungen des Reviervereins beteiligt – meist als Berater und Vertrauter von Boss Tönnies. So soll es im Aufsichtsrat der Schalker vor allem beim Managerwechsel im Jahr 2016 von Horst Heldt zu Christian Heidel Unmut gegeben haben. Der Vorwurf: Tönnies ziehe neben Aufsichtsratsmitglied Peter Lange nur noch seinen Stellvertreter Buchta bei Entscheidungen zu Rate – und nicht das komplette Gremium.

Nun ist Buchta zunächst auf sich allein gestellt: Wer an seiner Stelle nun stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats wird, werde laut Mitteilung von Schalke 04 ebenso wie die Besetzung der einzelnen Ausschüsse bei der nächsten Klausurtagung des Aufsichtsrats im Juli beschlossen. Neben dem gebürtigen Essener Buchta und Tönnies, der mit sofortiger Wirkung aus dem Gremium ausscheidet, gehören dem Aufsichtsrat die von der Mitgliederversammlung gewählten Moritz Dörnemann, Prof. Dr. Stefan Gesenhues, Uwe Kemmer, Peter Lange und Huub Stevens, der Fanclub-Vertreter Heiner Tümmers sowie die kooptierten Mitglieder Ulrich Köllmann, Matthias Warnig und Dirk Metz an.

Paukenschlag beim FC Schalke 04: Die Netzreaktionen zum Tönnies-Aus

Clemens Tönnies schmeißt hin. So reagiert das Netz auf den Rücktritt des Schalke-Bosses. Zur Galerie
Clemens Tönnies schmeißt hin. So reagiert das Netz auf den Rücktritt des Schalke-Bosses. ©

Auf Buchta wartet bei Schalke 04 einiges an Arbeit

Auf Buchta als neuen Chef kommt ab sofort einiges an Arbeit zu. Tönnies hinterlässt einen Klub, der finanziell und sportlich tief in der Krise steckt. Die Mannschaft von Trainer David Wagner gewann am letzten Spieltag auch ihr 16. Bundesliga-Spiel in Folge nicht. Finanziell soll den Schalkern, die bereits vor der Corona-Krise für das Geschäftsjahr 2019 Verbindlichkeiten in Höhe von 197 Millionen Euro vermeldet hatten, laut Medienberichten eine Bürgschaft des Landes NRW in Höhe von 40 Millionen Euro wieder auf die Beine helfen. Auch darüber hat Buchta nun zu entscheiden.

Schalke könnte von der Erfahrung Buchtas profitieren. Der 57-Jährige arbeitete nach Angaben von S04 in der 1990er Jahren als Syndikus bei der Dresdner Bank AG, war später Leiter der Abteilung Gesellschafts- und Kartellrecht bei o.tel.o Communications sowie Rechtsanwalt und Partner in der Sozietät Hölters & Esling in Düsseldorf. 2004 war er Gründungsmitglied seiner eigenen Kanzlei B.B.O.R.S Rechtsanwälte, für die er bis heute tätig ist. Die Sozietät hat sich auf Fälle im Wirtschaftsrecht spezialisiert. Buchta selbst berät seine Mandanten überdies unter anderem auch in bankrechtlichen Fragestellungen – ein Know-how, das Schalke nun zugute kommen könnte.